Diversität bei Disney: Mal wieder keine Hauptrolle

Im neuen Disney-Film „­Jungle Cruise“ versucht sich das Unternehmen in queerer Sichtbarkeit. Natürlich nur in Form einer Nebenfigur.

Filszene aus dem Film "Jungle Cruise" mit Jack Whitehall

Jack Whitehall, Emily Blunt und Dwayne Johnsons sind auf der Suche nach dem magischen Baum Foto: Disney/ap

Endlich bin ich mal wieder in ein Kino hinabgestiegen, um mich von Bässen und schnellen Bildern in eine weiche Stuhllehne drücken zu lassen. „­Jungle Cruise“ ist der aktuelle, 200 Millionen Dollar teure Sommerblockbuster: ein beinahe zu Tode computeranimiertes Abenteuerspektakel mit Emily Blunt und Dwayne „The Rock“ Johnson in den Hauptrollen, denen es gerade noch so gelingt, dem Ganzen Leben einzuhauchen; zum Abschalten aber mehr als zufriedenstellend.

Darin spielt der britische Comedian Jack Whitehall einen wunderbar tuntigen Sidekick im Stil eines femininen britischen Dandys. Er hat keine andere Funktion, als für ein paar Lacher zu sorgen, etwa indem er ein Dutzend Koffer mit exquisiter Abendgarderobe auf den Amazonastrip mitbringt oder wenn ihm die eine oder andere Anspielung aufs Schwanzlutschen entfleucht.

Mit so was sind wir natürlich heute nicht mehr okay, und das weiß Disney. Flache homophobe Stereotype zur Unterhaltung gehen gar nicht. Deswegen hat der tuntige Sidekick eine Szene bekommen, um ihm Tiefe zu geben. Eine Szene, in der er dem „Rock“ offenbart, wie die piekfeine Londoner Gesellschaft ihn ausgestoßen hat, weil er Männer liebt. Und dann stoßen beide drauf an, anders zu sein. Disney klopft sich jetzt jedenfalls so stark auf die Schulter für dieses Stück queere Sichtbarkeit, dass man um die Schulter fürchten muss. Und die Dar­stel­le­r*in­nen in ihren Promo­interviews verdrücken ein Tränchen darüber, wie echt und berührend die Szene gewesen sei.

Die Walt Disney Company hat letzthin viel Dreck abgekriegt, weil sich ihre Filme oft tuntiger, femininer oder queer wirkender Sidekicks und Bösewichte bedienen – während die Hel­d*in­nen in blasse Heteroromanzen verwickelt sind. Das hat Disney beeindruckt, und deswegen bekommen unsere bösen Feen und Welpenkillerinnen jetzt eigene Filme mit schlimmen Kindheiten und unsere schwulen Witzbolde ein bisschen mehr Tiefe.

Ich habe aber überhaupt nichts gegen einen platten schwulen Sidekick, dessen einzige Funktion es ist, exzentrisch und extravagant zu sein und irgendetwas Phallisches zu sagen. Das Problem in Massenmedien besteht nicht darin, dass die queeren Nebenfiguren zu platt sind. Das Problem besteht darin, dass wir nach wie vor keine queeren Hauptfiguren kriegen. Wären Hauptfiguren in Disney-Blockbustern (oder auch ARD-Fernsehfilmen) routiniert LGBT, dann wären uns die Side­kicks doch völlig egal.

Da es aber nicht so ist, sondern in der Familienunterhaltung eine zentrale Heteroromanze erforderlich ist, liegt gleich unterhalb der Hauptrollen eine gläserne Decke, unter der die LGBT-Nebenfiguren um ihr Leben tanzen. Und deswegen kriegt am Ende von „Jungle Cruise“ das Mädchen (Emily Blunt) den Jungen („The Rock“). Immerhin in dieser Reihenfolge, so weit sind wir schon.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Gesellschaft und Medien. Schwerpunkte: Medienpolitik, Medienethik und der digitale Journalismus der Zukunft. Außerdem: queeres Leben, Gender, Sexualitäten

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de