Japanischer Umgang mit dem Virus: Gesichtsmasken als Bürgerpflicht

Japan hält die Ausbreitung des Coronavirus bisher in Schach – und lässt sich trotz Einschränkungen nicht vom traditionellen Kirschblütenfest abhalten.

Menschenmrenge unter blühenden Bäumen

Spaziergänger beim traditionellen Kirschblütenfest am Sonntag in Tokio Foto: Issei Kato/reuters

TOKIO taz | Der Kontrast zu den menschenleeren Städten in Deutschland könnte kaum größer sein: Unter den blühenden Kirschbäumen in Alleen und Parks saßen am Wochenende viele Menschen in Japan zum gemeinsamen traditionellen Essen und Trinken. „Hanami, die Blütenschau, ist die wichtigste Sache im Jahr“, freute sich ein Familienvater in Tokio Ueno-Park.

Die Virengefahr halten bei dieser Tradition viele für gebannt. Ähnliches war gestern in Sendai zu erleben. In der Stadt im Großraum von Fukushima besichtigten 55.000 Menschen das olympische Feuer. Es wurde am Bahnhof der Stadt in einem goldenen Kessel ausgestellt, wobei es zu Warteschlangen von bis zu 500 Metern länge kam.

Zwei Monate nach dem Ausbruch des Coronavirus weist Japan lediglich 10 Cluster mit 41 Toten und 1.012 Infizierten auf, jeden Tag kommen nur wenige Dutzend dazu. Doch eigentlich müssten die Zahlen viel höher sein. Japan ist sehr dicht besiedelt, hat den weltweit höchsten Anteil von Senioren und regen Austausch mit dem Nachbarland China.

Zudem ergriff die Regierung nur zahme Gegenmaßnahmen. Premier Shinzo Abe ließ die Schulen zwei Wochen vor den Ferien schließen, alle Veranstaltungen wurden abgesagt. Aber Geschäfte und Restaurants blieben offen, nur wenige sattelten auf Telearbeit um. Zunächst schürte dies den Verdacht, die Wahrheit würde unter den Tisch gekehrt. „Bei der Atomkatastrophe in Fukushima wollte die Regierung die Kernschmelzen zunächst auch nicht zugeben, seitdem misstrauen viele Japaner offiziellen Aussagen “, sagte die deutsche Japanologin Barbara Holthus.

Und trotz einer Kapazität von 6.000 Tests täglich hat Japan bisher nur 14.000 Abstriche geprüft, ein Zwanzigstel der Testzahl in Südkorea. Man teste nur Patienten mit schwersten Symptomen, sagt der Virologe Masahiro Kami vom Medical Governance Research Institute. Die Dunkelziffer sei daher sehr hoch.

Sorge um Olympia? Oder gezielte Intervention?

Der Politologe Koichi Nakano meint: „Premier Abe will Japan als sicheres Land darstellen, um Olympia nicht zu verlieren.“ Die Beratergruppe des Gesundheitsministeriums erklärte dagegen, man suche gezielt nach Häufungen von Covid-19. Als die Seuche in einer Grundschule ausbrach, schloss die Nordinsel Hokkaido alle Schulen und verhängte den Ausnahmezustand, bis die Verbreitung gestoppt war.

„Die geringe Zahl von Tests sollte gewährleisten, dass die Ressourcen im Gesundheitswesen für schwere Infektionsfälle verfügbar blieben“, sagt der deutsche Politologe Sebastian Maslow von der Universität Tokio.

Beobachter heben zwei Besonderheiten Japans hervor: Zum einen verringert Verbeugen statt Händeschütteln zur Begrüßung die Infektionsgefahr. Zum anderen üben die Japaner von der Kindheit an elementare Hygieneregeln ein. „Händewaschen, Gurgeln mit einer Desinfektionslösung und Maskentragen gehören zum Alltag, auch ohne Coronavirus“, sagt eine Mutter.

Daher fiel es der Gesellschaft leicht, ab Februar in den Antiinfektionsmodus umzuschalten. Überall stehen seitdem Desinfektionsmittel für die Hände. Das Tragen von Masken wurde zur Bürgerpflicht.

Masken sehr stark verbreitet, aber jetzt rationiert

Bisher verbrauchte Japan 5,5 Milliarden Mundschutzmasken im Jahr, 43 Stück je Einwohner. Die Quote sprang in der Corona-Krise so hoch, dass Geschäften die Masken ausgingen. Sie wurden rationiert. Für die Zuteilung stehen die Menschen vor Ladenöffnung geduldig Schlange.

„Japaner haben offenbar verstanden, dass eine Sars-CoV-2-Infektion ohne Symptome bleiben kann“, sagt der deutsche Manager Michael Paumen, der lange in Japan lebt. „Daher zieht man die Maske zum Schutz anderer an, um selbst keine Viren zu übertragen.“

Angesichts der Erfolge verzichtete Premier Abe vor einer Woche ausdrücklich auf die Ausrufung des Notstandes. Seitdem kehren die Japaner in kleinen Schritten zum normalen Alltag zurück. Viele Fitnessstudios und die ersten Freizeitparks sind schon geöffnet.

Doch fürchtet die Regierung eine zweite Infektionswelle. Daher sollen zum Beginn des neuen Schuljahres Anfang April vorerst nur Schulen in Gebieten ohne Corona-Kranke öffnen. Größere Veranstaltungen finden weiter nicht statt. Und nach den Südkoreanern dürfen seit Samstag keine Bürger der Schengen-Staaten mehr ins Land. Der Einreisestopp, der auch für Deutsche gilt, ist nach inoffiziellen Angaben vorerst bis Ende April befristet.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben