Podcast „Weißabgleich“: Vielfalt in den Medien

Wir sprechen über Sichtbarkeit und Tokenism, Privilegien und schlechte Bezahlung im Journalismus.

Mitarbeiter:innen der taz schauen aus dem taz Haus

Auch in der taz sind wir noch lange nicht bei einer vernünftigen Repräsentation angekommen Foto: Karsten Thielker

Unsichere Beschäftigungsverhältnisse, wacklige Zukunftsaussichten, Solo-Selbständigkeit: Hohe Risiken für junge Leute, mit wenig Aussicht auf gutes Geld. Gerade in der taz stellt sich da die immens wichtige Frage, wie wir mehr Diversität in die Redaktionen bekommen. Ein „Nice-to-have“, oder ein Muss für bessere Berichterstattung?

In dieser Folge unterhalten wir uns über unsere vielfältigen persönlichen Wege in den Journalismus, darüber, dass man nicht zwangsläufig ein Arschloch sein muss, um „es zu schaffen“ – und darüber, dass wir einiges ausgerechnet Leuten zu verdanken haben, die selbst (mittel-)alte, weiße Männer sind.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

In dieser Folge wird deutlich, dass der deutsche Journalismus die Vielfalt der deutschen Gesellschaft nicht widerspiegelt. Ein Blick in die Redaktionen zeigt, dass hier noch lange nicht genug passiert ist. Viele Perspektiven sind nicht angemessen vertreten, so auch die Perspektive von Schwarzen Menschen und People of Color.

Entdecken Sie die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr. taz.de/podcast

Aber wie schaffen es PoC in die Medienhäuser? Gesellschaftliche Ungleichheiten zeigen sich auch in der Möglichkeit, mal irgendwo ein unbezahltes Praktikum einzuschieben. Schlechte Bezahlung ist erträglicher, wenn die Rente sowieso schon gesichert ist.

Früher klassischer Aufsteiger:innen-Job liegt heute die Frage auf dem Tisch: Ist der Beruf für den weniger privilegierten journalistischen Nachwuchs überhaupt attraktiv? Und welche Folgen hat das für Repräsentanz in der Berichterstattung?

Lin Hierse, Redakteurin der taz am wochenende. Schreibt alle 14 Tage die Kolumne poetical correctness für taz2.

Saskia Hödl, Ressortleiterin des Gesellschafts- und Medienressorts taz zwei Kolumne Minority Report

Ebru Taşdemir, Journalistin, Sprecherin, Moderatorin, Autorin – taz Podcasts, taz gazete, bei den Neuen deutschen Medienmacher*innen

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Ein Kopfhörer - das Symbol der Podcasts der taz

Entdecken Sie die Podcasts der taz. Unabhängige Stimmen, Themen und Meinungen – nicht nur fürs linke Ohr.

Feedback willkommen! Wir freuen uns auf Ihre Gedanken, Eindrücke und Anregungen. Schreiben Sie uns:

podcast@taz.de

Das finden Sie gut? Bereits 5 Euro monatlich helfen, taz.de auch weiterhin frei zugänglich zu halten. Für alle.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de