Aufhebung der Homeofficepflicht: Präsenzkultur ist veraltet

CDU und SPD schauen wieder mal nicht weiter als vier Wochen voraus. Dabei geht es jetzt um die Arbeitswelt nach der Pandemie.

Eine Frau arbeitet im Wohnzimmer am Laptop

Zukunft der Arbeit: Zuhause in Ruhe arbeiten und für Meetings ins Büro fahren Foto: dpa

Das ganze Elend des schwarz-roten Regierens in der Coronakrise offenbart sich in der neu entbrannten Diskussion ums Homeoffice. Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) möchte aufgrund der niedrigen Inzidenz die Homeofficepflicht schon vor Ende Juni aufheben, Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz ist dagegen. Für ein vorsichtiges Vorgehen spricht sicher mehr als für den Ich-glaub-alles-ist-vorbei-Ansatz. Beschäftigte fühlen sich zudem sicherer, wenn sie zumindest einmal geimpft ins Büro zurückkehren, und viele werden dazu erst im Juni Gelegenheit haben.

Doch das ist nicht der eigentliche Punkt. Erschreckend ist, dass die beiden Regierungsparteien wieder einmal nur auf Sicht fahren, also nicht mehr als vier bis fünf Wochen vorausschauen. Denn tatsächlich geht es beim Homeoffice nun darum, wie die positiven Erfahrungen aus dem Lockdown, der Modernisierungs- und Digitalisierungsschub, in das Post-Corona-Arbeits­leben mitgenommen werden können. Denn ohne Zweifel ist auch den meisten Ar­beit­ge­be­r*in­nen klar geworden, dass die so lang gehegte deutsche Präsenzkultur aus der Zeit gefallen ist.

Unternehmen, die ihren Ar­beit­neh­me­r*in­nen schon länger mobiles Arbeiten möglichen, etwa die Telekom, arbeiten mit Hybridmodellen. Für Prozesse, bei denen Austausch, Kreativität und Gruppendynamik gefragt sind, trifft man sich im Büro. Der Arbeitsplatz wird mehr als bisher zur Begegnungsstätte. Er ist kein Ort mehr, wo man sich an seinem Platz häuslich einrichtet. Für Arbeiten, die man allein erledigt, ist keine Anwesenheit im Büro nötig (aber möglich). Schreibtische werden je nach Bedarf gebucht.

Die Wirtschaft hat die Vorteile längst erkannt: enorme Einsparpotenziale. Wenn nicht mehr jeden Tag alle Beschäftigten ins Büro kommen müssen, können teure Büroflächen stark verkleinert werden. Auch die Anzahl der kostenintensiven und familienunfreundlichen Dienstreisen kann mit Videokonferenzen reduziert werden. Zusätzlicher Effekt: zufriedenere Ar­beit­neh­me­r*in­nen, wie Befragungen zeigen.

Die Grünen gehen mit ihrem Vorschlag immerhin in die richtige Richtung. Sie haben erkannt, dass es um Modernisierung geht und es ein Zurück zur Präsenzpflicht nicht geben kann. Doch daraus gleich ein Recht auf Homeoffice abzuleiten wirkt nicht durchdacht. Überzeugender wäre, wenn der öffentliche Dienst Vorreiter für eine neue Arbeitswelt würde. Und ein paar steuerliche Anreize können sicher auch nicht ­schaden. Alles andere wird sich von allein in die richtige Richtung entwickeln, weil die Vorteile überwiegen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kommentatorin & Kolumnistin, Themen: Grüne, Ampel, Feminismus, Energiewende, Außenpolitik

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de