Steigende Corona-Infektionszahlen: Vernunft ist wichtiger als Verbote

Neue Einschränkungen sind die logische Folgerung der steigenden Zahl von Corona-Infektionsfällen. Wichtig ist, dass die Maßnahmen einleuchten.

Zwei Beamte der Deutschen Bahn verteilen Masken an Fahrgäste

Mitarbeiter der Deutschen Bahn verteilen Einwegmasken an Fahrgäste Foto: Axel Heimken/dpa

Die jüngsten Zahlen sind erschreckend: Über 2.400 bestätigte Corona-Infektionen pro Tag sind in der letzten Woche in Deutschland im Durchschnitt gemeldet worden – etwa 7-mal so viele wie noch vor drei Monaten. Und in Regionen wie Hamm in Westfalen oder Neukölln in Berlin liegt die Zahl der Neuinfektio­nen mit rund 90 Fällen pro 100.000 Einwohner und Woche zuletzt fast doppelt so hoch wie der offizielle Alarmwert.

Zudem sind auch wieder mehr ältere Menschen betroffen, was zu einem Anstieg von schweren Verläufen führt. Dass die Politik da gegensteuern will, ist verständlich. Sinnvoll sind die beschlossenen Maßnahmen aber nur zum Teil. So ist es sicher hilfreich, Kneipen früher zu schließen und Großveranstaltungen weiterhin zu untersagen.

Denn jede Zusammenkunft von vielen Menschen auf engem Raum ist ein Risiko, das man nur eingehen sollte, wenn es wirklich nötig ist – was bei Kneipengängen eindeutig weniger der Fall ist als etwa beim Schulbesuch. Wenig überzeugend sind dagegen die Reisebeschränkungen für Menschen aus deutschen Gebieten mit hohen Fallzahlen, die in einzelnen Bundesländern schon gelten und die nun wohl ausgeweitet werden sollen.

Denn gefährlich ist man nicht allein, weil man in Hamm oder in Neukölln lebt – sondern wenn man, wie in Westfalen geschehen, ohne jeden Abstand mit Hunderten anderen eine Hochzeit feiert oder, wie in Berlin verbreitet, trotz Corona zu Partys geht. Beschränkungen von innerdeutschen Reisen sind nicht nur schwer zu kontrollieren; sie können auch kontraproduktiv sein.

Denn Vorschriften, die viele Menschen zu Recht als unsinnig oder ungerecht empfinden, können dazu führen, dass auch die sinnvollen Regeln nicht mehr ernst genommen werden. Und das wäre gefährlich, denn zur Eindämmung von Corona ist die Vernunft der Menschen am Ende wichtiger als Verbote. Menschenmengen meiden, wo immer möglich Abstand halten und konsequent Maske tragen (und zwar im Zweifel lieber die teureren und unangenehmeren, aber wesentlich sichereren FFP2-Modelle):

Das ist weiterhin der sicherste Weg, eine Infektion zu verhindern. Auf diese Maßnahmen sollte sich die Politik darum konzentrieren – vor allem durch Aufklärung. Zwar ist es im öffentlichen Raum sicher nötig, die Regeln auch mit Kontrollen durchzusetzen. Aber flächendeckend und auch in privaten Gebäuden ist das – zum Glück! – nicht möglich. Ohne echte Einsicht wird es darum nicht gehen. Doch die lebt von Regeln, die jedem einleuchten. Die innerdeutschen Reisebeschränkungen gehören nicht dazu.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Jahrgang 1971, ist Korrespondent für Wirtschaft und Umwelt im Parlamentsbüro der taz. Er hat in Göttingen und Berkeley Biologie, Politik und Englisch studiert, sich dabei umweltpolitisch und globalisierungskritisch engagiert und später bei der Hessischen/Niedersächsischen Allgemeinen in Kassel volontiert.   Im April 2014 ist bei Drömer/Knaur sein Buch "Das Strompreis-Komplott" erschienen, das Lügen und Vorurteile rund um die Energiewende widerlegt. Für seine Aufdeckung der Rechenfehler von Lungenarzt Dr. Dieter Köhler wurde er 2019 vom Medium Magazin als Journalist des Jahres in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichnet. Zudem erhielt er 2019 den Umwelt-Medienpreis der DUH in der Kategorie Print. Derzeit beschäftigt er sich neben seinen sonstigen Themen intensiv mit der Entwicklung der Corona-Epidemie, auch auf seinem Twitter-Account @MKreutzfeldt .

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben