Neue Quarantäne-Regelung in Berlin: Kinder werden absichtlich infiziert

Statt ganze Klassen nach Hause zu schicken trifft Quarantäne nur noch positive Getestete. Die Politik nimmt in Kauf, dass alle Kinder krank werden.

Ein Kind sitzt in einem Klassenzimmer und meldet sich

Leere Klassen soll es künftig nicht mehr geben Foto: dpa

Fortan sollen an Berliner Schulen und Kitas nur noch Corona-Infizierte in Quarantäne müssen, die Kontaktpersonen aus der Gruppe aber nicht mehr. Darauf haben sich die Amts­ärz­t*in­nen der zwölf Berliner Bezirke geeinigt. Damit wird eine bewährte Methode, Infektionsketten zu unterbrechen, abgeschafft.

Die Ärz­t*in­nen begründen den Schritt damit, dass der seelische Schaden einer Quarantäne größer sei als der einer Covid-Erkrankung, die bei Kindern in der Regel gar nicht ausbreche oder nur leicht verlaufe. Darüber hinaus seien viele Infektionen unter Kindern wegen deren fehlender Impfmöglichkeit ohnehin nicht mehr zu vermeiden.

Die Gesundheitsämter der Bezirke haben also entschieden, die Durchseuchung der Kinder zu beschleunigen. Der Neuköllner Gesundheitsstadtrat Falko Liecke (CDU) behauptet sogar, dass durch die Strategieänderung „die Chancen unserer Kinder auf ein gutes, gesundes und altersgerechtes Aufwachsen“ gestärkt würden. Denn Kinder würden von Bewegungsmangel, Isolation und Bildungsverlust – die Liecke als „Long-Covid-Syndrom“ bezeichnet – besonders getroffen.

Das ist eine perfide Verdrehung: Nicht die Langzeitfolgen von Covid, die durchaus auch Kinder treffen können, sondern die Schutzmaßnahmen dagegen seien das wahre „Long Covid“! Dabei war es Aufgabe der Politik, Kinder auf einer Weise vor Covid zu schützen, die sie nicht von Teilhabe und Bildung ausschließt. Damit ist die Politik gescheitert.

In Lieckes Erklärung werden „Normalität“ und „verlässliche Betreuung“ durch das neue Vorgehen versprochen: „Wer krank ist, bleibt zu Hause. Alle anderen können lernen, spielen und arbeiten gehen.“ Der Satz müsste weiter heißen: bis auch sie selbst krank werden.

Familien werden erneut benachteiligt

Durch die neue Regelung werden Familien erneut benachteiligt. Anderthalb Jahre mussten sie das meiste individuell zu Hause auffangen, und jetzt werden doch alle Kinder – mehr oder weniger absichtlich – infiziert. Wieder werden die Risiken individualisiert: Wer es sich leisten kann, behält das Kind im Falle eines Coronafalls zu Hause. Für alle anderen ist es eine Zitterpartie, vor allem wenn es weitere Risikopersonen in der Familie gibt, die sich nicht impfen lassen können.

Kinder haben mit wenigen Ausnahmen wieder Präzenzpflicht in der Schule. Eine Impfpflicht für Erwachsene gilt bislang hingegen als unzumutbar. Eine Infektionspflicht für Berliner Kinder offenbar nicht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de