Neue Kandidatur von Friedrich Merz: Ein Glücksfall für die Ampel

Mit Friedrich Merz könnte eine Rechtsverschiebung der politischen Kultur drohen. Aber die neue Koalition würde ein solcher Gegner zusammenschweißen.

Friedrich Merz schaut nachdenklich.

Dritter Anlauf: Friedrich Merz kanditiert wieder Foto: Rainer Zensen/imago

Wetten, dass Friedrich Merz neuer CDU-Chef wird? Ja, genau, dieser ewige Möchtegern aus Brilon, der auf der Bundesebene noch nie etwas gewonnen hat. Gerade weil er wie ein Mann von gestern wirkt, der sich zum dritten Mal aufdrängt, passt der altmodische Sauerländer perfekt in die aktuelle Retro-Stimmung.

Wenn sich das halbe Land wieder samstagabends selig vor dem guten alten ZDF zusammenkuschelt und wie befreit über die Herrenwitze eines 71-jährigen Moderators zum tiefen Ausschnitt seiner Assistentin lacht, für wen werden sich die Mitglieder der CDU dann wohl entscheiden?

Nun sage bitte keiner, das könne man doch nicht vergleichen. Klar, Thomas Gottschalk hat Ironie, Merz Rachsucht. Das eine ist eine alberne Fernsehshow, das andere Politik. Aber in einer Zeit, in der die Nachrichten abwechselnd von Corona-, Klima- und Belarus-Katastrophen handeln, also zunehmend Gruselfilmen gleichen, wächst auch die Sehnsucht nach einer politischen Führungsgestalt, die dafür sorgt, dass alles endlich wieder schön übersichtlich und gemütlich wird. So wie es früher natürlich auch nie wirklich war, aber in der wehmütig verklärten Erinnerung erscheint. Auf seine Weise hat davon schon Olaf Scholz bei der Bundestagswahl profitiert. Auch er stand ja für alles andere als Aufbruch.

Merz fehlt die seriöse Langeweile, die Scholz ausstrahlt und die ihm bei der Kanzlerwerdung hilft, aber als CDU-Chef hätte Merz jetzt erst einmal einen anderen Job, nämlich Opposition. Und da ist Unterhaltungswert durchaus ein wichtiges Kriterium, weil er Aufmerksamkeit verspricht. Das ist Merz’ größter Trumpf. Oder kann sich jemand vorstellen, wie Helge Braun oder Norbert Röttgen mitreißende Reden halten, die sich sub­stanziell von den drögen Scholz-Ansprachen unterscheiden? Dazu kommt, dass Merz schlauerweise gleich ein Team mit mehreren Frauen, Ostdeutschen und Parteipromis wie Jens Spahn präsentiert hat, während Röttgen als eitler Einzelkämpfer und Braun als blasser Merkel-Helfer gelten.

Erliegt die CDU der Versuchung?

Auch weil die letzten zwei Versuche mit Vertretern des Merkel-Lagers, AKK und Armin Laschet, krachend gescheitert sind, spricht also viel dafür, dass die CDU beim dritten Mal doch noch der Versuchung Merz erliegt. Was daraus langfristig folgen würde, wäre offen. Schlimmstenfalls eine Rechtsverschiebung des politischen Diskurses.

Das Risiko besteht, dass Merz mit einer Politik der Angst und Zukunftsverweigerung Erfolg hat. Aber für die geplante Mitte-links-Ampel ist seine Kandidatur auch eine Chance. Nichts dürfte SPD, FDP und Grüne mehr zusammenschweißen als das rechte Schreckgespenst Merz. Topp, die Wette gilt!

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

seit 1999 bei der taz, zunächst im Inland und im Parlamentsbüro, jetzt in der Zentrale. Besondere Interessen: Politik, Fußball und andere tragikomische Aspekte des Weltgeschehens

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de