US-Schlag gegen den Iran: Durst nach Rache

Soleimani war nicht irgendein General, sondern der Mann hinter Irans Einfluss in der Region. Teherans Optionen sind nun schier unbegrenzt.

Ein Mann in Zivilkleidung auf einer Demonstration.

Soleimani, hier 2016 auf der jährlichen Kundgebung zum Jahrestag der Revolution von 1979 Foto: ap

KAIRO taz | Die Ermordung des iranischen Generals Qasim Soleimani bei einem US-Luftangriff in der irakischen Hauptstadt Bagdad hat eine Dimension, deren Folgen sich nur schwer abschätzen lassen – aber sie werden massiv sein. Es handelt sich um eine direkte Kriegserklärung der USA an die iranischen Revolutionsgarden und deren Al-Kuds-Elitetruppen, denen Soleimani als Kommandeur vorstand.

US-Drohnen beschossen Soleimanis Konvoi in der Nacht zu Freitag nach dessen Ankunft am Flughafen in Bagdad mit Raketen. Die Order kam von US-Präsident Donald Trump persönlich, der damit offenbar kurzfristig seinen Rachedurst gestillt hat.

Trump sieht in dem Angriff eine Antwort auf die Stürmung der US-Botschaft in Bagdad durch Demonstranten am Dienstag. Sie gehörten der Kataib-Hisbollah an, einer der schiitischen Milizen im Irak, die vom Iran unterstützt und gelenkt werden. Diese paramilitärischen Gruppen wiederum hatten darauf reagiert, dass die US-Luftwaffe am Sonntag ihre Stellungen im Irak bombardiert hatte.

Das Pentagon rechtfertigte den jüngsten Schlag damit, dass Soleimani aktiv an Plänen gearbeitet habe, US-amerikanische Diplomaten und Einsatzkräfte im Irak und anderen Ländern der Region zu attackieren.

Die weitere Eskalation ist nun praktisch vorgezeichnet, denn Soleimani war nicht irgendein General. Er galt unter den iranischen Revolutionsgarden als Held und unterstand direkt dem Revolutionsführer Ajatollah Chamenei.

Darüber hinaus war Soleimani der Architekt der iranischen Strategie, die zum Ziel hatte, in der gesamten Region ein Netzwerk irantreuer schiitischer Milizen aufzubauen. Damit hat der 62-Jährige es nicht nur geschafft, die iranische Einflusssphäre im Nahen Osten abzusichern und auszuweiten, sondern hat auch Akteure geschaffen, die militärisch und politisch als ferngesteuerte iranische Satelliten agieren können.

Die prominenteste dieser Milizen ist die Hisbollah im Libanon, aber es gibt auch zahlreiche schiitische Milizen und deren Parteien, die die Politik im Irak bestimmen. Soleimanis ferngesteuerte Truppen kämpfen auch auf Seiten Baschar al-Assads in Syrien und haben dem Diktator entscheidend zu dessen militärischen Siegen der letzten Jahre verholfen. Auch die Huthi-Rebellen im Jemen sind Teil der Soleimani-Strategie.

Ein Krieg fände nicht nur im Iran statt

Dieses von Soleimani geschaffene Konstrukt macht die jetzige Lage so gefährlich. Der General hat viele Fronten geschaffen, an denen der Iran nun zurückschlagen kann. Anders als bei bisherigen Konflikten in der Region – etwa beim Irakkrieg 2003 oder dem Afghanistankonflikt seit 2001 – wäre eine militärische Konfrontation mit dem Iran nicht auf dessen Landesgrenzen beschränkt. Das ist die wichtigste Hinterlassenschaft Soleimanis.

Die erste Front wird dabei wahrscheinlich im Irak verlaufen: zwischen den schiitischen Milizen und den verbliebenen US-Truppen. Das Gros der Iraker, die nicht den schiitischen Milizen angehören, wird bei diesem Konflikt nur zusehen können – auch die seit Oktober entstandene Protestbewegung, die auf den Straßen Bagdads nun Soleimanis Tod feiert.

Auch in allen anderen Ländern mit schiitischen Milizen sind US-Botschaften und US-Interessen angreifbar. Die Iraner können außerdem das Netzwerk der Milizen einsetzen, um US-Verbündeten in der Region wie Israel oder Saudi-Arabien das Leben schwer zu machen.

Ölanlagen und Tanker können erneut Ziel von Angriffen werden. Im vergangenen Jahr hat der Iran mehrmals unter Beweis gestellt, wie verwundbar die saudische Ölindustrie und damit der globale Ölmarkt ist. Nach Drohnenangriffen auf zwei Ölanlangen des saudischen Staatskonzerns Aramco im September mussten die Saudis über Nacht ihre Ölproduktion um die Hälfte herunterfahren.

Da Saudi-Arabien 10 Prozent des weltweit vermarkteten Öls produziert, bedeutete das, dass der globale Ölmarkt mit einem Schlag 5 Prozent der Versorgung mit dem schwarzen Gold verloren hatte. Kein Wunder also, dass nun die Nachricht von Soleimanis Ermordung dazu führt, dass sich der Ölpreis erhöht.

Unbegrenztes Eskalationspotenzial

Dass eine iranische Antwort nicht ausbleiben wird, hat die iranische Führung bereits unmissverständlich zum Ausdruck gebracht. „Soleimanis Weg wird auch ohne ihn weitergeführt, aber die Kriminellen erwartet eine schwere Rache,“ schrieb Chamenei in einem Beileidsschreiben, das im iranischen Staatsfernsehen verbreitet wurde. „Die Ermordung General Soleimanis ist extrem gefährlich und eine dumme Eskalation“, twitterte Außenminister Mohammed Dschawad Sarif.

Ein Sprecher der iranischen Regierung kündigte an, dass sich der Sicherheitsapparat in wenigen Stunden zusammensetzen wird, um die möglichen iranischen Antworten zu besprechen. Mit einer dreitägigen Staatstrauer hat sich die iranische Führung erst einmal eine Atempause geschaffen, um sich zu überlegen, wo und wann sie zuschlagen lässt und wo es den USA oder der Weltwirtschaft am meisten wehtut. Irans Möglichkeiten der Eskalation sind dabei schier unbegrenzt.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben