Frankreichs Kasse streicht Homöopathie

Adieu Globuli

Unsere Nachbarn machen alles richtig. Die Kügelchen dürfen nicht alle bezahlen. Auch in Deutschland muss Schluss mit Hokuspokusbonus sein.

Frankreichs Gesundheitsministerin, Agnes Buzyn, kommt am Elysee-Palast an.

She did it: Frankreichs Gesundheitsministerin Agnes Buzyn Foto: reuters

Fehler zu erkennen und zu korrigieren ist eine Leistung, die nicht zu gering geschätzt werden darf. In diesem Sinne: Großes Lob an Frankreich, genauer gesagt, an Gesundheitsministerin Agnès Buzyn. Sie nämlich hat entschieden, dass die Krankenkassen ab 2021 die Behandlung mit homöopathischen Pseudomedikamenten nicht mehr bezahlen dürfen. Das eingesparte Geld – rund 127 Millionen Euro im Jahr – kann dann für Therapieformen ausgegeben werden, die eine wissenschaftliche Grundlage haben.

Zugegeben: Im Vergleich zu den Gesamtausgaben im Gesundheitssystem ist die Summe nicht allzu groß. Aber es geht auch nicht nur ums Geld: Es geht darum, zu zeigen, was eine aufgeklärte Gesellschaft als Medizin akzeptieren darf (alles mit Wirkungsnachweis) und was nicht (alles andere).

Natürlich können in bestimmten Lebenslagen auch andere Dinge helfen (Zuckerkügelchen ohne Wirkstoff, Schokolade, Netflix), aber das ist dann eben keine Medizin, für deren Kosten die Krankenkassen aufkommen und damit die Solidargemeinschaft, also wir alle.

In Deutschland bezahlen bislang die meisten gesetzlichen Krankenkassen homöopathische Mittel, auch wenn sie es nicht müssten. Nicht etwa, weil sie belegen könnten, dass Globuli eine Wirkung über den Placeboeffekt hinaus hätten – diesen Beleg gibt es ja auch nicht, die Homöopathen bleiben ihn seit 200 Jahren schuldig.

Unsere Nachbarn machen alles richtig

Es ist nicht einmal so, dass die Kassen irgendeine Wirksamkeit über den Placeboeffekt hinaus vermuten. Sie wollen schlicht die Nachfrage der Globuligläubigen befriedigen, weil diese eine attraktive Kundengruppe sind: Homöopathie ist Marketing für jüngere und vergleichsweise gesunde Versicherte. Aber solche wirtschaftlichen Interessen der Krankenkassen dürfen nicht das Kriterium sein.

Dieser Text stammt aus der taz am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und bei Facebook und Twitter.

Aus diesem Grund gibt es nun auch hierzulande verstärkt Forderungen, Homöopathiekosten nicht mehr zu erstatten, aktuell auch von der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. Jetzt muss nur noch die Politik erkennen, dass für die Homöopathie kein Hokuspokusbonus gelten darf.

Schaut nach Frankreich, vertraut der Aufklärung, lasst Homöopathie Privatsache sein! Unsere Nachbarn machen dort alles richtig, wenn sie die Homöopathie-Industrie und ihre Anhänger in die Schranken weisen.

.

Redakteur der taz am wochenende. Er hat Sozialwissenschaften studiert und die Deutsche Journalistenschule in München absolviert, seit 2011 bei der taz. Recherchen u.a. zu Rechtsextremismus, Geheimdiensten und anderen gesellschaftlichen Problemfällen. Er gibt Seminare zur Online-Recherche und ist als Reporter gerne auch im Ausland unterwegs, vor allem in Lateinamerika.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben