Koalitionsoptionen nach der Wahl: Rechenunterricht mit Armin Laschet

WählerInnen sind flatterhafte Wesen: Gut möglich, dass die CDU doch stärkste Kraft wird. Aber dafür müsste Laschet wenigstens einmal etwas gelingen.

Arnim Laschet auf dem Weg zum Triell, hinter ihm stehen AnhängerInnen mit Plakaten und feuern Laschet an

Auf dem Weg zum Triell wurde Armin Laschet von seinen AnhängerInnen angefeuert Foto: Frederic Kern/imago

Vielleicht verstehen wir Armin Laschet besser, wenn wir an Andi Brehme denken. Der war Verteidiger mit Offensivdrang. Laschet, ein Mann für die Mitte des Mittelfeldes, probiert sich in seiner Verzweiflung nun in dieser Rolle. Er verlangte kürzlich von Olaf Scholz in Sachen Rot-Grün-Rot „drei Worte: Ich mache es nicht“. Das war eine Hommage an Andi Brehmes berühmten Satz: „Ich sage nur ein Wort: Vielen Dank“.

Nun will Laschet ja nicht Finanzminister werden, sondern Kanzler. Kann er das noch? Wenn man ein wenig präziser als Laschet auf die Zahlen schaut, zeigt sich ein Hoffnungsschimmer für die deutsche Staatspartei. Die Union liegt zwar in allen Umfragen hinter der SPD. Aber nur ein paar Prozent. Das könnte man locker noch aufholen.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Umfragen werden sowieso überschätzt. Am 16. September 2005 meldeten Allensbach und Forsa, dass die Union mit 42 Prozent locker die Wahl gewinnen werde. Zwei Tage später machten nur 35 Prozent ihr Kreuz bei der Union.

WählerInnen sind flatterhafte Wesen, die zum Schwindeln neigen. US-Präsident Trump soll mal an einem einzigen Tag, dem 7. September 2018, 125-mal gelogen haben. Ist es nicht verwegen anzunehmen, dass Menschen ausgerechnet dann die Wahrheit sagen, wenn jemand am Telefon wissen will, wen sie wählen?

Damit wir hinterher sagen können, dass wir es schon vorher gesagt haben: Unsere Au­to­r:in­nen deklinieren bis zum 26. September durch, wie die Wahl ausgehen könnte. Alle Texte der Serie hier.

Es gibt also Hoffnung für den Unglücksraben aus Aachen. Vielleicht kehren ja doch noch ein paar Ampel-verschreckte FDP-WählerInnen zur Union zurück. Auch jenseits der Zahlen sieht es besser aus. Die Grünen wollten bis vor ein paar Tagen unbedingt mit der Union regieren. Davon liest man derzeit wenig, aber das heißt nicht viel. Die Sondierungen können lange dauern. FDP-Chef Lindner hat wenig Lust, mit der SPD zu regieren. Die Wahl ist also offen, und der Opportunismus der Grünen nie zu unterschätzen.

Allerdings bräuchte Laschet nach all den Pannen mal etwas anderes. Einen glänzenden Moment, einen gelungenen Auftritt. Eine Katastrophe, bei dem er sich als Mann der Tat in Gummistiefeln … ach nein, das hatten wir schon. Was gegen den späten, spielwendenden Konter von Armin Laschet spricht, das hat Andi Brehme übrigens auch präzise beschrieben: „Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bei wieviel Prozent liegen die Parteien? Wer hat welche Wahlkreise geholt?

▶ Alle Zahlen auf einen Blick

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de