Mehr Platz für den Radverkehr: Bäume oder Parkplätze

Die Tangstedter Landstraße soll ordentliche Radwege bekommen. Dafür müssen entweder Parkplätze weichen oder Bäume fallen.

Ein Mann steht vor einem Baum, links davon ein schmaler Radweg und en parkendes Auto, rechts davon ein schmaler Gehweg

Baum im Weg: Der Bezirksagbeordnete Kranz demonstriert das Dilemma in der Tangstedter Landstraße Foto: Kranz/Grüne Fraktion Nord

HAMBURG taz | Was muss weichen? Autos, Bäume oder Radwege? Um diesen Konflikt geht es in der Tang­stedter Landstraße unweit der U-Bahnstation Langenhorn Nord. Die Bürgerinitiative „Neue Tala – Platz für alle“ sammelt Unterschriften für ein Bürgerbegehren zur Erhaltung von mindestens 220 und damit fast allen Parkplätzen im öffentlichen Raum.

Timo B. Kranz, Fraktionschef der Grünen Nord, warnt: „Wer zur Forderung der Initiative ja sagt, unterschreibt gleichzeitig dafür, rund 90 Bäume für Anwohnerparkplätze zu fällen.“ Dagegen versichert die Initiative, ihre Maximalforderung stehe nur auf dem Papier: Sie strebe eine „einvernehmliche Lösung“ an. Doch die wechselseitigen Wünsche sind schwer miteinander zu vereinbaren.

Die Tangstedter Landstraße führt durch eine Reihenhaussiedlung mit lang gestreckten Gartengrundstücken. Sie ist eine in die Jahre gekommene Nord-Süd-Achse, die grundlegend saniert werden muss. Das schließt die schmalen Geh- und Radwege ein. Die Sanierung soll nach den Plänen des Bezirksamtes Nord „Verbesserungen für alle Verkehrsteilnehmer/innen“ bringen.

Hierzu sollen 1.000 Meter Fahrbahn auf die Mindestbreite von 6,50 Meter verschmälert und auf der einen Seite ein 2,25 Meter breiter Radfahrstreifen abmarkiert werden. Auf der gegenüberliegenden Straßenseite sollen die Längsparkplätze wegfallen, sodass dort ein zwei Meter breit gebauter Radweg plus Sicherheitsstreifen angelegt werden kann. Bei dieser Lösung würden rund 90 bis zu 200 Jahre alte Bäume erhalten bleiben, aber 200 von 242 Parkplätzen wegfallen.

Pflegedienste drohen mit Kündigung

Die Unterstützer der Bürgerinitiative halten das für Unsinn. „Wenn wir abends nach Hause kommen, würden hier die Autos kreisen“, prognostiziert Olaf Reichelt, Vertrauensmann des Bürgerbegehrens. Nur wenige Anwohner haben Parkplätze auf ihren Grundstücken. Pflegedienste hätten gedroht, zu kündigen, wenn sie nicht mehr parken könnten, sagt Reichelt. Außerdem gebe es ein Altenheim und einen Kindergarten in der Straße. Nach einer Zählung des Bezirksamts sind die Parkplätze je nach Straßenabschnitt zu 60 bis 80 Prozent belegt.

Reichelt beteuert, dass auch die Bürgerinitiative die Bäume erhalten wolle. Ein möglicher Kompromiss wäre aus seiner Sicht, die Radwege nicht auf die ordnungsrechtlich vorgesehene Maximalbreite hin auszulegen und beidseits auf die Straße zu verlegen. In Kombination mit Tempo 30 könne das eine Lösung sein. Den Grünen wirft er in diesem Zusammenhang eine „dogmatische Haltung“ und „Schwarzweiß-Denkweise“ vor.

Das Bezirksamt unter seinem grünen Leiter Michael Werner-Boelz sieht das anders. „Bei dem letzten Gespräch mit der Initiative wurde gemeinsam festgestellt, dass deren Alternativplanungen aus Gründen der Verkehrssicherheit nicht umsetzbar wären“, teilte dessen Sprecher mit. Aufgrund des Verkehrsaufkommens und des Busverkehrs dürften bestimmte Regelbreiten nicht unterschritten werden.

Auf dem betreffenden Abschnitt der Tangstedter Landstraße herrscht mit 15.000 bis 20.000 Autos täglich viel Verkehr. Ab 10.000 Fahrzeugen täglich zwang die Polizei Radfahrer früher auf Radwege. Dazu kommt in jeder Richtung alle fünf bis zehn Minuten ein 192er-Bus. Den Radfahrstreifen auf die zulässig Mindestbreite zu verschmälern, würde 40 Zentimeter bringen – nicht genügend Platz für einen Radweg auf der anderen Straßenseite.

Das Bezirksamt schreibt weiter: „Im Ergebnis waren sich die Beteiligten einig, dass die politischen Gremien die Frage beantworten müssen, ob für den Erhalt von Parkplätzen Bäume geopfert werden sollen.“ Die rot-grün dominierte Bezirksversammlung hat sich für die Bäume ausgesprochen.

Obwohl es Gespräche gab, kritisiert die Initiative „die immer noch anhaltende Nichtbeteiligung aller Betroffenen“

„In 2020 Bäume für Parkplätze zu opfern, finde ich nicht mehr angemessen“, sagt Grünen-Fraktionschef Kranz. Radwege hätten die gleiche Erschließungsfunktion wie Fußwege und Autostraßen. Im Übrigen habe, wer sich ein Auto anschaffe, kein Anrecht auf einen Parkplatz im öffentlichen Raum. Weitere Parkplätze in den Gärten zu schaffen, verbiete der Denkmalschutz.

Obwohl es Gespräche zwischen der Initiative und dem Bezirksamt gab, kritisiert die Initiative „die immer noch anhaltende Nichtbeteiligung aller Betroffenen“. Das Bezirksamt plant deshalb jetzt eine digitale Informationsveranstaltung. Unterdessen sammelt die Initiative Unterschriften für ihr Bürgerbegehren. Bei 4.900 Unterschriften muss sich die Bezirksversammlung mit ihrem Anliegen noch einmal befassen.

Die SPD, Koalitionspartnerin der Grünen in Nord, hat in einer Pressemitteilung bereits angemahnt, der tatsächliche Platzbedarf für parkende Autos und den Fahrradverkehr müsse neu ermittelt werden. Für den Ausbau von Radwegen sei eine breite Akzeptanz nötig „und daher auf Baumfällungen und den Rückbau von Parkplätzen zu verzichten“.

Reichelt erinnert daran, dass in der nächsten Parallelstraße die Veloroute 4 verläuft und die Radler damit gut bedient seien. Einige der großen Bäume zerstörten die Gehwege und die Straße und machten damit die Instandsetzung in kürzester Zeit zunichte. Möglicherweise sei es schon aus diesem Grund nötig, einige davon zu fällen. Auf das scharf formulierte Ziel des Bürgerbegehrens angesprochen sagt er: „Letztendlich wollen wir ins Gespräch kommen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben