Orthodoxe Kirche in der Ukraine: Kampf an der Religionsfront

In zwei Städten werden Aktivitäten der Orthodoxen Kirche Moskauer Patriarchiat verboten. Grund ist Moskaus Patriarch Kirill. Der predigt den Krieg.

Mann im Ornat mit zwei Kerzen

Rechtfertigt den Krieg: das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill Foto: Sergei Vlasov/ap

BERLIN taz | In der Ukraine tobt der Krieg nicht nur in Mariupol, Odessa und im Osten des Landes, sondern auch in den Reihen der Priesterschaft. Schweres Geschütz fuhr in dieser Woche die Ukrainisch Orthodoxe Kirche Moskauer Patriarchiat (UPZ MP) auf.

„Anstatt das Volk in seinem Streben nach dem Sieg und der Wiederherstellung eines friedliches Lebens zu unterstützen, brennt es an der inneren religiösen Front. Eine Gruppe von ukrainischen Abgeordneten hat, unter erfundenen und bewusst falschen Anschuldigungen, dem Parlament einen Gesetzesentwurf vorgelegt, um die Tätigkeit unserer Kirche zu verbieten“, heißt es in einer Erklärung der Synode, die das ukrainische Nachrichtenportal Ukrainska Prawda zitiert.

Und weiter: „Mit Bestürzung stellen wir fest, dass dies alles die Folge einer verfehlten Religionspolitik unter Präsident Petr Poroschenko und einer zerstörerischen Ideologie der Ukrainische Orthodoxen Kirche (PZU) ist. Wir sind überzeugt, dass vor allem diese Schritte der vorherigen Staatsmacht und der PZU einer der Gründe für den kriegerischen Angriff auf die Ukraine sind.“

Petro Poroschenko war von 2014 bis 2019 Präsident der Ukraine. Unter seiner Ägide schlossen sich die Ukrainisch Orthodoxe Kirche Kiewer Patriarchiat (UPZ KP) und die Ukrainische Autokephale Orthodoxe Kirche zu der PZU zusammen. Anfang 2019 segnete der ökumenische Patriarch Bartholomäus I. von Konstantinopel diese Entscheidung ab und erkannte deren Eigenständigkeit an. Das konnte Moskau nicht anders, denn als Affront auffassen. Heute unterhält die UPZ MP in der Ukraine rund 12.000 Gemeinden und damit fast doppelt so viele wie die PZU, zu der sich jedoch viermal mehr Gläubige bekennen.

Putins enger Verbündeter

Doch seit dem Beginn des russischen Angriffskrieges gegen die Ukraine knirscht es immer lautet im Kirchengebälk. Stimmen, Gemeinden der UPZ MP sollten sich der UPZ anschließen, werden immer lauter. Der Grund dafür ist das Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche, Patriarch Kirill.

Der Kirchenmann ist zu einem wahrhaftigen „Kriegshetzer“ mutiert und in Sachen Spezialoperation mittlerweile einer der engsten Verbündeten von Russlands Präsidenten Wladimir Putin. Den Konflikt im Donbass erklärte er mit dem Widerstand der dortigen Bevölkerung gegen ein so verderbtes Treiben, wie Paraden der LGBTQ-Community.

Unlängst verstieg er sich zu der These, Russland wolle gegen niemanden Krieg führen und habe nie jemanden angegriffen. Anfang Mai setzte Brüssel den 75-Jährigen im Rahmen eines sechsten Sanktionspakets auf eine Schwarze Liste, was ein Einreiseverbot in die EU nach sich zieht.

Bereits Anfang April hatten Geistliche der UPZ MP gefordert, Kirill vor ein kirchliches Gericht zu stellen und seines Amtes zu entheben. Er habe moralische Verbrechen begangen, den Krieg gegen die Ukraine gesegnet und uneingeschränkt die aggressiven Aktionen der russischen Truppen auf dem Territorium der Ukraine unterstützt, heißt es in dem Appell, den bereits über 400 Priester unterschrieben haben.

Reißleine gezogen

Mitte vergangener Woche zog der Bürgermeister von Konotop, Artjom Semenichin, die Reißleine und verbot jegliche Tätigkeiten der UPZ MP in seiner Stadt, da die sie eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der Ukraine darstelle. „Zwischen dem Feind und seinem Agenten gibt es keinen Unterschied. Der Moskauer Patriarch ist zwei Personen in einer. Deshalb habe ich die Entscheidung getroffen, die Aktivitäten dieses Agentennetzwerkes des russischen Geheimdienstes FSB auf dem Territorium meiner Stadt zu verbieten“, schreibt er auf Facebook.

Zwei Tage später zog der Bürgermeister von Browary, Igor Saposchko, nach. Mit sofortiger Wirkung sind der UPZ MP für die Dauer des Kriegszustandes alle Tätigkeiten untersagt – einschließlich Versammlungen, Kundgebungen, Aufmärsche und andere Massenveranstaltungen. Auch die Immobilien des Moskauer Ablegers werden unter besonderen Schutz gestellt.

Die Synode entwirft in ihrer Erklärung auch ein düsteres Zukunftsszenario. Ein Verbot der UPZ MP komme einem „nationalen Selbstmord“ gleich, da doch Millionen von Ukrainern, die ihr Land verteidigten, eben dieser Kirche angehörten. Zeitnah ist jetzt eine Versammlung von Priestern, Mönchen, Nonnen und Laien geplant, um über die Zukunft der Kirche zu beraten. Es gelte ein Schisma und eine Verletzung der Kirchengesetze (Kanon) zu vermeiden. Wie dieses Treffen unter Kriegsbedingungen organisiert werden soll, ist bislang nicht überliefert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir alle wollen angesichts dessen, was mit der Ukraine derzeit geschieht, nicht tatenlos zusehen. Doch wie soll mensch von Deutschland aus helfen? Unsere Ukraine-Soli-Liste bietet Ihnen einige Ansätze fürs eigene Aktivwerden.

▶ Die Liste finden Sie unter taz.de/ukrainesoli

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben