Schreddern von neuen Schuhen: Eine vermeidbare Umweltbelastung

Das Projekt „Sneakerjagd“ zeigt, dass Sportartikelhersteller wie Nike neue Sneaker zerschreddern. Möglich war die Nachverfolgung durch GPS-Tracker.

Schuhe in einem Laden.

Neue Sneaker von Nike in einem Laden Foto: Jakub Porzycki/imago

Nike und andere Sportartikelhersteller zerschreddern Neuware, behauptet das Rechercheprojekt „Sneakerjagd“. An dem Projekt beteiligt sind Jouna­lis­t*in­nen von NDR, Zeit und dem Recherche-Start-up Flip. Der Konzern Nike wirbt damit, bereits getragene Sneaker einzusammeln und diese nachhaltig zu verwerten. Das Rechercheteam hatte erst alte Sneaker von Prominenten wie Jan Delay und Kevin Kühnert mit GPS-Trackern verwanzt. Die Jour­na­lis­t*in­nen wollten herausfinden, wo die Schuhe landen, wenn sie entsorgt werden.

Deshalb brachte Komikerin Carolin Kebekus ihre weiß-grauen Schuhe zu einem Nike Store und warf sie dort in eine Recyclingbox. Auf der Box stand: „Warum seine alten Schuhe zu Hause sammeln? Spenden Sie, wir machen daraus Nike Grind.“ Nike Grind ist ein Material, aus dem Sportbelag oder Bekleidung entsteht. Dank des GPS-Signals konnten die Jour­na­lis­t*in­nen nachvollziehen, wo die Schuhe von Kebekus gelandet sind: auf einem Fabrikgelände in Belgien, auf dem Schuhe geschreddert werden.

Laut einem Reporter des Rechercheteams sind dort auch „Berge von nagelneuen Schuhen“ zu sehen. Darunter seien auch Schuhe der Firma Nike. Die schreibt: „Ungetragene und makellose Artikel werden zum Weiterverkauf in die Regale zurückgestellt.“ Hier stimmt doch was nicht.

Das Team beobachtete außerdem Arbeiter*innen, die Füllpapier aus Schuhen herausholten. So festigt sich die Vermutung, dass nicht nur ausgelatschte Schuhe in der Fabrik verarbeitet werden. Dem Verdacht folgend kaufte das Rechercheteam ein neues Paar Nikes, um dieses mit einem GPS-Sender ausgestattet zurückzugeben. Auch das ungetragene Paar Schuhe landet in der Schredderanlage in Belgien.

Das Alternativszenario, dass Snea­ker­be­sit­ze­r*in­nen ihre alten Schuhe vor Rückgabe noch schnell mit Füllpapier stopfen: eher unwahrscheinlich. Auch „Berge von nagelneuen Schuhen“ scheinen ein eindeutiges Indiz zu sein. Die Behauptung der Firma, dass ungetragene Neuware in die Regale zurückkommt, ist zweifelhaft.

Es handelt sich bei dem Berg zwar um den Neuabfall der gesamten Sportartikelbranche, doch ist das mit dem GPS-Sender versehene Paar Nikes auch im Schredder gelandet. Das Zerschreddern von Neuware wäre der traurige Höhepunkt an vermeidbarer Umweltbelastung. Greenwashingkampagnen der Sportartikelhersteller wirken vor diesem Hintergrund ironischer denn je.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Klimawandel

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Alle Artikel zum Thema

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de