Buchrezension „Der gefrorene Himmel“: Saul Indian Horse rast über das Eis

Richard Wagemese erzählt vom Schrecken der kanadischen Residential Schools für indigene Kinder. Und beschreibt die Schönheit des Eishockeys.

Kleine Jungen betend kniend auf Stockbetten im Bishop Horden Memorial School, eine Residential School für die indigene Cree Community

Viele Residential Schools waren in der Hand der katholischen Kirche Foto: SHINGWAUK RESIDENTIAL SCHOOLS CE

Als Saul Indian Horse zum ersten Mal ein Eishockeyspiel sieht, ist das für ihn das Tor zu einem anderen Leben. Das Zischen des Pucks über die Eisfläche, das geschmeidige Gleiten auf den Kufen, das Klacken der Schläger, das Gewirr der Spieler: All das fasziniert den kleinen indigenen Jungen, als er die Mannschaften der älteren Schüler beim Spielen beobachtet. Das will er auch: Hockey spielen.

Die Welt, die er bis dato kennt, ist furchteinflößend und grausam: Saul ist Schüler der St. Jerome’s Residential School im kanadischen Ontario. Nachdem seine Großmutter, die sich um ihn gekümmert hatte, gestorben war, brachte man ihn auf diese Schule. Dort ist es verboten, die indigene Sprache Ojibwe zu sprechen, Schülerinnen und Schüler werden verprügelt, in Keller gesperrt, gefügig gemacht. „St. Jerome’s nahm alles Licht aus meinem Leben“, erinnert sich Saul später.

Der kanadische Schriftsteller und Journalist Richard Wagamese, der aus Ontario kommt und selbst der indigenen Bevölkerungsgruppe der Ojibwe entstammt, erzählt in seinem beeindruckenden Roman „Der gefrorene Himmel“ die Geschichte dieses kleinen Jungen, für den Eishockey Anfang der 1960er Jahre der Weg hinaus aus dem Elend der Residential School ist.

Im Original ist „Indian Horse“ bereits 2012 erschienen und hat den kanadischen Preis für indigene Literatur gewonnen (Burt Award for First Nations, Inuit and Métis Literature 2013). 2017 wurde das Buch verfilmt. Im selben Jahr ist Wagamese, der einer der bekanntesten indigenen Autoren Kanadas war, im Alter von 61 Jahren in Kamloops (bei Vancouver) gestorben.

Naturtalent auf dem Eis

Der Ich-Erzähler Saul Indian Horse erweist sich als Naturtalent auf dem Eis, schon früh spielt er ältere Gegenspieler in Grund und Boden. Als Jugendspieler wird er von Pater Leboutilier gefördert und es geht für ihn immer steil aufwärts: Zunächst läuft er für das Indigenen-Team The Moose auf, ehe er für das Aufbauteam der Toronto Maple Leafs gescoutet wird und schließlich in der NHL spielt. Fortan ist er – als einer der ersten Indigenen in der Profiliga – der Exot, auf den Mitspieler, Publikum und Presse ihre Stereotype projizieren können.

Richard Wagamese: „Der gefrorene Himmel“. Aus dem Englischen von Ingo Herzke. Blessing Verlag, München 2021, 256 Seiten, 22 Euro

„Wenn ich jemanden rammte, war es nicht bloß ein Bodycheck; ich war auf dem Kriegspfad. Wenn ich allein aufs gegnerische Tor zuraste, sodass die Zuschauer aufsprangen, war es ein Überfall. Wenn ich bei einem Gerangel an der Bande versehentlich den Stock zu hoch hatte, jagte ich Skalps. Wenn ich auf eine Zeitstrafe nicht reagierte, war ich der stoische Indianer.“

Das geht so lange, bis Saul irgendwann ausrastet, den Spaß am Spiel verliert und hinschmeißt. Er stürzt ab, sucht sein Heil im Alkohol. Und stellt später fest, was er zunächst durch Eishockey und dann durch Saufen alles verdrängt hat.

Viele katholische Internate
Schüler in einem Klassenraum in der All Saints Residential School in Lac la Ronge, ca 1950

1950: Ein Klassenraum in der All Saints Residential School Foto: SHINGWAUK RESIDENTIAL SCHOOLS CE

Wagamese greift in seinem Buch mehrere reale Geschichten auf. Auch wenn der Autor selbst nicht auf eine Residential School ging, so waren es doch seine Eltern (und sicher viele weitere Verwandte), die dort eine Schulzeit durchlitten. Die Residential Schools (von denen es landesweit mindestens 139 gab) existierten in Kanada von der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert bis 1996, viele waren in katholischer Hand.

Psychische und sexuelle Gewalt waren an der Tagesordnung, Traumata und Suizide die Folge. Während der kanadische Staat sich 2008 für den psychischen und sexuellen Missbrauch und die Gewalt dort entschuldigt hatte, lehnte Papst Franziskus es 2018 ab, zu einer persönlichen Entschuldigung nach Kanada zu reisen.

Neben der Historie der Residential Schools verarbeitet Wagamese auch die Geschichte von Frederick „Fred“ Sasakamoose (1933–2020), einem der ersten indigenen NHL-Profis. Der rasante Aufstieg von Saul ähnelt dessen Laufbahn, auch Fred Sasakamoose war ein Opfer der Schulen.

Besonders ist an diesem Roman, dass es ihm gleichermaßen gelingt, den Horror der Residential Schools zu beschreiben und eine Hommage ans „Hockey“ zu schreiben, wie der kanadische Nationalsport dort einfach nur heißt.

Haken, Checks und Stöße

„Zehn Männer, die in herrlichem Tempo über eine eingezäunte Eisfläche rasten. Haken, Handwechsel, plötzliche Stopps und Finten. Checks, Stöße, konzentrierte Entschlossenheit und dann das mitreißende Ballett auf offenem Eis, wenn alles sich auf eine Linie, einen Punkt konzentrierte, wo nur noch Schläger, Puck, Schoner und Netz existierten, und die rote Lampe und die Torsirene, die Tausende in Jubel ausbrechen ließ. Das war aufregend“, denkt Saul, als er „Hockey Night in Canada“, das kanadische Pendant zur „Sportschau“, sieht.

Übersetzer Ingo Herzke ist es gelungen, Wagameses direkte, schöne Sprache und seinen schnörkellosen Erzählstil gut ins Deutsche zu übertragen. Nur das Cover kommt – in Kombination mit dem Titel – etwas kitschig daher; davon sollte man sich nicht täuschen lassen.

Die Literatur von indigenen Autorinnen und Autoren in Kanada und den USA weiß einmal mehr zu begeistern. Auf völlig andere und poetischere Art und Weise hat sich Tanya Tagaq („Eisfuchs“, 2020) zuletzt mit dem Aufwachsen als Indigene und den Residential Schools befasst, auch Tommy Oranges „Dort Dort“ (2019) war erzählerisch eine Wucht.

Dass Wagameses Roman bislang keine größere Beachtung geschenkt wurde, überrascht auch deshalb, weil sich das Thema sexuelle Gewalt in der katholischen Kirche bei Weitem nicht auf die kanadischen Residential Schools beschränkt und die Institution bei der Aufarbeitung und Aufklärung weiterhin auf eklatante Weise versagt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de