Buchvorstellung von Annalena Baerbock: Im Männerbetrieb der Politik

Annalena Baerbock hat ein Buch geschrieben, in dem sie Parteiprogramm und Persönliches verbindet – mit feministischem Blick.

Annalena Baerbock hält ihr Buch ihrem Portait auf dem Cover und dem Titel „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“

Annalena Baerbock bei der Vorstellung ihres Buches am Donnerstag Foto: Christoph Soeder/dpa

BERLIN taz | Das Setting ist sorgsam inszeniert. Annalena Baerbock sitzt am Donnerstag in einem grauen Sessel auf der Dachterrasse des Hauses der Kulturen der Welt in Berlin. Neben ihr: Blumen und Pflanzen. Hinter ihr: Der Reichstag, der aus grünen Baumwipfeln ragt. „Das Anpackende steckt in mir drin“, sagt die grüne Kanzlerkandidatin bei der Vorstellung ihres Buches. Sie sei ja in einem Haus groß geworden, wo sehr „viel umgebaut und renoviert werden musste, da war immer etwas zu tun“.

Anpacken, mal einen Nagel reinhauen, ihn gegebenenfalls korrigieren, wenn er schief ist. Es ist ein Bild, das sich auf ihre politischen Ambitionen übertragen lässt. Annalena Baerbock will ein ganzes Land renovieren.

Der Titel ihres Buches klingt auch ähnlich. „Jetzt. Wie wir unser Land erneuern“ wird am 21. Juni im Ullstein Verlag erscheinen. Die Aufregung um die Ungereimtheiten in ihrem Lebenslauf sind noch frisch, der Grünen-Parteitag erst wenige Tage her, jetzt ist Baerbock wieder im Fokus. Auf die Frage der Moderatorin Janine Steeger, ob es eher ein politisches Sachbuch oder eine Biografie sei, antwortet Baerbock: „Beides.“ Sie habe sich im Coronawinter mit dem Wahlprogramm der Grünen beschäftigt, aber auch mit der Frage „Wo komme ich eigentlich her“.

Vielleicht trifft das ziemlich genau den Grundton des Buches. In Teilen liest es sich wie eine lange Version ihrer Parteitagsrede. Etwas persönlich angereichert wird erläutert, warum es eine Kindergrundsicherung braucht, wie die sozial-ökologische Transformation gelingen kann, wie neue Technologien und eine wertegeleitete Außenpolitik aussehen könnten. Es finden sich darin politische Phrasen wie: „Klimagerechten Wohlstand schaffen wir nur gemeinsam. Mit Politik und Wirtschaft, Kohlekumpeln und Windbauern, Greenpeace und IG Metall.“ Was aber zum Weiterlesen anregt, sind die Anekdoten aus dem Leben einer Spitzenpolitikerin. Denn hier wird deutlich, wie männlich dominiert der ganze Politbetrieb ist.

So schreibt Baerbock, wie die ehemalige Familienministerin Kristina Schröder oben auf einer Liste der „faulsten Abgeordneten des Bundestags“ landete, weil sie bei Abstimmungen fehlte. Diese war aber im Mutterschutz, was als abwesend notiert wurde. Eine fraktionsübergreifende Gruppe setzte sich dafür ein, „diesen Anachronismus zu beenden“ und erstritt auch einen Still-, Spiel- und Wickelraum im Bundestag. Dass ein Wickelraum bis 2015 nicht vorhanden war, sei „ein Ausdruck dessen, dass jahrzehntelang hier vor allem ältere Herren ein und aus gingen, die andere Lebensrealitäten nicht auf dem Schirm hatten beziehungsweise ignorierten“, schreibt Baerbock.

Diese anderen Lebensrealitäten lässt sie bewusst in ihr Buch einfließen. Stellenweise wirkt es pathetisch überdreht, wenn sie etwa schreibt, dass sie 2015 mit Baby auf der Pariser Klimakonferenz war und dem Kind in der Messehalle von Le Bourget versprochen habe, „alles dafür zu tun, damit das Wunder von Paris wahr wird“. Aber das Buch ist getragen von einem feministischen Blick. Ihre Mutter kommt vor, ihre Oma oder jesidische Frauen in einem Flüchtlingslager im Irak, die Baerbock erzählen, wie sie vergewaltigt, versklavt und zwangskonvertiert wurden.

Bei der Buchvorstellung geht es mal um Politik wie Nord Stream 2, mal um Persönliches wie Trampolinspringen zum Abschalten. Interessant wird es, als Baerbock Merkel erwähnt. Sie sei viel zu Kindern und Vereinbarkeit gefragt worden, sagt die Grüne. „Aber die Frage, ob eine Frau in Deutschland Kanzlerin werden kann, diese Frage gab es nicht, weil eine andere Frau vorher das schon erkämpft hat.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben