Kommentar zum Attentat in Nizza

Angriff auf ein Symbol

Der französische Nationalfeiertag steht für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Das Attentat von Nizza zielt auch auf diese Grundwerte.

Eine Frau weint und hält sich die Hand vor den Kopf

Eine Frau sucht am Anschlagsort in Nizza nach ihrem Sohn Foto: ap

Wer derzeit in Frankreich lebt, versucht die Angst vor einem Terroranschlag, der jeden und jede treffen kann, zu verdrängen. Spätestens seit dem Massaker im Bataclan und den mörderischen Angriffen auf Pariser Cafés und das Stade de France an jenem 13. November 2015 weiß man irgendwo, dass diese Gefahr existiert. Das grauenhafte Attentat in Nizza hat dies allen in erschreckender Weise ins Bewusstsein gerufen. Für viele ist es wie ein fürchterlicher Rückfall in eine Wirklichkeit, die sich jeglicher Form von Verständnis oder rationaler Analyse entzieht.

Weder die Notstandsgesetze noch alle individuellen Vorsichtsmaßnahmen können solche zum Äußersten entschlossenen Fanatiker an der Ausführung ihrer verbrecherischen Pläne hindern. Auch die geschlossene Solidarität, mit der die französische Gesellschaft, unterstützt aus aller Welt, im November 2015 auf diesen Angriff auf das Leben und die Freiheit reagiert hat, wird diese „Dschihadisten“ nicht entmutigen. Ihre ideologischen Beweggründe sind nicht von dieser, unserer Welt.

Sie zwingen uns aber, damit zu leben. Jetzt einfach den Alltag und die Aktivitäten in der Gemeinschaft weiterzuführen, trotz der bekannten und vielleicht allgegenwärtigen Risiken auch Feste zu feiern, zu lachen und kreativ zu bleiben, braucht Mut. Das ist das einzige gewaltfreie Mittel, das existiert, um die Absurdität dieses terroristischen „Kriegs“ zu entlarven und zu bekämpfen. Selbstredend wäre es eine verhängnisvolle Niederlage, sich von den Terroristen in ihre Pseudologik eines Glaubenskriegs ziehen zu lassen.

Mit dem französischen Nationalfeiertag ist am 14. Juli 2016 ein Symbol attackiert worden. Der „Quatorze Juillet“ feiert den Sturz der Bastille im Namen von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. Deutlicher konnte der Angreifer von Nizza nicht zum Ausdruck bringen, welche uns „heiligen“ Grundwerte er im Namen seines monströsen Wahns bekämpfen wollte.

.

Frankreich-Korrespondent der taz seit 2009. Er hat Germanistik, Philosophie und Publizistik studiert und ist seit 1987 als Journalist für deutschsprachige Medien in Paris tätig. Er schreibt über Politik, Wirtschaft, Umweltfragen und Geschichten aus dem französischen Alltag auch für „Die Presse“ (Wien), die „Basler Zeitung“ und die „Neue Zürcher Zeitung“.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben