Diskussion über Menstruationsbeschwerden: Bloody Mary am Pool

„Menstruationsurlaub“ ist ein absurdes Wort. Als würde man auf Kosten des Arbeitgebers mit einem Cocktail am Pool liegen, statt furchtbare Schmerzen zu haben.

Frau auf einer Luftmatratze in einem Pool

Achtung, Ironie! Menstruationsurlaub, davon kann unsere Autorin nur träumen Foto: Lubitz + Dorner/plainpicture

Es ist immer wieder erstaunlich, mit welcher Paranoia und Hysterie feministische Forderungen im Mainstream aufgenommen werden. Damit meine ich nicht den „Girlboss“-Feminismus, der lediglich ein paar Ausgebeuteten zuflüstert, dass sie sich doch ein bisschen zusammenreißen und einfach mehr arbeiten sollten, statt zu heulen. Dem Status quo ist diese Art von Feminismus nämlich recht förderlich, deshalb bezeichnet man inzwischen alles, was bei drei nicht auf dem Baum ist, als „feministisch“ und hofft auf eine neue Klientel, der man denselben alten Schrott in Neonpink verkaufen kann.

Tatsächliche Emanzipationsbestrebungen wie das Einfordern ganz grundlegender Ar­bei­te­r_in­nen­rech­te werden dagegen schnell zur Gefahr erklärt. Etwa eine Krankschreibung von bis zu drei Tagen im Monat bei starken Menstruationsbeschwerden, wie es gerade in Spanien diskutiert wird. Der Gesetzentwurf, der diese Woche im dortigen Parlament bereits für Furore sorgte, spukt durch den halben Kontinent weiter in Gestalt einer gruseligen Hexe, die nur die eigene Bevorzugung im Sinn hat. Kein Wunder, denn die Schlagzeilen schreiben sich von selbst bei so einem alarmierenden Gesetzesnamen: „Menstruationsurlaub“.

Klingt irgendwie gar nicht nach einem 12 Tonnen schweren Lkw-Anhänger, der plötzlich mitten auf meinem Kreuz parkt.

Das Wort ist so absurd, ich muss direkt kichern, wenn ich es höre. „Menstruationsurlaub“, das klingt irgendwie gar nicht nach einem 12 Tonnen schweren Lkw-Anhänger, der plötzlich mitten auf meinem Kreuz parkt. Die Feuerwerkskörper, die im Stundentakt meinen Unterleib zerfetzen, die Schwindelanfälle beim Aufstehen, das ständige Gewitter unter meiner Schädeldecke – all das löst sich auf in diesem Versprechen von einem Wort: Menstruationsurlaub. In Zitrusfarben leuchten die Buchstaben vor meinem inneren Auge und heben ab wie Heliumballons.

Trefft mich auf meinem allerersten Menstruationsurlaub, wie ich mit einer Bloody Mary am Pool hänge, mein Bikini off-white, und die Brise über meinen Bauchnabel streicht. Der Himmel ist klar, die Cocktails sind hinterlistig und im Background läuft das rote Album von Rihanna auf Repeat. Jedes Mal, wenn der Song „Work“ ertönt, entfährt mir ein müdes Lachen über meine nicht menstruierenden Kolleg_innen, die jetzt im Homeoffice vor dem Rechner hängen und nebenbei ihre Kinder versorgen müssen.

Auf Menstruationsurlaub gibt es keine Zoom-Calls und Chat-Mobbings und aus dem Ruder laufende Überstunden. Es gibt Lichtschutzfaktor 30, Sand zwischen den Zehen und Tretboote, die aussehen wie Delfine, die ebenfalls ein bisschen zu tief ins Glas geschaut haben. Einschlafen ist nicht gleichbedeutend mit Doomscrolling, sondern mit Grillenzirpen von der offenen Balkontür her, oder für die, die es mögen, dem angenehmen Surren einer funktionstüchtigen Klimaanlage. Der Morgen beginnt nicht mit dem Ausräumen der Spülmaschine beim parallelen Zähneputzen, sondern mit Roomservice: ein paar fluffige Pancakes, zwei Scheiben Wassermelone, nichts Wildes, ein, zwei Mimosas vielleicht.

Die einzige Carearbeit, die auf Menstruationsurlaub geleistet wird, ist Selfcare. Eine Aroma­ölmassage vor dem Mittagessen, ein paar Stunden am Nachmittag zum Lesen unter dem Sonnenschirm, am Abend noch mal schnell rausschwimmen, bevor die Sonne untergeht. Nur leider ist der Urlaub so kurz, dass ich es nicht einmal schaffe, alle cremefarbenen Outfits, die ich mitgebracht habe, einmal getragen zu haben. Was solls.

Ich werde bei meiner Rückkehr den gepackten Koffer einfach in meinem Wohnungsflur stehen lassen. Schließlich lässt der nächste Menstruationsurlaub nicht lange auf sich warten. Ich blicke zum Koffer und zähle ungeduldig die Tage, bis es wieder so weit ist, und Tante Rosa mir ein Flugtaxi rüberschickt – auf den Nacken meines Arbeitgebers.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Redakteurin im Ressort taz2/Medien. Autorin des Romans "Ellbogen" (Hanser, 2017) und Mitherausgeberin des Essaybands "Eure Heimat ist unser Albtraum" (Ullstein, 2019)

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de