Kolumne Der Kommissar #10

Ohne Holland machen wir EU!

Keiner kennt sie, keiner braucht sie, immer stehen sie dumm im Weg rum. Zwergstaaten wie Luxemburg, Malta oder Holland gehören nicht in die EU.

Das kommt davon, wenn man mit den Großen mitspielen will. Bild: ap

Europa ist voller sinnloser Zwergstaaten. Keiner kennt sie, keiner braucht sie, immer stehen sie dumm im Weg rum. Aber einige sind sogar EU-Mitglied. Nerven bei jedem Gipfeltreffen, wollen mitreden, wenn die Erwachsenen sich unterhalten, sogar wenn das Treffen bis tief in die Nacht dauert. Wahnsinn!

Zum Beispiel Luxemburg. Das ist kein Staat, sondern eine Postfachadresse für dubiose Geschäftemacher, eine Steueroase mitten in Europa. Noch mehr Investmentfonds gibt es nur in den USA – bei nur halben Million Einwohnern, so viele wie in Bremen! Und die Hälfte sind ausländische Geschäftemacher. EU-Rekord-Ausländerquote. Und Rekord-Durchschnittseinkommen dank schmutzigem Geld, das anderswo fehlt, um Schulen und Straßen zu bauen.

Oder Malta: „Malta ist eine Mittelmeerinsel“, berichtet taz-Expertin Franziska Seyboldt (30). Gegründet von Raubrittern („Malteser-Orden“), ebenfalls eine Steueroase, wo alles käuflich ist, sogar die Staatsbürgerschaft.

Hauptstädte: Luxemburg/La Valetta/Amsterdam

Größe: winzig

Bevölkerung: voller Komplexe

Exportgüter: Steuerhinterziehung, Plastik-Gemüse

Berühmte Leute: Rosa Luxemburg, Frau Antje, Arjen Robben

Berühmte Orte: Banken, Coffeeshops, Grachten

Kultur: Vincent van Gogh, Theo van Gogh, RTL2

EU-Tauglichkeit: null

Oder Holland: Auch dort ist alles käuflich: Drogen, Frauen, Lekker Kaas (Holländisch für: „Jeder Mist“). Und dann diese Gewächshäuser. Zuchtanstalten für Zombiewesen, wo Geschosse des Grauens gezüchtet werden, die ganz Europa bedrohen: „Gemüse“, „Sylvie van der Vaart“, „Geert Wilders“. Überhaupt sind die Holländer im Nachmachen ganz groß: „Amsterdam: das Venedig des Nordens“, „Rotterdam: das Bochum des Nordens“.

Schon die Hymne zeigt, dass dieser Staat ein Problem hat: „Wilhelm von Nassau (Südhessen!) bin ich, von deutschem (!) Blut, ein Prinz von Oranien (Südfrankreich!) / bin ich, frei und furchtlos, / den König von Spanien (!) hab’ ich allzeit geehrt.“ Völlig gaga. Aber wir kennen ein besseres Lied: Ohne Holland machen wir EU!

.

Von Juli 2007 bis April 2015 bei der taz. Autor und Besonderer Redakteur für Aufgaben (Sonderprojekte, Seite Eins u.a.). Kurt-Tucholsky-Preis für literarische Publizistik 2011. „Journalist des Jahres“ (Sonderpreis) 2014 mit „Hate Poetry“. Autor des Buches „Taksim ist überall“ (Edition Nautilus, 2014). Wechselte danach zur Tageszeitung Die Welt.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben