Karl Lauterbach schlägt vor: Mehr Abstand zwischen Impfungen

Vor dem Bund-Länder-Gipfel veröffentlicht der SPD-Politiker einen neuen Plan mit Kollegen. Demnach könnte man effektiver und mehr Menschen impfen.

Mit einem neuen Strategiepapier prescht er vor dem Bund-Länder-Gipfel voran: Karl Lauterbach (SPD) Foto: Kay Nietfeld/dpa

BERLIN taz | Lockdown-Müdigkeit einerseits, steigende Infektionszahlen andererseits: Wenn sich Bund und Länder am Mittwoch treffen, um über die weiteren Coronamaßnahmen zu entscheiden, stehen Kanzleramt und die Länderregierungen vor schweren Entscheidungen. Denn der Druck auf die Politik, nach mehr als drei Monaten Teillockdown Geschäfte und auch weiterführende Schulen wieder öffnen zu lassen, wird immer größer. Neben dem Einzelhandel erwartet laut Umfragen auch eine Mehrheit der Bevölkerung, dass Bund und Länder zumindest einen Zeitplan über weitere Lockerungen vorstellen.

Nun legt der Epidemiologe und SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach zusammen unter anderem mit Dirk Brockmann von der Humboldt-Universität in Berlin und Michael Meyer-Hermann vom Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung in Braunschweig ein Strategiepapier vor mit Vorschlägen, wie die Infektionszahlen gesenkt werden können und trotzdem Öffnungsschritte möglich sind.

Konkret schlagen sie vor, die zweite Dosis, die bei den drei bislang in der EU zugelassenen Impfstoffen von Bion­tech, Moderna und AstraZeneca benötigt werden, erst am Ende des jeweils zugelassenen Spielraums zu verabreichen. Sie berufen sich auf jüngste Untersuchungen, wonach die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna rund zwei Wochen nach der ersten Impfung bereits ausreichend vor schweren und tödlichen Verläufen schützen.

Es würde daher ausreichen, wenn die zweite Impfung mit den Vakzinen von Biontech und Moderna erst nach sechs Wochen verabreicht wird. Die Zeit zwischen der Erst- und Zweitimpfung mit dem Stoff von AstraZeneca ließe sich sogar auf zwölf Wochen strecken. Vor dem Hintergrund der aktuellen Impfstoffknappheit könnten auf diese Weise in den nächsten Wochen mehr Menschen zumindest teilweise immunisiert werden.

Das Gesundheits­ministerium plant zwei kostenlose Schnelltests pro Woche für alle

Lauterbach geht davon aus, dass durch eine Umstellung der Impfstrategie je nach Verlauf der dritten Welle zwischen 8.000 und 14.000 Covidtote allein in Deutschland verhindert werden. Unter KollegInnen findet der Vorschlag Zustimmung. „Ich war zunächst skeptisch bezüglich verlängerter Impfintervalle“, twittert die Virologin Isabella Eckerle von der Universität Genf. „Die inzwischen extrem guten Daten nach der 1. Impfung haben mich aber inzwischen überzeugt.“

Und auch Deutschlands Kassenärzte fordern, dass die Länder ihre Impfprogramme dringend entbürokratisieren sollten. Bis Ostern könnten ihren Berechnungen nach mehr als 2 Millionen zusätzliche Erstimpfungen gespritzt werden, wenn keine Impfdosen mehr für Zweitimpfungen zurückgelegt werden. Bis zum Beginn der Sommerferien in den ersten Ländern könnten es sogar mehr als 7,5 Millionen sein. Demnach könnten dann 58 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfung erhalten – nicht 47 Prozent, wie bisher geplant.

Maske und Schnelltests im Einzelhandel

Großbritannien verfährt bereits so. Mehr als 20 Millionen Menschen haben bis Montag bereits eine erste Impfdosis verabreicht bekommen. Die zweite Dosis haben erst rund 760.000 Menschen erhalten. Die Inzidenz ist dort in den letzten Wochen deutlich zurückgegangen.

Über eine zeitliche Entzerrung hinaus fordert Lauterbach zudem, den Impfstoff von AstraZeneca rasch auch bei über 65-Jährigen einzusetzen. Die Ständige Impfkommission hatte aufgrund der aus ihrer Sicht unzureichenden Studienlage bislang davon abgeraten, kündigte vergangene Woche aber an, ihre Empfehlung nun auch auf über 65-Jährige auszuweiten.

Lauterbach plädiert zudem für ein Testprogramm, wonach an Schulen und in Betrieben alle Menschen mindestens einmal pro Woche mithilfe von geschultem Personal einen Schnelltest machen sollen. Wer ein negatives Ergebnis habe, solle anschließend mit dem Nachweis einen Tag lang in Geschäfte gehen dürfen. Dadurch könnten die Läden zeitnah öffnen, natürlich weiterhin mit Maskenpflicht, wird Lauterbach im Spiegel zitiert. Wie am Montag bekannt wurde, plant das Bundesgesundheitsministerium zwei kostenlose professionell abgenommene Schnelltests pro Woche für alle Bürger. Auch darüber sollen Bund und Länder am Mittwoch entscheiden.

Derweil geht das Rätselraten weiter, warum trotz Millionen auf den Impfstoff wartender Bür­ge­r*in­nen sich weiter große Mengen AstraZeneca-Vakzine in den Kühlschränken der Bundesländer stapeln. Bis vergangenen Freitag wurden laut Robert-Koch-Institut nur 364.000 Dosen davon verimpft, aber 1,4 Millionen Dosen geliefert. Weitere 1,7 Millionen AstraZeneca-Dosen kamen am Samstag dazu. Die einen sehen die Hauptgründe in einer ablehnenden Haltung vieler Menschen diesem Präparat gegenüber, weil es eine etwas geringere Wirksamkeit als die Impfstoffe von Moderna und Biontech hat; dabei schützt auch das Vakzin von AstraZeneca vor schwerer Erkrankung. Die anderen vermuten mangelnde Organisation der Impfungen in den Bundesländern.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben