Schulöffnungen in der Pandemie: Wettlauf gegen die dritte Welle

Fast überall in Deutschland sind seit dieser Woche Kitas und Grundschulen offen. Kann das gut gehen?

Kinder mit Schulranzen auf einem Gehweg

Ungewohnter Anblick: Kinder auf dem Weg zur Grundschule Russee in Kiel Foto: Gregor Fischer/dpa

BERLIN/BREMEN taz | Ein bisschen Sorgen vor der ersten Schulwoche seit Langem hatte Friedrich Münchner schon. Der neue Hygieneplan aus dem saarländischen Bildungsministerium kam erst Freitagabend. Von den Plänen, alle Grund­schü­le­r:in­nen ab dieser Woche mit Antigen-Schnelltests auszustatten, erfuhr Münchner aus den Medien, ursprünglich war dies nur für das Personal angekündigt worden. Und wann die eigens für Kinder gefertigten medizinischen Masken geliefert würden, die das Land anschaffen möchte, konnte Münchner den Eltern auch nicht beantworten.

Dennoch ist der Schulleiter einer Saarbrücker Grundschule, der in Wahrheit anders heißt, nach zwei Schultagen im Wechselunterricht zufrieden. Weniger Eltern als befürchtet haben die Notbetreuung wahrgenommen, die im Saarland „angepasstes pädagogisches Angebot“ heißt. Nur etwa ein Drittel der 90 Kinder, die laut Wechselmodell in der ersten Woche eigentlich hätten zu Hause bleiben sollen, sind am Montag in die Schule gekommen, erzählt Münchner am Telefon: „Wären es mehr, würde das Personal nicht ausreichen und die Mindestabstände könnten nicht eingehalten werden.“

Eine Elternabfrage vor zwei Wochen hatte noch ergeben, dass vier von fünf Eltern ihre Kinder auch dann in die Schule schicken wollten, wenn sie laut Wechselmodell eigentlich zu Hause lernen sollten. Doch offensichtlich haben Münchners Appelle an die Eltern gefruchtet, das Angebot wirklich nur wahrzunehmen, wenn es nicht anders geht. Am Dienstag hat sich Münchners Laune weiter gebessert – auch wenn er wieder viel Organisationsarbeit auf sich zukommen sieht. Er hat mit einer Ärztin telefoniert, die bereit ist, die Schnelltests an seiner Schule durchzuführen.

Insgesamt 146 Ärz­t:in­nen stehen auf der Liste, die das Ministerium verschickt hat. Sie unterstützen freiwillig die rund 160 Grundschulen im Land bei den Tests. So lange, bis die Schnelltests für den Eigenbedarf verfügbar sind. Und außerdem begrüßt Münchner wie sein ganzes Kollegium die Entscheidung, Grund­schul­leh­re­r:in­nen bei den Impfungen in die Gruppe 2 vorzuziehen. Vorausgesetzt, man nehme niemandem den Impftermin weg, der ihn aus gesundheitlichen Gründen dringender bräuchte.

Schulstart In zehn weiteren Bundesländern sind die Grundschulen seit Montag wieder geöffnet. In Niedersachsen und in Sachsen sind sie bereits seit Januar beziehungsweise seit der vergangenen Woche offen. In Sachsen-Anhalt und Hamburg bleiben die Schulen weiterhin geschlossen. In Mecklenburg-Vorpommern gibt es ab Mittwoch in den Kreisen Präsenzunterricht, wo die 7-Tage-Inzidenz unter 50 liegt. In Bremen waren die Schulen durchgängig geöffnet und lediglich seit 16. Dezember die Präsenzpflicht ausgesetzt.

Impfungen für Lehrkräfte Am Montag einigten sich die Ge­sund­heits­mi­nis­te­r:in­nen von Bund und Ländern, Lehrkräfte an Grund- und Förderschulen sowie Kita-Erzieher:innen in der Impfreihenfolge von Gruppe drei (erhöhte Priorität) in Gruppe zwei (hohe Priorität) hochzustufen. Die Impfungen sollen im März beginnen. (dpa, taz)

Die Bundesländer haben nachgerüstet

Frühere Impfungen, regelmäßige Schnelltests, medizinische Masken im Unterricht – die Bundesländer haben im Kampf gegen die befürchtete dritte Welle nachgerüstet. Doch nicht überall läuft es so zufriedenstellend wie im Saarland. Denn die meisten Länder warten mit den regelmäßigen Schnelltests auch für Schü­le­r:in­nen noch auf die Zulassung, die Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eigentlich für den 1. März versprochen hatte. Bis sich Schü­le­r:in­nen bundesweit zweimal die Woche testen lassen können, dürften noch Wochen vergehen.

So auch in Sachsen. Dort sind Kitas und Grundschulen zwar schon seit dem 15. Februar geöffnet. Nur Niedersachsen war bei den Öffnungen früher dran. Doch von regelmäßigen Schnelltests an Schulen ist im Freistaat bislang noch keine Rede. Am Freitag hat das sächsische Kultusministerium zwar Schnelltests für Kitapersonal angekündigt – nicht aber für Grundschulen. Und auch nicht für die Abschlussklassen, die bereits seit Januar wieder Präsenzunterricht erhalten.

Joanna Kesicka hat dafür wenig Verständnis. „Coronatests werden uns nur voranbringen, wenn sie kostenlos, regelmäßig und flächendeckend angeboten werden“, sagt die Zwölftklässlerin, die auf ein Gymnasium in Löbau geht und dem Landesschülerrat Sachsen vorsitzt. Bisher konnten sich Kesicka und ihre Mit­ab­itu­ri­en­t:in­nen einmal freiwillig testen lassen, direkt nach den Weihnachtsferien. Landesweit nahm nur etwa ein Drittel der Schü­le­r:in­nen das Angebot wahr. Kesicka begründet das geringe Interesse mit den Testbedingungen.

Die Jahrgänge, die jetzt neu an die Schulen zurückkehren und sich auch einmalig testen lassen können, müssten in vollen Bussen zu sogenannten „Testschulen“ fahren. „Das schreckt ab“, sagt die Schülervertreterin. Zudem hätten einige Schulleitungen die Testzeiten so gelegt, dass sie während des Unterrichts stattfanden. Bei den Abschlussklassen habe das viele davon abgehalten, weil sie dadurch prüfungsrelevanten Stoff verpassten. Kesicka fordert deshalb: „Die Testungen müssen unbedingt außerhalb der Unterrichtszeit stattfinden.“

Schü­ler­ver­tre­te­r:in­nen fordern Gratis-Hygieneartikel

Trotzdem plädieren die sächsischen Schü­ler­ver­tre­te­r:in­nen für weitere Schulöffnungen. Zumindest, wenn gleichzeitig die Hygieneschutzmaßnahmen hochgefahren werden. Wenn im März noch mehr Schü­le­r:in­nen in den Präsenzunterricht zurückkehrten, müssten medizinische Masken und Desinfektionsmittel gratis zur Verfügung gestellt und der Schüler-ÖPNV ausgebaut werden, damit die Ansteckung nicht in überfüllten Bussen erfolge. „Das Letzte, was wir wollen, ist, dass Schulen zum Infektionshotspot werden.“

Besorgt ist auch Viktoria Krause, stellvertretende Schulleiterin an einer Grundschule in Dresden. Denn wie in anderen Ländern ist in Sachsen die Anwesenheitspflicht zwar ausgesetzt, doch nur wenige Eltern, berichtet Krause, betreuten ihre Kinder weiterhin zu Hause. „Die Klassen sind gut gefüllt.“ Das heißt: 24 Kinder sitzen im Unterricht nebeneinander, und zwar ohne Maske. „Abstand zu halten, auch zum Lehrer, ist gerade in den jüngeren Klassen nicht möglich.“ Die Schü­le­r:in­nen würden nur im Schulhaus Masken tragen.

Am Freitag, bevor die Schule wieder öffnete, kam in letzter Minute die Anweisung aus dem Ministerium, dass es medizinische Masken sein müssen. Die Schulleiterin sei noch losgefahren, um einen Satz zu besorgen, doch das erwies sich als fast unmöglich. „Es gibt für Kinder einfach keine medizinischen Masken in passender Größe auf dem Markt“, berichtet Krause. Also Masken für Erwachsene, die dann so lose säßen, dass es schon grotesk sei. Auch die Anweisung, dass Lehrkräfte nur in einer Klasse eingesetzt werden sollten, sei wegen der vielen Teilzeitstellen an der Schule praktisch nicht umzusetzen.

Krause fühlt sich als stellvertretende Schulleiterin von ihrem Dienstherrn, dem sächsischen Kultusministerium, alleingelassen. Sie will deshalb auch nicht mit ihrem richtigen Namen auftreten. Im Sommer erstellte Pläne mit festen Inzidenzwerten, ab wann Schulen öffnen, Wechselunterricht anbieten und schließen sollten, seien ohne Begründung für obsolet erklärt worden.

Bremer Schulen waren niemals zu

Wie unterschiedlich die Kul­tus­mi­nis­te­r:in­nen mit dem Infektionsgeschehen umgehen, zeigt der Blick nach Bremen. Die Bremer Schulen können nicht wieder öffnen – weil sie nie geschlossen waren. Am 16. Dezember hatte der Senat lediglich die Präsenzpflicht aufgehoben, Eltern konnten für ihre Kinder, Volljährige selbst über den Schulbesuch entscheiden.

Gleichzeitig hatte die Bildungssenatorin Claudia Bogedan (SPD) eindringlich an Eltern von Kindern bis zur sechsten Klasse appelliert, ihre Kinder in die Schule zu schicken – weil es „nicht nur um die Frage der nackten Wissensvermittlung“, sondern „um das gesamte Wohlbefinden“ gehe, wie sie im Interview mit Radio Bremen erklärte.

Das führte dazu, dass nach Angaben der Bildungsbehörde bereits Mitte Januar in den Grundschulklassen im Durchschnitt zwei Drittel der Kinder anwesend waren, in den weiterführenden Schulen ein Drittel. Dabei, so die Senatorin, hatte die Auslastung von Schule zu Schule stark geschwankt: In einigen kamen fast alle Schüler:innen, in anderen nur wenige.

Das hing nach taz-Informationen einerseits mit dem Engagement der Schule zusammen, andererseits mit den sozialen und ökonomischen Verhältnissen. Letztere waren auch beim Kitabesuch ausschlaggebend: Mitte Januar kamen nach taz-Recherchen in den sehr wohlhabenden Vierteln 100 Prozent der Kinder, in den armen beim städtischen Kita-Träger nur 20 bis 30 Prozent in die Einrichtung. Eine Erfahrung, die Eltern auch in anderen Bundesländern machen.

Abstand „nicht mehr so ernst genommen“

Seit 1. Februar findet der Unterricht an Bremer Schulen im verbindlichen Wechselmodell in Halbgruppen statt. Ab dem 1. März besteht in Bremen wieder Präsenzpflicht. Alle Grundschulkinder sollen ab dann wieder in den Unterricht kommen.

In Sachsen sorgt sich Viktoria Krause derweil darum, ob die Maßnahmen zum Infektionsschutz ausreichen. „Die Stimmung im Kollegium ist angespannt. Gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass viele Vorschriften wie Abstand und Händewaschen nicht mehr so ernst genommen werden. Im Lehrerzimmer sitzen dann trotzdem alle zusammen. Formal mit Maske, aber zum Essen nimmt man die auch ab“, erzählt Krause. Ihr wird mulmig, wenn sie an die Zukunft denkt. „Ich glaube, wir werden wieder schließen müssen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de