Impfen, Brexit und legale Abtreibungen: Erstickend heiße Auswahl

In Deutschland wird über Impfprivilegien diskutiert, währenddessen feiern Frauen in Argentinien das Ende des Abtreibungsverbots.

Arrgentinierinnen feiern vor dem Kongress in Buonos Aires

So sehen Siegerinnen aus: Argentinierinnen vor dem Kongress in Buonos Aires Foto: AP

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht vergangene Woche?

Friedrich Küppersbusch: Winterfrische im Sauerland: Stauinferno, Polizeieinsätze.

Und was wird besser in dieser?

Arsch im Kühlschrank. Wir müssen alle Opfer bringen.

Die 101-jährige Edith Kwoizalla aus Sachsen-Anhalt wurde als erste Person in Deutschland gegen das Coronavirus geimpft. Wenige Tage später wird schon laut darüber nachgedacht, ob es Privilegien für Geimpfte geben sollte. Was meinen Sie?

Du kommst hier nicht rein: Kneipen müssen keine Randalierer, Fußballclubs keine Hools reinlassen. Bürger untereinander regeln das frei. Der Staat müsste ordentlich die Ärmel aufkrempeln: Gleichbehandlungsgesetz, Bürgerliches Gesetzbuch – alles ändern. Dabei würde er auf Impfwillige zielen – und Impfverweigerer begünstigen. Die haben doch einen Stich bzw. eben nicht. Meine Impfehlung: dumm bleiben. Solange unklar ist, ob Geimpfte weiter ansteckend sein können, wären Privilegien gefährlich.

Mit einem 20-Punkte-Papier hat der Vatikan Vorschläge für den weltweiten Ablauf der Corona-Impfkampagnen vorgelegt. Weil die Impferei für manche offensichtlich eine Glaubensfrage ist, meldet sich da die richtige Instanz, oder?

„Allen alles“ ist der Tenor, im Detail wollen die Impfpäpste „medizinisches Personal, Lehrer und Sicherheitskräfte“ bevorzugt sehen. Einhelliger Jubel in katholischen Krankenhäusern, Schulen und bei der Karnevalsarmee „Schweizer Garde“. Sonst zitiert das Papier die Linie „bestimmte Personen in allen Ländern impfen, nicht alle Personen in bestimmten Ländern“. Damit wäre der Vatikan die Folkloregruppe der UNO, deren Generalsekretär sie da zitiert. Wenn nicht sechs von 20 Punkten sich um die Frage kräuselten, ob man nicht doch einen moralisch bedenklichen Bezug zwischen Vakzinen, Embryonen und Schwangerschaftsabbruch hinbekommt. Schafft man nicht, hat den Jungs aber offenbar wieder Spaß gemacht.

Mit 10,4 Grad Durchschnitts­temperatur liege das zu Ende gegangene Jahr auf Platz zwei der bis ins vorletzte Jahrhundert zurückreichenden Statistik, so der Deutsche Wetterdienst (DWD). Wie viele Menschen müssen geimpft werden, damit wir wieder mehr über Klimawandel sprechen?

Tolle Auswahl zwischen Gegrilltwerden und Ersticken. Immerhin schlägt beides je ärmer, desto schlimmer zu. Das schenkt uns zwei Erkenntnisse: Erstens: Selbst ohne Corona und Klimawandel ist die Welt ein ungerechter Ort. Und zweitens: Wir können, wenn wir wollen.

475 Rechtsextremisten werden per Haftbefehl gesucht. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linken im Bundestag hervor. Seit Beginn der Erhebung 2014 sei die Zahl deutlich gestiegen. Wann finden wir sie?

Bei den Themen Frauen, Rassismus, Demokratie und Gewalt dürften sich Rechtsextremisten und die etwa gleichviel Islamisten schnell einig sein. Auf jeden Fall Doppelzellen dann. Der Innenminister wirft weiter Schatten auf die ermittelnden BeamtInnen, weil es ohne Polizeistudie halt populär bleibt, rechten PolizistInnen rechte Nachsicht zu unterstellen.

CSU-Chef Markus Söder zeigte sich offen für Schwarz-Grün. „Ich glaube, dass es für viele attraktiv wäre. Eine Konstellation, die neben Sicherheit auch Inspiration bieten könnte“, hat er gesagt. Bleibt die Frage, wer dann für was zuständig ist?

Hessens Grüne sind das Polizeigesetz – eine zugegeben saubere Abschrift des bayerischen – mitgegangen. Im Programm ist Gentechnik neuerdings „nützlich“, im Bundestag stimmen sie ohne Not der Coronapolitik der Groko zu. Sie versuchen, „nice to have“ zu sein: Kann man, muss man aber nicht. Denkt Söder und merkelt: Ich bin schon so grün, dass ihr die gar nicht mehr extra wählen müsst. Grüner wird’s nicht.

Mit dem Vereinigten Königreich hat sich die EU auf einen Kooperations- und Handelsvertrag geeinigt, der die künftigen Beziehungen regelt. Freuen Sie sich darüber?

Der Auftakt für den Brexit war eine fremdenfeindliche Stimmung nach der EU-Freizügigkeit – und am Ende liegt ein Stapel Papier, der vieles lässt, wie es war, doch die Freizügigkeit ausschließt. Okay, dann freue ich mich, dass es für Abschotter keinen Platz innerhalb der EU gibt.

In Argentinien wurden Abtreibungen legalisiert. Nach dem Abgeordnetenhaus hat auch der Senat für ein Ende des Verbots gestimmt. Jahrzehntelang haben sich Frauen gegen das Verbot organisiert und eine Kampagne geführt. Kämpfen lohnt sich also immer noch?

Schwere Heimniederlage für Papst Franziskus. Ähnlich Irland keimt da ein vatikanferner Katholizismus. Wenn der Papst traurige Konflikte sehen will, kann er nach Polen gucken. Oder kurz: Jubelnde Argentinierinnen oder verprügelte Polinnen – was erhellt eher Gottes Antlitz?

Und was machen die Borussen?

Das Los könnte Sonntagabend Abend den BVB und den letzten Viertligisten im Pokal, Rot-Weiss Essen, gepaart haben. Und das Spiel gegen Wolfsburg lag hinterm Redaktionsschluss. Herzlichen Gruß aus einem hoffnungsvollen Gestern.

Fragen: vag

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben