Türkei und andere Mittelmeerstaaten: Verheerende Brände

In der Türkei mussten ganze Dörfer evakuiert werden. Es fehlt an Löschwasser. Sardinien erlebte die heftigsten Waldbrände seit Jahrzehnten.

Eine Luftaufnahme zeigt verbrannten Wald und einen schwer beschädigten Ort

Abgebranntes Gelände, hier in Manavgat in der Türkei Foto: Suat Metin/ dpa

ISTANBUL taz | Verheerende Waldbrände in mehreren Regionen der türkischen Mittelmeer- und Ägäisküste haben zu mindestens vier Todesopfern, zahlreichen Verletzten und etlichen verbrannten Häusern geführt. Ganze Dörfer im Gebiet rund um Antalya, dem wichtigsten Touristenort an der Mittelmeerküste, mussten evakuiert werden, als sich die Flammen den Gebäuden näherten.

Während sich die Feuerwehr mit Unterstützung von Hubschraubern und Drohnen am Donnerstag zunächst auf die Brände um Antalya konzentrierte, brachen auch an etlichen anderen Orten neue Feuer aus. Fahrettin Altun, Kommunikationsdirektor der Regierung, sprach Freitagmittag von insgesamt 63 Brandherden.

Am schlimmsten betroffen sind die auch bei TürkInnen populären Urlaubsgebiete in Marmaris und Bodrum. Sowohl in Marmaris als auch in Bodrum mussten Hotels evakuiert werden. Der Strandvorort Içmeler in Marmaris mit mehreren Hundert Hotels war zeitweilig von den Flammen abgeschnitten und konnte nur noch über das Meer erreicht werden. Mehr als zehn Meter hohe Flammenwände bedrohen Içmeler, das bis in die bewaldeten Berge rund um Marmaris hineingebaut wurde.

Ein großes Dorf in den Bergen über Içmeler, berühmt durch seine Bienenzucht, brannte vollständig ab. Dabei wurden auch Hunderte Bienenstöcke vernichtet und andere Nutztiere getötet. Experten vermuten, dass auch Tausende Wildtiere bei den Feuern umkamen. Noch ist die Gefahr nicht gebannt, vor allem in den wertvollen Wäldern rund um Marmaris brennt es weiter.

Nur wenig Hilfe

Die AnwohnerInnen sind entsetzt, dass bislang nur wenig Hilfe gekommen ist. Der Bürgermeister von Muğla, der Hauptstadt der Provinz, zu der sowohl Marmaris wie auch Bodrum gehören, kritisierte die Regierung, weil Ankara in den letzten Jahren eine ganze Flotte von Löschflugzeugen hatte „verrotten“ lassen. Nun charterte die Regierung zwei Löschflugzeuge in Russland, die dann aber nur in Antalya eingesetzt wurden.

Für Marmaris und Bodrum blieben nur einige Hubschrauber. Umweltminister Murat Kurum gab zu, dass die Regierung Fehler gemacht habe. Um von dem Versagen der Regierung abzulenken, behauptete Fahrettin Altun, es gebe Hinweise, dass die Brände von „Terroristen“ gelegt worden seien. Die Gouverneure der betroffenen Provinzen verhängten am Freitag ein Verbot, den Wald zu betreten.

Doch nicht nur in der Türkei, auch in Griechenland, Italien, Spanien und Frankreich brennt es an allen Ecken und Enden. In Italien hat es neben dem Südzipfel vor allem die Insel Sardinien getroffen, die die heftigsten Waldbrände seit Jahrzehnten erlebte. Besserung ist nicht in Sicht. Die Meteorologen kündigten für Griechenland und die gegenüberliegende türkische Ägäisküste Rekorde bis zu 45 Grad Celsius an.

Weil es im Winter an der gesamten nördlichen Mittelmeerküste viel zu wenig geregnet hat, ist die Vegetation völlig ausgetrocknet. Dazu kommen starke Winde, die die Feuer immer wieder anfachen. Da es in den betroffenen Gebieten in der Türkei viel zu wenig Feuerwehrleute gibt, versuchen die Anwohner unter Lebensgefahr, selbst gegen die Flammen anzugehen. Dabei wurde ein Mann getötet, der mit seinem Motorrad versucht hatte, Löschwasser an die Flammenfront zu bringen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de