Die Wahrheit: Vorstellung des Bundestags-Poeten

Donnerstag ist Gedichtetag auf der Wahrheit: Heute darf sich die geneigte Leserschaft an einem Bewerbungsgedicht zum Parlamentspoeten erfreuen.

Plenarsaal.

Foto: dpa

Frau Präsidentin, Hohes Haus,

als erstes mal die Smartphones aus!

Mich stört der Dunst des Virtuellen,

wenn ich versuch’, mich vorzustellen.

Nun denn – hier im Plenarsaal steht

Ihr neuer Parlaments-Poet.

Mit Ablauf nächster Sitzungspause

wird die Regierung mein Zuhause.

Dann geh’ ich’s an, mit Hölderlin

ganz andre Seiten aufzuzieh’n

und gegen themendünnes Schleimen

mit Hexametern anzureimen.

Ich habe Goethes Versfuß hier,

den mit dem quietschenden Scharnier.

Der hat schon damals eingefettet

den Erlkönig samt Faust gerettet.

So gibt’s bei mir null Kompromiss

bei Fehltritten wie „Vogelschiss“!

Dann wird der Panther rausgelassen

und Rilkes Freund kriegt was zu fassen.

Und wenn Herr Scholz ans Podium tritt,

bring ich Amanda Gorman mit.

Die wird ihm helfen, sprechzusingen

und Dinge lyrisch vorzubringen.

Wenn er verstummt, gibt’s auf die Löffel

und prompt den Titel „Düffeldöffel“!

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

kari

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de