Sarah Cooper erhält Netflix-Show: Trump sogar noch lustiger

Sarah Cooper wurde durch ihre Synchronisation von US-Präsident Donald Trump zum Internetstar. Nun gibt Netflix ihr eine ganze Sendung.

Sarah Cooper

Charmant, auch mit Trump-Stimme: Parodistin Sarah Cooper Foto: Mindy Tucker/Netflix

Gelegentlich wird gewitzelt, dass die Feindseligkeit des US-Präsidenten gegen die chinesische Social-Media-App Tiktok allein ihre Schuld ist: Sarah Cooper. Die 40-Jährige kam in den vergangenen Monaten zu weltweitem Netzruhm durch ihre Parodien von Donald Trump, zunächst auf Tiktok, inzwischen aber auch allen anderen Netzwerken. Dabei verwendet Cooper Orginaltonspuren von Interviews und öffentlichen Auftritten Trumps.

Dazu spielt sie lippensynchron den Präsidenten. Die Titel der Stücke funktionieren immer nach dem Muster „How to …“ und greifen den jeweils verballhornten Redeausschnitt direkt auf. Wer der aktuellen Nachrichtenlage und den Schnitzern Trumps folgt, weiß also, welcher Wortlaut dann folgt. Die Performance der Comedian jedoch öffnet in der Betrachtung eine neue, überraschend lustige Ebene.

Dass Trumps bisweilen völlig bizarre Auftritte noch komödiantisch überhöht werden könnten, ist ja nicht unbedingt ausgemacht. Beißen sich doch selbst Traditionsshows wie „Saturday Night Live“ regelmäßig die Zähne an dem unvorhersehbaren und karikaturhaften Verhalten des Präsidenten die Zähne aus.

Genau zum Wahlkampf
Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Sarah Cooper jedoch gelingt es mit perfekter Körperspannung den Habitus Trumps dergestalt zu überdehnen, dass das Lachen über ihre Kopie tatsächlich eine Chance hat, gegen das Entsetzen im Angesicht des Originals zu gewinnen. Der große Erfolg von Millionen Views für die kurzen Videos spricht in diesem Fall für die Künstlerin. Das dachte sich anscheinend auch der Streamingdienst Netflix, der mit Cooper nun ein Comedyspecial produzieren will.

Die Show mit dem Titel „Sarah Cooper: Everything's fine“ soll bereits im September abrufbar sein. Also zur besten Wahlkampfzeit. Und anders als Tiktok ist Netflix ja ein uramerikanisches Unternehmen, wird also nicht so schnell von Trump verboten werden können.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben