Weihnachten in der Pandemie: Unser erstes Weihnachten

Weihnachten ist eine Herausforderung. Warum man in Berlin trotz Kontaktbeschränkungen weniger einsam ist als anderswo, und was eine Psychologin rät.

Filmszene Aschenbrödel

Aus der Serie „Der 24.12.“ von Gabriele Kahnert. Der Film „Aschenbrödel“ ist natürlich auch Kunst Foto: Gabriele Kahnert

BERLIN taz | Corona, das ist oft gesagt worden im zurückliegenden Jahr, lasse manche Dinge gleichsam wie unter einem Brennglas mit neuer Schärfe sichtbar werden. Wie ungleich Chancen und Möglichkeiten verteilt sind, zum Beispiel. Wer arm ist, ist nach einem Jahr Corona nicht selten noch ärmer dran – ob das der prekäre Kunstschaffende ist, der durch die Raster der Hilfsprogramme fällt oder das Kind ohne Schreibtisch im Homeschooling. Die Pandemie stellt die Frage nach den persönlichen Ressourcen, die eine jede und ein jeder von uns hat. Und das gilt gerade auch zu Weihnachten.

Das ist gar nicht mal unbedingt so gemeint, dass die einen sich dieses Jahr zu Weihnachten noch die teure Uhr schenken können, weil der Job sicher ist und bleibt und die anderen sich dieses Jahr lieber bloß zum Schrottwichteln auf Zoom verabreden. Weihnachten in der Pandemie legt, als sogenanntes Familienfest, gnadenlos offen, wer hat – also eine Familie, und wer eben nicht. Und wie es um diese Familie bestellt ist.

Denn es ist ja längst nicht mehr so, dass da wie zu Aschenbrödels Zeiten die traditionelle „Kernfamilie“ unterm Tannenbaum beisammen sitzt, Geschenke auspackt, streitet und gemeinsam Kartoffelsalat isst. Familie kann queer sein, oder sich spontan auf der Tanzfläche eines Clubs verbrüdern, oder im Vereinshaus sitzen oder im Kirchenkreis. Familie ist jedenfalls nicht unbedingt miteinander verwandt.

Das Berliner Infektionsschutzgesetz ist dabei durchaus bemerkenswert an diesen Lebensrealitäten orientiert: „Für den Zeitraum vom 24. Dezember bis zum Ablauf des 26. Dezember 2020 sind private Veranstaltungen nur im Kreise von Ehe- oder Lebenspartnerinnen und -partnern, Angehörigen des eigenen Haushalts oder mit Angehörigen von bis zu vier weiteren Haushalten gestattet“, ist dort formuliert. Maximal fünf Menschen dürfen es werden unterm Tannenbaum, plus Kinder bis 14 Jahre.

Was verbinden Sie mit Weihnachten, egal, ob sie christlich-religiös ticken oder nicht? Vielleicht „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“? Zwei Sequenzen aus diesem Märchenfilm, der jedes Jahr rund um Weihnachten, im Fernsehen auf Dauerschleife (und in den Mediatheken) zu sehen ist, hat Gabriele Kahnert fotografiert, die Bilder schmücken über die Festtage mehrere Texte, die sich mit Weihnachten beschäftigen.

Die Bilder stammen aus der Serie „Der 24. 12.“, die 1994 ihren Anfang nahm. Gabriele Kahnert erzählt am Telefon, dass sie kein großer Weihnachtsfan ist. „Aber wie kann man dem Fest schon entfliehen?“ Als sie damals, Heiligabend 1994, „nichts weiter mit sich anfangen konnte“, zog es sie ins Freie hinaus. Natürlich mit Kamera. Es entstanden Bilder, die die Stimmung des Tages wie beiläufig einfangen – was passiert denn schon da draußen an so einem Tag? Das ist auf den Fotos von Kahnert zu sehen, die sie 24 Jahre lang jeden Heiligabend machte. „Es ist kaum möglich, die Besonderheit dieses Tages zu ignorieren“, sagt die Berlinerin. Sie war viel in ihrem Kreuzberger Kiez unterwegs, aber auch mal im Grünen, an touristischen Hotspots oder andernorts.

Auf der Homepage der Künstlerin sind rund 150 Fotos der Serie (www.24-12.de) zu sehen. Und seit drei Jahren verfolgt Kahnert eine neue Fotoserien­idee: Balkons. Die haben ja in Corornazeiten eine neue Wichtigkeit bekommen. (heg)

Explizit nicht drin steht in der Berliner Verordnung, was etwa in Nordrhein-Westfalen und Bayern festgehalten ist: Dort ist das „Zusammentreffen“ mit weiteren Hausständen nämlich auf „zum engsten Familienkreis gehörende Personen“ beschränkt, und der ist definiert als „Verwandte in gerader Linie“. In der Realität mag die Kernfamilie ein überholtes Konstrukt sein, politisch wird sie bevorteilt – auch in der Pandemie. Nur in Berlin ist man, zum Glück, im Zweifel etwas weniger einsam.

Aber noch auf einer anderen Ebene stellt diese Pandemie die Ressourcenfrage. „Weihnachten ist ohne Frage immer auch ein emotionaler Höhepunkt, an dem zwischenmenschliche Konflikte tendenziell zunehmen“, sagt Ulrike Lüken, Diplompsychologin und Psychotherapeutin an der Humboldt-Universität und dort stellvertretende Leiterin der Hochschulambulanz für Psychotherapie und Psychodiagnostik. Mit KollegInnen hat sie ein Onlineberatungsprogramm für Menschen aufgebaut, die in der Pandemie verstärkt unter Stresssymp­tomen leiden – Schlaflosigkeit, Depressionen, Gedankenkreisen. Rund 700 Menschen hätten sich seit September bereits an die Anlaufstelle gewandt, sagt Lüken.

Gerade dieses Pandemiejahr berge ein erhöhtes Konfliktpotenzial, die Gesellschaft sei inzwischen stark polarisiert bei dem Thema und das werde natürlich auch in die Familien getragen: „Die Frage, wie man es mit dem Masketragen und den Kontaktbeschränkungen hält, daraus können sich Streits entwickeln, die sehr erbittert geführt werden.“

Häusliche Gewalt hat zugenommen

Erbittert, und nicht selten auch verletzend: Häusliche Gewalt gegenüber Kinder und Frauen haben in der Pandemie zugenommen. Laut einer Antwort der Senatsverwaltung für Gesundheit auf eine Anfrage des Grünen-Abgeordneten Benedikt Lux registrierte die Polizei bis zum 30. November 14.051 Fälle von häuslicher Gewalt – 2,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das Gros der gemeldeten Vorfälle machte Gewalt gegen Frauen aus: 9.255 Meldungen, ein Plus von 1,6 Prozent.

Andere Stellen wie die Gewaltschutzambulanz der Charité ­berichteten bereits im Juni von einem Anstieg von 30 Prozent der registrierten häus­lichen Gewaltvorfälle im Vergleich zum Vorjahresmonat. Die (angezeigten) Fälle von Kindesmisshandlungen seien im ­ersten Halbjahr 2020 um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. ExpertInnen warnen zudem alle Jahre wieder, dass an Feiertagen das Risiko für häusliche Gewalt – die Enge, der Alkohol, alte und neue Konflikte – zunehmen. Insofern ist Weihnachten dieses Jahr für viele Menschen doppelt ge­fährlich.

Filmszene aus Aschenbrödel

Aus der Fotoserie „Der 24.12.“ Foto: Gabriele Kahnert

Lüken sagt, es sei wichtig, „Weihnachten möglichst nicht zu überhöhen“. Die Frage sei doch: „Sind wir in der Lage, flexible Lösungen finden zu wollen?“ Man könne das Weihnachtsfest vielleicht einfach als Familienfest im Sommer nachholen, oder es auch als schlicht entlastend empfinden, dass mit dem abgesagten Familientreffen vielleicht ein Stück weit Termin- und Shoppingdruck wegfalle. Das sei dieses Jahr eine „Chance“, sich zu überlegen: „Was brauchen wir wirklich?“

Das Hilfsangebot an der Humboldt-Universität bietet unter corona-stressfrei.de auch über die Feiertage eine „digitale Beratung“ bei akuten Stresssymptomen wie „Schlafstörungen, Grübeln und Sorgen, Verstimmungen und Konflikten.“

Die Nummer der Telefonseelsorge ist unter der 0800 1110111 zu erreichen; das Kinder- und Jugendtelefon an Wochentagen von 14–20 Uhr unter 116111. (taz)

Allerdings muss man das eben auch erst mal klar sagen können, möglichst ohne persönliche Verletzungen zu hinterlassen. Die Psychotherapeutin rät „zum ehrlichen Kommunizieren“ der gegenseitigen Bedürfnisse. In der Beratung erlebe sie die Menschen dann „eher entlastet, wenn zum Beispiel Missverständnisse über die Bedürfnisse der anderen geklärt werden können“.

Das klingt einleuchtend – und ist in der Praxis vermutlich viel schwieriger umzusetzen als es theoretisch klingt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben