Die Dramen Post-Corona: Kleinfamilien werden tragödienfähig

Unsere Autorin hat keine Angst mehr vor Arztbesuchen, dafür aber vor den künstlerischen Produktionen, die aus Corona folgen werden.

Blick in ein leeres Wartezimmer

Die Wartezimmer sind schön leer, die Frauenfachzeitschriften haben neue Denkansätze Foto: Daniel Karmann, dpa

Es gibt ja durchaus Beschäftigungen, die sich zu Coronazeiten angenehmer gestalten als früher: der Arztbesuch zum Beispiel.

Als ich Ende März das interessante Phänomen „Glaskörperabhebung“ erlebte, wies mich die Augenärztin an, unverzüglich ein Krankenhaus aufzusuchen.

Damals löste das noch einen kleinen Nervenzusammenbruch aus, denn ich war mir sicher, stundenlang unter hustenden Infizierten in der Notaufnahme gefangen zu sein, wo ich mich ganz bestimmt anstecken würde.

Weinend verabschiedete ich mich also von den nächsten Verwandten und schleppte mich innerlich gebrochen ins Benjamin Franklin. Dort war es aber angenehm leer, die freundlich überpräsente Security wies mir den Weg zur Augenklinik. Ich wurde nach kurzer Wartezeit behandelt und beruhigt: Eine baldige Erblindung stand nicht an, und an die vorbeiziehenden Objekte und Blitze würde ich mich gewöhnen.

Endlich leere Wartezimmer

Fortan hatte ich keine Angst mehr vor Arztbesuchen, und auch die durch Überinformation und Sondersendungssucht gezüchtete Corona­panik legte sich. Ich ging wieder gerne zur Ärztin.

Vergangenen Mittwoch stand wieder ein Besuch bei der Hausärztin an, und weil viele Menschen die Praxen noch meiden, ist es immer schön leer und man kann in der kurzen Wartezeit die ausgelegten Frauenfachzeitschriften durcharbeiten. Interessanterweise hat vor allem das Genre Partnerberatung durch Corona einen neuen Schub erhalten.

Hilfreich ist, dass man das Fehlverhalten des Partners und die furchtbare Last des Zusammenlebens nun auf Corona-Umstände abwälzen kann. Auch in der Paartherapie gibt es völlig neue Denkansätze.

Den abgestandenen Durchhalteparolen wie „Beziehung ist Arbeit“ oder „Was Besseres kommt selten nach“ wurden durch den Lockdown neue Anweisungen hinzugefügt. Wer sich zum Beispiel unsicher ist, ob er/sie sich trennen soll, der soll laut Brigitte erst mal überlegen, ob eine etwaige zweite Coronawelle mit diesem Partner zu ertragen wäre.

Neue ausweglose Dramen

Leider sind von den anderen Genres und Künsten solche innovativen Corona-Ideen nicht zu erwarten.

Im Gegenteil, es kann einem jetzt schon vor den künstlerischen Produktionen der Post-Corona-Zeit grauen. All die Zweipersonenstücke, die Eingeschlossenen und ihre Zwiegespräche! Bei Oldschool-Theaterregisseuren sind aufgelöste, leicht gekleidete oder in enge Lederkostüme geschweißte Schauspielerinnen zu erwarten, die auf High Heels zwischen Homeoffice und Kinderzimmer herumrennen und hysterisch weinen.

Die Kleinfamilie ist durch Corona tragödienfähig geworden und liefert Stoff für neue ausweglose Dramen: Vor­bildlich handelnde, privilegierte Alternativ-Eltern merken plötz­lich, dass sie mit ihren nervigen Kindern überhaupt nichts anfangen können – was sie in eine tiefe Sinnkrise stürzt.

Tiefer Hass, schwere innere Zerrüttung! Lebenslügen brechen auf, Existenzen zusammen. Baugruppen, Doppelhaushälften, die schöne mit beidseitiger Elternhilfe finanzierte Eigentumswohnung muss verkauft werden.

Wahlweise als Komödie

Das Ganze funktioniert wahlweise auch als Komödie: Kita macht wieder auf – Happy End.

Auch von der Popmusik ist nichts Gutes zu erwarten. Zahlreiche Jungsbands und Solo­künst­ler*Innen werden in den Infos ihrer kommenden Veröffentlichungen ausbreiten, wie sie die Zeit des Lockdown genutzt haben, um auf den Land oder sonst wo, abgeschlossen von der Außenwelt, ganz intime Songs in dieser eigentümlich stillstehenden Zeit aufzunehmen.

Auf dem Sachbuchmarkt werden sich Coronadating-Rat­geber, Corona-Diätpläne und Corona-Entrümpelungs-Feng-Shui-Anleitungen stapeln. Und im Bücherherbst werden einige schwere Coronaromane auf uns zukommen.

Man will sich das alles gar nicht ausmalen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de