Brasilien - Mexiko (Gruppe A)

Ochoa hält die Null

Ein 0:0 der besseren Sorte: Brasilien zeigt sich bemüht, scheitert aber ein ums andere Mal an der mexikanischen Defensive – und vor allem an Torhüter Ochoa.

Kein Vorbeikommen: Mexikos Torhüter Guillermo Ochoa Bild: reuters

Die Startbedingungen: Zwei Sieger aus den ersten Spielen treffen aufeinander. Brasilien wartet darauf, dass das Team sich in einen WM-Rausch spielt; der erste Auftritt gegen Kroatien (3:1) zeigte keinesfalls einen Top-Favoriten, sondern eine Mannschaft, die dank Neymar-Qualitäten und reifer Oscar-Leistung bei schwächelnder Defensive einen Sieg einfuhr. Mexiko zeigte beim 1:0-Sieg gegen Kamerun zeitweise schicken, überallfartigen (Konter-)Fußball und hätte bei korrekten Schiedsrichterentscheidungen - gegen allerdings grottig kickende Kameruner - auch höher gewinnen können. Brasiliens Defensive könnte in der Form des Kroatien-Spiels ernsthafte Probleme mit Mexikos Stürmern und Drängern - Hector Herrera, Oribe Peralta und Giovani Dos Santos - bekommen.

Das Spiel: Lassen sich die Mexikaner von Neymars neuer Frisur durcheinanderbringen? Profitiert nicht nur die brasilianische Haarschneideindustrie – alle wollen sie wie kleine Neymars aussehen – vom Blondsträhnchen des Ballstreichlers, sondern auch die Selecao?

Nein, Mexiko verteidigt diszipliniert, insgesamt ist Brasilien in Hälfte eins feldüberlegen; das gefährlichste, was die Selecao in Hälfte eins zu bieten hat, sind zwei Kopfballchancen, eine davon von Neymar (der, und das sei hier nur am Rande erwähnt, ein bisschen so aussieht wie 80er-Pop-Ungetüm Limahl) – und dann ist da noch eine Großchance nach gut 40 Minuten, als Paulinho frei vor Mexikos Keeper Guillermo Ochoa auftaucht. Mexiko versucht es mit Fernschüssen, wobei Hector Herrera die gefährlichsten absondert.

Die zweite Hälfte ist sehr unterhaltsam, bleibt aber auch torlos. Erst hat Mexiko seine stärkste Viertelstunde und drängt ein bisschen gen mexikanisches Tor, dann nimmt die brasilianische Elf das Zepter wieder in die Hand. Wie beim Handball schnüren sie die nun meist defensiven Mexikaner in deren Sechzehner ein – außer Flanken, meist von rechts, fällt ihnen aber nicht viel ein.

Und am Ende ist da sowieso immer der mexikanische Keeper Guillermo Ochoa, der alles hält, was selecaisch auf seinen Kasten kommt. Mexiko bringt es noch zu einigen Fernschüssen, aber sie sind natürlich zufrieden mit dem torlosen Unentschieden und setzen nur noch einige Konter zur Entlastung.

Der entscheidende Moment: Vielleicht, als Paulinho freistehend vor Ochoa kurz vor der Pause vergibt. Die eindeutigste Chance.

Spieler des Spiels: Guillermo Ochoa. Der Torwart der Mexikaner mit dem Lockenkopf und dem Stirnband wehrte bravourös alles ab, warf sich immer dazwischen, wenn’s brenzlig wurde.

Die Pfeife des Spiels: Ordentlich gepfiffen haben vor allem die brasilianischen Zuschauer nach dem Spiel.

Die Schlussfolgerung: Brasilien hat trotz des Unentschiedens noch eine sehr gute Ausgangsposition zum Erreichen des Achtelfinals – Mexiko allerdings auch.

Und sonst? Béla Réthy kritisch! In Minute Zehn ist es, als er mitteilt, es sei keine WM des Volkes – nein, die schauten allesamt vor dem TV. Ins Stadion schafften es nur die Betuchten, wie Béla weiß. Aha!

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben