Kommentar Urteil zur Kükenzucht

Die GroKo muss das Töten verbieten

Nun steht fest: Männliche Hühnerküken dürfen nicht geschreddert werden. Doch das Urteil enttäuscht. Wann das Töten tatsächlich ein Ende hat, ist unklar.

Eine Detailaufnahme von einem Haufen schwarzer und gelber Kueken

Einmal vegetarischen Kükensalat bitte. Wird ihnen die Schreddermaschine bald erspart? Foto: imago-images/Blickwinkel

Das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts zum Töten männlicher Hühnerküken von Legehennen-Rassen ist enttäuschend. Die Richter haben zwar festgestellt, dass man Hähnchen nicht einfach umbringen kann, weil man unbedingt eine Rasse halten will, die extrem viele Eier legt, aber eben kaum Fleisch ansetzt. Es ist sicherlich berechtigt, dass die Richter den Brütereien eine Gnadenfrist bis zum Ende des Kükentötens gewähren. Aber: Das Gericht hat leider nicht festgelegt, wann diese Übergangsphase auslaufen soll.

Deshalb geht das Töten wohl noch lange weiter. Ob im nächsten Jahr den Brütereien tatsächlich eine Maschine zur Geschlechtserkennung im Ei zur Verfügung stehen wird, ist noch ungewiss. Unklar ist auch, ob ein Verbot des Kükentötens vor Gericht Bestand hat, wenn, wie derzeit absehbar, nur eine Firma – also ein Monopol – so eine Maschine anbietet.

Deshalb muss die Koalition aus CDU/CSU und SPD im Tierschutzgesetz festschreiben, bis wann das Kükentöten aufhören muss. Diese Frist muss kurz sein, denn es gibt bereits Alternativen auf dem Markt. Zum Beispiel Zweinutzungshühner, also Rassen, die sowohl Eier als auch Fleisch in brauchbaren Mengen produzieren. Ja, diese Hühner sind nicht so wirtschaftlich wie hochspezialisierte Rassen. Aber die Bauern müssten laut Modellrechnungen zum Beispiel nur 3,5 Cent mehr pro Ei bekommen, um ihre Mehrkosten wettzumachen. So viel muss uns unser Gewissen schon wert sein.

Auf keinen Fall sollte die Koalition mit dem Verbot der Kükentötung warten, bis die Geschlechtserkennung im Ei serienreif ist. Die Agrarindus­trie will diese Methode, damit sie möglichst wenig ändern muss. Genau das ist der Fehler. Wir müssen weg vom System der Massentierhaltung, die unsere Mitgeschöpfe völlig dem eigenen Profitstreben unterordnet. Weg von Rassen, die so spezialisiert gezüchtet sind, dass die Hälfte der Tiere „entsorgt“ wird.

Zweinutzungshühner sind die Lösung

Die Geschlechtserkennung im Ei würde den nötigen Systemwechsel in der Geflügelhaltung verhindern. Es ist ethisch gesehen nicht viel besser, systematisch alle männlichen Eier wegzuwerfen, als alle männlichen Küken kurz nach dem Schlüpfen zu töten. Schließlich geht es hier um rund 42 Millionen Eier pro Jahr.

Zweinutzungshühner sind auch gesundheitlich weniger anfällig. Die derzeit üblichen Turbo­hühner leiden unter hohen Sterblichkeitsraten, an zu geringer Knochenfestigkeit und an Eileiterentzündungen.

Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) muss jetzt schnell einen Gesetzentwurf gegen das Kükentöten vorlegen. Je früher sie das macht, desto größer ist die Chance, dass die Agrarindus­trie nicht auf die unsinnige Geschlechtserkennung im Ei umsteigt – sondern eine ganzheitliche Lösung wie die Zweinutzungsrassen wählt.

.

Jahrgang 1974. Er schreibt vor allem zu Ernährungsfragen – etwa über Agrarpolitik, Gentechnik, Pestizide, Verbraucherschutz und die Lebensmittelindustrie. 2018, 2017 und 2014 Journalistenpreis "Grüne Reportage". 2015 "Bester Zweiter" beim Deutschen Journalistenpreis. 2013 nominiert für den "Langen Atem". Bevor er zur taz kam, war er Redakteur bei der Nachrichtenagentur Reuters und Volontär bei der Süddeutschen Zeitung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben