Videoportal droht in USA das Aus: Trump attackiert Tiktok

Aus Sorge, die chinesische KP könnte Nutzerdaten missbrauchen, soll Tiktok in den USA verboten werden. Microsoft könnte das Unternehmen kaufen.

Das Firmenlogo von Tik Tok vor einer chinesischen Schrift und dem Wort ByteDance, dem Mutterkonzern

Das Firmenlogo des chinesischen Videoportals könnte bald von US-Handys getilgt werden Foto: Dada Ruvic/reuters

Donald Trumps Ankündigung, die beliebte chinesische Kurzvideoplattform Tiktok dieser Tage in den USA per Dekret zu verbieten, wirft viele Fragen auf. Angeblich geht es ihm darum, die Daten von Millionen US-Nutzern vor dem Zugriff von Chinas Kommunistischer Partei zu schützen. Und in der Tat sehen bei Tiktok auch nicht wahlkämpfende „US-Datenschützer“ Nachbesserungsbedarf bei Datensicherheit bis hin zu politischer Zensur.

Doch ist Trumps Drohung problematisch, unabhängig von dem Geschmäckle, dass sie nach persönlicher Rache aussieht. Denn Trump-Gegner hatten bei ihm per Tiktok die Illusion erzeugt, dass zu einer Wahlkampfrede eine Million Menschen kommen wollten, während sich Trump dann vor fast leeren Rängen eine Blöße gab. Wie ein Verbot aussehen könnte, ist bisher völlig unklar. Eine Variante wäre ein Verbot für große US-Konzerne wie Apple und Google, die Tiktok-App zum Download anzubieten.

Vor seiner Verbotsankündigung soll Trump Medienberichten zufolge darauf gedrängt haben, dass Bytedance, der chinesische Mutterkonzern von Tiktok, sein US-Geschäft ausgliedert. Die Chinesen sollen bereit gewesen sein, an Microsoft zu verkaufen, und die Verhandlungen waren bereits weit fortgeschritten. Doch wurden sie wegen der Verbotsankündigung ausgesetzt, die zumindest den Preis senken dürfte, sollte der Deal noch zustande kommen.

Trump hätte dann das erfolgreiche US-Geschäft eines chinesischen Unternehmens in seinem Sinne nationalisiert. Gelänge es Microsoft dann, die bisherigen Bedenken auszuräumen, wäre der US-Konzern aus Redmond der Hauptnutznießer von Trumps Intervention. Bei einem Verbot von Tiktok steht Facebook in den Startlöchern, weil es die wichtigsten Funktionen von Tiktok bereits in Instagram kopiert hat.

Trumps Schritte entscheiden also, welcher US-Konzern den Nutzen hat. Für die Millionen Nutzer läuft es dagegen auf die Fragen hinaus, ob ihre Daten besser vor Chinas Staatssicherheit oder der NSA geschützt sind. Wer wirklichen Datenschutz will, muss den Zugriff beider unterbinden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Asienredakteur der taz seit 1997. Studierte Politologie sowie Communication for Development in Berlin und Malmö. Versucht Begegnungen mit Menschen in und aus Asien zu ermöglichen durch taz-Reisen in die Zivilgesellschaft, Workshops mit JournalistInnen und Han Sens ASIENTALK. Schreibt manchmal auch über Segeln. www.fb.com/HanSensAsientalk @HanSensAsientalk

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben