Auf einem illegalen Rave in Berlin: DJ Superspreader

Ein bisschen Tanz auf dem Vulkan muss sein. Also nichts wie hin zu Partys auf den Brachen, die es in Berlin überraschenderweise doch noch gibt.

Menschen feiern im Park

Rave in der Hasenheide in Berlin Foto: Christoph Soeder/dpa

Wie ist das nun mit großen Geburtstagen? Welche Wagnisse geht man ein, wozu wird man sich hinreißen lassen? Irgendwann werden wir es alle erfahren. So viel kann ich Ihnen verraten: Ein gewisser Flair von Love-Parade durchzieht gerade die Nischen aus Beton und Bäumen in Berlin.

Irgendwo around Grenzallee gibt es noch diese Brachen, zwischen alten Lagerhallen, Fabriken und Autobahnbrücken, über die man in den 90ern im innerstädtischen Raum noch oft stolperte. Dass sie rar geworden sind, sieht man daran, dass der Weg dorthin bereits von Flaschen und Müll übersät ist. Das Gras ist schon platt und, da es nie gemäht wird, eher Heu.

Ich werde mir diese Location merken, hier gibt es scheinbar jedes Wochenende was zum Tanzen. Ein immer offenstehender Club ohne Tür und ohne Bar, der Späti liegt 12 Minuten weg, wie mich ein junger Mann aufklärt. Ein Obdachloser hat hier wie der König von Deutschland sein Zelt aufgeschlagen, er sammelt das Pfand aller Partys bisher allein ein. Statt Rio Reiser gibt es Elektro, der Schutt, auf dem ich tanzen soll, harmoniert nur bedingt mit meinen neuen Barfußschuhen. Das ist jetzt der Nonplusultra-Test, ob ich bei dieser Innovation bleiben werde.

Ein DJ-Pult unter einem Zelt mit Leuchtkette geschmückt, ein paar Diskolichter zeichnen schöne bunte Schatten an die Autobahnbrücke, die 50 Meter weiter liegt. Süß unprätentiös.

FKK-Dancing im doppelten Sinne

Letzten Sonntag war ich also auf meinem ersten illegalen Geburtstagsrave.

Einen Grill mit verkohltem Gemüse und Burgern gibt es also auch. Lust auf Fast Food hat oft komische Ursachen. Sich angesichts der Apokalypse gehen lassen zu wollen zum Beispiel. Das hatte ich in meiner ersten Kolumne bereits erörtert. Nicht nur die Hüllen fallen, die Masken auch. FKK-Dancing im doppelten Sinne oben ohne, wir sind ja erstens in Ostberlin und zweitens nahe am Wasser.

Alle sind hin- und hergerissen zwischen Sicherheit und Freiheit. Ich möchte den Menschen ein Gespür für Balance zutrauen. Ein bisschen Tanz auf dem Vulkan muss sein, um im Alltag kein Dauer-Maskenmuffel zu werden. Man muss mal mit 37 km/h auf dem Fahrrad versuchen in der 30-Zone geblitzt zu werden, um ansonsten eine anständige Verkehrsteilnehmerin sein zu können. Aber Kontrolle ist besser als Vertrauen, wo kämen wir denn sonst hin mit der Bürokratie, und ich gehe mit dem Zollstock herum und popopogoe die Leute in den ordentlichen Abstand, was wohl akzeptiert wird, weil es als Partyspiel betrachtet wird.

Vielleicht auch als hinnehmbarer Handwerkerfetisch; ich bin mir nicht ganz sicher. Denn neben mir wird ein tanzender Typ in DHL-Uniform von mehreren Tänzern angebetet. Lieferboten haben in Shutdown-Zeiten einen gewissen Fetischcharakter bekommen, unser gespaltenes Verhältnis zu Uniformen kann man hier jetzt ausleben.

Ein bisschen Sicherheit performen

Umso mehr, da plötzlich die Polizei erscheint, 12 Uniformierte. Die messen auch Abstand. Wir ahnen Böses, und manche TänzerInnen ziehen sich die Masken auf, weil 50 € blechen wär jetzt ja blöd. So viel Eintritt ist kein Club wert. Einige winken schon zum Abschied und sehen uns auf verlorenen Posten. „Let’s go to Disko Hasenheide!“ „Oder Görli­club!“

Aber die Polizei schickt uns nach einiger knatschiger Reklamiererei nur wegen Lärmbelästigung vom Heu runter und unter die nahe Autobahnbrücke und zwinkert uns irgendwas von „Nur Haushalte dürfen zusammensitzen und miteinander tanzen“ zu. Der Polizei folgend pilgern wir also dem 90er-Jahre-unter-der-Brücke-Rave noch näher entgegen und performen alle ein bisschen Sicherheit.

Ich betrachte die Szenerie bis spät in die Nacht und frage mich, welcher Idiot und Musikunterhalter sich wohl demnächst als Erstes den Namen DJ Superspreader geben wird. Wahrscheinlich ich.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sarah Diehl lebt als Autorin und Aktivistin in Berlin und fühlt sich in der Politik ebenso zu Hause wie im Literarischen. Sie engagiert sich seit 15 Jahren im Bereich der internationalen reproduktiven Rechte und hat hierzu den preisgekrönten Dokumentarfilm Abortion Democracy - Poland/South Africa gedreht und ist Mitbegründerin der Organisation Ciocia Basia, die Frauen unterstützt, sichere Schwangerschaftsabbrüche zu bekommen. Zu ihren Veröffentlichungen zählen zahlreiche Essays und Kurzgeschichten in diversen Publikationen. Ihr Roman Eskimo Limon 9 handelt vom Culture Clash zwischen Israelis und Deutschen und ihr letztes Sachbuch Die Uhr, die nicht tickt von dem schlechten Image der kinderlosen Frau als Druckmittel zur unbezahlten Care-Arbeit. Ihr nächstes Sachbuch über die Fähigkeit allein zu sein, erscheint im Frühjahr 2022 im Arche Verlag.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben