SPD und Coronabonds: Langsam wachsender Missmut

In der SPD regt sich Widerstand gegen das betonharte Nein der Groko zu Coronabonds. Doch Finanzminister Scholz schweigt weiter.

Olaf Scholz von hinten fotografiert, steht auf einem unbeleuchteten Flur.

Verfolgt in Sachen Coronabonds einen hermetischen Kurs: Olaf Scholz (SPD) Foto: reuters

BERLIN taz | Der französische Präsident ­­Fran­çois Macron hat in einem Interview das Bild, das Deutschland in der EU abgibt, mit drastischen Strichen skizziert. ­Deutsche seien „nur für Europa, wenn es darum geht, ihre Güter zu exportieren, Arbeitskräfte zu finden für die Autoteile, die sie nicht mehr selber herstellen, aber nicht mehr, wenn es darum geht, die Last zu teilen“. Das Symbol für den Berliner Egoismus ist das Nein zu Coronabonds – gemeinsame Anleihen, die Südeuropa günstige Kredite bescheren würden, um die Pandemiefolgekosten zu bewältigen.

Die offizielle Linie der SPD-Minister in Sachen Coronabonds haben Olaf Scholz und Heiko Maas jüngst in einem Brief formuliert, der in Zeitungen in Madrid, Paris und Rom erschien. Der Begriff „Bonds „kommt einfach nicht darin vor. Dafür loben die beiden SPD-­Minister die beschlos­senen Maßnahmen wie Mittel aus dem ESM bereitzustellen, dem Europäischen Stabilisierungsmechanismus. Der allerdings hat in ­Südeuropa seit der Eurokrise einen miesen Ruf. In Italien wächst die Wut auf Deutschland von Woche zu Woche.

Die Union mauert. Es gibt zwar Wortmeldungen von Ex-EU-Parlamentarier Elmar Brok und Ex-Bundestagspräsident Norbert Lammert, die das Nein aus Berlin für fatal für die EU halten – doch das sind Einzelstimmen. Die Mehrheit der Union denkt wie Hans Michelbach, Finanzobmann der CDU/CSU-Fraktion. Der ätzte unlängst, dass Südeuropa mit Coronabonds mal wieder „Schulden machen und andere dafür zahlen lassen“ will.

In der SPD formiert sich nun langsam Widerstand gegen den hermetischen Kurs von Scholz und Angela Merkel. Michael Müller, Regierender Bürgermeister in Berlin, will Cornonabonds. Die sozialdemokratische Fraktion S&D im Europaparlament hat sich einstimmig für Coronabonds ausgesprochen. Rolf Mützenich, SPD-Fraktionschef und Repräsentant des linken Flügels, fordert im Spiegel-Interview „eine zeitlich befristete, solidarische Anleihe im Euroraum oder in der EU“. Nur „mit umfassenden staatlichen Investitionen“ lasse sich der Wirtschaftseinbruch beherrschen. Wann und wie das geschehen soll, bleibt allerdings offen.

Das entscheidende Wort ist „mittelfristig“

Bayern ist nun der erste sozialdemokratische Landesverband, der sich diese Forderung offiziell zu eigen macht. Die Hilfsprogamme der Europäischen Investitionsbank (EIB) und des ESM, die Scholz und Maas so loben, sind „nur übergangsweise geeignet und haben einen zu geringen finanziellen Umfang, um das soziale und wirtschaftliche Ausmaß dieser Krise zu bewältigen“, so heißt es in einer Erklärung, die am Montag veröffentlicht werden soll. Und weiter: „Gemeinsame europäische Anleihen sind zur Bewältigung dieser Krise unabdingbar.“ Michael Schrodi, SPD-Linker und Mitglied im Finanzausschuss des Bundestages, hat diese Erklärung mit­initiiert. „Die Debatte um Coronabonds“, so Schrodi zur taz, „wird in der SPD ernsthaft geführt“.

Politisch am gewichtigsten ist die Erklärung der Parlamentarischen Linken (PL), der fast die Hälfte der SPD-Bundestagsfraktion angehört. Sie veröffentlichte am Freitag ein Papier, in dem neben höheren Steuern für Reiche zur Finanzierung der Krisenbewältigung auch Coronabonds gefordert werden. Zusätzlich zu den bisher beschlossenen EU-Maßnahmen „fordern wir mittelfristig die Einführung von Coronabonds für die Deckung der Folgelasten der Corona-Pandemie in Form eines europäischen Solidarfonds“.

Das entscheidende Wort in diesem Satz ist „mittelfristig“. Das ist ausreichend vage, um keinen spürbaren Handlungsdruck auf Olaf Scholz auszuüben. Bloß kein Flügelstreit und keine direkte Konfrontation mit dem Finanzminister. Die Hoffnung der SPD-Linken ist, dass sich die direkte Konfrontation mit Scholz vermeiden lässt. Der Druck müsse national und international so groß werden, dass der Finanzminister sein Schweigen brechen muss.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben