Giffeys Doktor, Söders Frauenquote und Türecis Erfolg: Liberal, bis der Arzt kommt

Damit Biontech nicht schnellverdrostet, dürfen die Erfinder*innen nicht zu Lanz gehen. Derweil hat die SPD ewig mit Giffeys lausigem Lappen herumgedoktort.

Özlem Türeci im weißen Kittel bei der Arbeit

Özlem Türeci: Die Story „von der Migrantin zur Menschheitsretterin“ wird vorweihnachtlich bepudert Foto: Biontech

taz: Herr Küppersbusch, was war schlecht vergangene Woche?

Friedrich Küppersbusch: Kein Parlamentsvorbehalt im „dritten Bevölkerungsschutzgesetz“.

Und was wird besser in dieser?

Wäre hübsch, die Opposition lieferte einen Entwurf für ein „Gesetz zum Schutz vor Bevölkerungsschutzgesetzen“.

Özlem Türeci und Uğur Şahin vom Unternehmen Biontech haben einen Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt, der zu 90 Prozent wirksam ist. Ist das Ende der Pandemie nun in Sicht?

Nee, der Anfang eines Hypes à la „Frau Türeci ist unser Zuckerberg“. Die Story „von der Migrantin zur Menschheitsretterin“ wird so vorweihnachtlich bepudert, dass man die drohende Schnellverdrostung schon ahnen kann. Also zum Schutz aller Beteiligten: Nüchtern gucken, was der Impfstoff kann, verantwortungsbewusst einsetzen, kein Podcast und nicht zu Lanz gehen.

Nach der Anticoronademo in Leipzig, bei der Po­li­zis­t:in­nen, Jour­na­lis­t:in­nen und Ge­gen­de­mon­stran­t:in­nen von Rechten angegriffen wurden, kriselt es in der sächsischen Koalition. Sehen wir bald den Koalitionsbruch?

So billig wäre noch keine Protestbewegung zu Erfolg gekommen. Denn – außer der regierenden Kenia-Koalition sind rechnerisch nur Querfrontregierungen möglich: Mit der AfD oder den Linken. So rauften sich CDU, Grüne und SPD zusammen – Not, gutes Gespräch und Elend. Die Demo war zu groß, um zugelassen zu werden; und zu bunt, um Nazis und Gewalttäter auszusortieren. Jokerfrage: Was hätte ein Innenminister, der mit Teilen der Demo sympathisiert, anderes gemacht als genau die „Deeskalationsstrategie“, die glanzvoll schiefging?

Im Streit über ihr Doktorarbeitsplagiat hat Franziska Giffey lange geschwiegen. Nun verkündet sie, auf den Doktortitel zu verzichten. Richtig so?

Der lausige Lappen – Plagiate auf 75 von 205 Seiten – hat die SPD bereits eine verheißungsvolle Vorsitzende und nun bald auch eine Bürgermeisterkandidatin gekostet. Giffey selbst hat von vornherein auf herumdoktern gesetzt, statt nüchtern einzuschätzen, dass sie Mist gebaut hat. Fremdmist sogar. Mit einem Geständnis am Anfang wäre sie ungefähr dort gelandet, wo sie jetzt ist – nur Jahre früher. Also praktisch vorm Comeback.

Am Freitag waren die Co­ro­na-In­fek­tions­zahlen in Deutschland auf einem neuen Höchst­stand, obwohl viele Bereiche wie etwa Restaurants geschlossen sind. Brauchen wir noch härtere Maßnahmen?

Im März konnten 7.000 Tests pro Tag untersucht werden, jetzt 300.000. Der Anstieg erklärt sich also gutteils statistisch. Das allerdings dürfte Hinterbliebenen eine mäßig tröstliche Grabinschrift sein, in jedem einzelnen Fall kann es ums Leben gehen. Allem Quertrinkergetrommel zum Trotz wünschen sich im aktuellen „Politbarometer“ 30 Prozent der Befragten härtere Maßnahmen. Wir sind liberal und antiautoritär, bis der Arzt kommt. Dann nicht mehr.

Die CSU ist nicht gerade für ihre Frauenpolitik bekannt, diese Woche spricht Söder sich plötzlich für eine Frauenquote in DAX-Vorständen aus. Wie kommt’ s?

Söder ist halt ein bayerischer Hochleistungsigel, der schon überall dort ist, wo ein müßiger Konkurrent hinhoppeln mag. Derzeit reicht sein Œuvre vom „Asyltourismus“ à la AfD über den persönlich von ihm kurz nach der Steinzeit erfundenen Umweltschutz. Nun also Cheffeminist, womit die volle Spannbreite der CSU – von Zote bis Quote – klassische Dimension erreicht. Die Partei macht keine GroKos, sie ist eine. Die Union wird gerade sehr viel männlicher, da fördert Söder Frauen überall dort, wo sie ihm nichts anhaben können.

Die EU will die Vergabe von Haushaltsmitteln künftig an die Einhaltung der Rechtsstaatlichkeit knüpfen. Polen und Ungarn drohen deshalb, gegen den EU-Haushalt nun ein Veto einzulegen. Was nun?

Lachen. Ungarn und Polen sind Hauptempfänger der Coronahilfen, an die das EU-Parlament den Rechtsstaatsdeal geknüpft hat. Bei Licht betrachtet kauft sich die EU die üblichen Verdächtigen. Mal schauen, ob sie korrupt sind oder korrupt.

Kinderarzt und Buchautor Remo Largo ist gestorben. Haben Sie auch „Babyjahre“ mit ihm verbracht?

Das Buch kam rechtzeitig zu spät um die Volljährigkeit meiner Kinder herum in mein Radar. Gerade für Eltern gilt ja: Das Gras wächst nicht schneller, wenn man dran zieht.

Und was machen die Borussen?

Wenn sie ordentlich Einschaltquote wollen, müssen Sie bei „Bares für Rares“ ein paar antiquarische Spieler verkaufen. Zuletzt soff das Egalspiel der Nationalelf dagegen ab.

Fragen: degi, waam, cas

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben