Canan Bayram und Berliner Flüchtlinge

Die beharrliche Vermittlerin

Großer Druck für Grünen-Politikerin Canan Bayram: Sie vermittelte zwischen dem Bezirk Kreuzberg und den Flüchtlingen in der besetzten Schule.

Hat sich großen Respekt erarbeitet: Grünen-Politikerin Canan Bayram. Bild: dpa

BERLIN taz | Es ging in den vergangenen fünf Jahren eine fast wunderbare Verwandlung mit Canan Bayram vor. Damals, im Mai 2009, trat die Berliner Parlamentsabgeordnete aus der SPD aus und bei den Grünen ein. Drei Jahre lang saß die türkeistämmige Politikerin damals bereits als Sozialdemokratin im Abgeordnetenhaus, ohne groß in Erscheinung getreten zu sein. In der SPD war sie blass geblieben. In der Grünen-Fraktion übernahm die Rechtsanwältin und Expertin für Ausländerrecht dann die Migrations- und Flüchtlingspolitik – und erwarb sich bald stadtweit großen Respekt.

Bayram, 1966 geboren und Mutter einer Tochter, gilt als sachlich, kompetent, freundlich – und ausdauernd. Nicht nur das dürfte ihr dabei geholfen haben, zur Vertrauensperson der etwa 200 Flüchtlinge zu werden, die seit dem Oktober 2012 zunächst den Kreuzberger Oranienplatz, später auch eine leer stehende Schule besetzt hatten. Bayram war fast täglich dort und bot in der Schule regelmäßige Beratungen an. Nun vermittelte sie zwischen dem Bezirk und einer letzten Gruppe von etwa 40 SchulbesetzerInnen, die ihre Forderungen in früher getroffenen Vereinbarungen nicht umgesetzt sahen, und vermied so eine Räumung des Gebäudes.

Am Mittwoch gelang es ihr gemeinsam mit einem Parteifreund, dem Bundestagsabgeordneten Christian Ströbele, mit den überwiegend aus dem Sudan, Marokko und anderen afrikanischen Ländern stammenden Flüchtlingen einen Kompromiss zu finden. Canan Bayram stand unter Druck von allen Seiten: Mehr als tausend Polizisten hatten das Viertel um die besetzte Schule tagelang abgeriegelt, die Polizeiführung drohte mit deren Abzug, der grüne Baustadtrat Hans Panhoff wollte eine Räumung, die grüne Bezirksbürgermeisterin Monika Herrmann lehnte das ab, pfiff ihren Stadtrat aber auch nicht zurück, die Flüchtlinge gerieten zunehmend in Panik. Bayram blieb dran.

Sie hatte wohl auch deshalb Erfolg, weil sie sich zurücknehmen kann. Sie sei nur Vermittlerin, sagte die Politikerin beharrlich auf Presseanfragen. Eigene politische Statements zur Lage lehnte sie ab: Sie wolle keinen Einfluss nehmen. Auch dafür darf man ihr nun Respekt zollen.

.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben