Völkisch inspirierte Seminare: Freies Lernen wie in Russland

In Niedersachsen lassen sich Eltern für eigene Lernangebote schulen. Die Kinder sollen staatlicher Kontrolle entzogen werden.

Zufahrt zu enem Grundstück, darüber ein Holzmast mit einem Kolzschild mit der Beschriftung "Schullandheim"

Ort für das 13-tägige „Freianleitersemester“: das Schullandheim Forsthaus Lüsche Foto: Andrea Röpke

LÜSCHE taz | Kinder toben auf einem Anwesen in Lüsche im Landkreis Gifhorn. „Schullandheim“ kann man auf einem verwitterten Holzschild über der Zufahrt lesen. Am Eingang steht auf einem Schild: „Vereinsgelände des ideellen und gemeinnützigen Vereins Gaudium in Vita – Zutritt nur für Fördermitglieder“.

Nicole Wolf ist die ehrenamtliche Präsidentin des Vereins, dessen lateinischer Name mit „Freude im Leben“ übersetzt werden kann. Seit wenigen Jahren wohnen sie und ihr Mann Steffen mit ihren Kindern auf dem 10.000 Quadratmeter großen Anwesen. Im Internet bieten sie die 44 Betten und drei Gruppenräume zum Mieten an.

Der Verein mit offiziellem Sitz in Österreich ist eng mit der „Internationalen Schul-, Sport- und Kultur-Akademie“ (ISKA) verwoben. Die selbsternannte Akademie hat vom 13. bis 26. März zu einem „Lernanleitersemester“ geladen. Der Veranstaltungsort wurde erst nach Anmeldung kurz vor Beginn bekanntgegeben – es war Lüsche. Günstig ist der Kurs nicht: Der „Lernanleiter“ kostet für Eltern 1.350 Euro, für Kinder 390 Euro plus Essen und Unterbringung. Das Geld wird „bevorzugt in bar“ angenommen. In der Broschüre wurde nicht nur auf „vegetarisches Essen“ hingewiesen – die Frauen wurden auch gebeten, „gerne Röcke und Kleider“ einzupacken.

An die vierzig Erwachsene und Kinder sind Ende März aus dem gesamten Bundesgebiet zu dem Kurs in der niedersächsischen Gemeinde angereist. Eine eingeschworene Gemeinschaft, die eine freie Schulerziehung jenseits staatlich vorgegebener Bildungspolitik anstrebt. Freude und Liebe, Miteinander und Zusammen, sind Worte, die in diesem Kreis oft fallen. Sie wollen anders leben und vor allem sollen ihre Kinder anders lernen.

Angehaltene Hinwendung zu Traditionen

Ihre Pläne für ein „neues Bildungssystem im deutschsprachigen Raum“ nach dem Modell von Michail Petrowitsch Schetinin soll bisher nur Gleichgesinnte erreichen: Eltern, die ihre Kinder selbst zu Hause unterrichten möchten. Auf der Website führt „Gaudium in Vita“ vermeintlich moderat aus, dass „die Zahl der beteiligten Freilernerfamilien in Deutschland“ steige – „denn immer mehr Familien wollen wieder mehr als nur Versorgungsstation sein, sie wollen das Zusammenleben umfassend genießen“.

Ein Schild, auf dem steht: „Vereinsgelände des ideellen und gemeinnützigen Vereins Gaudium in Vita – Zutritt nur für Fördermitglieder“

Am Eingang des Schullandheims Forsthaus Lüsche steht das Schild des Vereins „Gaudium in Vita“ Foto: Andrea Röpke

Die Ganzheitlichkeit steht auch in der Pädagogik von Schetinin im Zentrum. Das Programm sei an die „Tekos-Schule angelehnt“, heißt es in der Einladung von ISKA. Am Schwarzen Meer im russischen Dorf Tekos hatte Schetinin das Lyzeum-Internat über Jahre aufgebaut und geführt. In der Selbstdarstellung wird eine ganzheitliche Pädagogik suggeriert, in der die Kinder die „Mitautoren des Bildungssystems“ seien. Hier wird aber auch erklärt, dass der 2019 verstorbene Gründer ein besonderes Ziel hatte: „Das Hauptziel von Michail Petrowitsch Schetinin ist die geistige Wiederbelebung Russlands.“

Die „geistige und ethisch-moralische Entwicklung“ der Kinder soll auch vermitteln, dass sie das „Schicksal des Vaterlandes“ als ihre Verantwortung für die Zukunft des Landes annehmen müssen. „Kraftvolles Körpertraining auf der Grundlage des russischen Nahkampfes“ gehört zur Pädagogik. Männliche Absolventen müssen in die Armee: „Fast immer werden sie zum Kommandeur, Vorarbeiter und Feldwebel ernannt.“ Lobende Worte kamen vom russischen Präsidenten Wladimir Putin. Lange erhielt das Internat staatliche Mittel, 2019 musste es aber wegen erheblicher Mängel schließen.

Die angehaltene Hinwendung zu Traditionen der Schetinin-Schule scheint in Deutschland ganz besonders Interessierte anzusprechen: Nicole Wolf gehörte in der Vergangenheit der zuweilen antisemitischen Kleinstpartei „Deutsche Mitte“ an, sie bezeichnet sich als „friedliche Widerstandskämpferin“. Aus der „Ökologisch-demokratischen Partei“ soll sie ausgeschlossen worden sein, weil sie sich weigerte, einen Abgrenzungsbeschluss gegen die AfD mitzutragen. Als Sängerin der „Coline Wolf Band“ trat sie bei Anti-Corona-Protesten in Hannover auf. Ende Februar moderierte sie eine rechte Großdemonstration in Gifhorn.

Nähe zum völkischen Milieu

Am ISKA-„Semester“ auf dem Anwesen in Lüsche durften nur Mitglieder teilnehmen, die schon einen Kurs besucht hatten. Dabei war unter anderem Friederike J., die in Wienrode im Ostharz den Anastasia-Familienlandsitz „Weda Elysia“ mit aufbaut. Die völkisch-esoterische Anastasia-Bewegung, die auch aus Russland kommt, bewegt nicht minder freie Lernkonzepte. Mit dem mehrbändigen Epos „Anastasia – Die klingenden Zedern Russlands“ legte Wladimir Megre das politische Fundament. Im dritten Band wird die Schetinin-Schule wohlwollend beschrieben. Schon als Jugendliche nahm J.s Vater sie mit zu Treffen der rechtsextrem-völkischen „Artgemeinschaft – Germanische Glaubens-Gemeinschaft wesensgemäßer Lebensgestaltung“ mit. Die Kerntruppe von „Weda Elysia“ beteiligte sich jüngst am Frühjahrstreffen der „Artgemeinschaft“ in Thüringen.

Am „Freianleitersemester“ nahm auch Hildrun H. teil – mit Zopffrisur und langem Rock, dem Erscheinungsbild rechter Bünde. Ihre Familie gehörte laut der neu-rechten „Jungen Freiheit“ 2005 zu den völkischen „Neo-Artamanen“, die in Mecklenburg-Vorpommern Siedlungen wiederbeleben. Sie selbst war im rechtsbündischen „Mädchenwandervogel Solveigh“ aktiv und ging zur Schetinin-Schule. Mittlerweile tritt sie als Referentin von ISKA auf.

Die Nähe zum völkischen Milieu deutete sich auch im Februar 2022 an. Ein Seminar am „ISKA Bildungsforschungstag“, das mit dem „Raum Uelzen“ beworben wurde, fand auf dem Hof einer Familie des rechts-bündischen „Sturmvogel – Deutscher Jugendbund“ in Masendorf statt. In den Schulungen sollen sich Interessierte die Tekos-Methoden und Lernstoff aneignen.

Die Strategie der Schulungen scheint nicht zu sein, eine offizielle Freie Schule anzumelden. Vielmehr soll es darum gehen, Lerngruppen aufzubauen, die in eigene Schulen münden können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de