Black-Lives-Matter-Demo in Berlin: Schweigen ist Silber, Handeln Gold

Bewährungsprobe für Antidiskriminierungsgesetz: Nach der Demo gegen Polizei­gewalt fordern Aktivist:innen politische und rechtliche Konsequenzen.

Drei schwarze Fraue halten Schilder hoch und rufen Sprechchöre auf einer Demo. Auf einem Schild steht: We demand Equality

Silent Protest ist bei diesem Anliegen durchaus schwer: Black-Lives-Matter-Demo in Berlin Foto: dpa

BERLIN taz | Bei Tahir Della steht das Telefon seit Samstag nicht mehr still. Er ist Sprecher der Initiative Schwarzer Menschen in Berlin und hat die Black-Lives-Matter-Großdemo vom vergangenen Samstag mitorganisiert, bei der Zehntausende gegen rassistische Polizeigewalt und alltägliche Diskriminierung von People of Colour und Schwarzen protestiert haben. „In dieser Größenordnung haben wir das noch nicht erlebt“, sagt Della, „es sind viele Betroffene zusammengekommen, aber auch viele, die sich bisher kaum mit institutionellem Rassismus beschäftigt haben.“

Er habe am Dienstagmorgen sogar ein Auto gesehen, das mit dem Schriftzug „Black Lives Matter“ an ihm vorbeigefahren sei. Vor allem über Social-Media-Kanäle hätten viele junge Leute an der Ermordung von George Floyd in den USA Anteil genommen und sich anschließend mobilisiert. Jetzt müsse es auf politischer Ebene weitergehen, sagt Della, der in einem Netzwerk arbeitet mit Berliner zivilgesellschaftlichen Antidiskriminierungsstellen wie Each One Teach One, Reachout und der Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt.

„Ein nächster Schritt wäre es, ein bundesweites Netzwerk von Antidiskriminierungsbüros aufzubauen, sodass man flächendeckend gegen Behördenrassismus vorgehen kann.“ Gegen institutionellen Rassismus helfen keine punktuellen Entlassungen oder interkulturelle Trainings, sagt Della, sondern nur handlungsfähige Strukturen. Während in Berlin durch das Landesantidiskriminierungsgesetz erstmals solche geschaffen werden sollen, fehlen sie anderswo noch völlig.

Die linke Gruppe Migrantifa, die am Samstag in einem Block bei der Black-Lives-Matter-Demo zu finden war, prangerte vor allem rassistische Polizeigewalt während der Demo an. Die Geschehnisse seien eine echte Probe für das neue Antidiskriminierungsgesetz, schreibt die Gruppe in einer Pressemitteilung, in der sie rassistische Vorfälle schildert und kritisiert.

Bis 4:30 Uhr vor der Gesa

Auch Aktivistin Lyza S., die ebenfalls im linken Block demonstrierte, fordert im Nachgang vor allem Solidarität mit während der Demo festgenommenen People of Colour und Schwarzen. „Es gab tatsächlich rassistische Polizeigewalt auf einer Demo gegen rassistische Polizeigewalt“, sagt S. zu den über 90 Inhaftierungen von überwiegend Schwarzen und People of Colour am Samstag. Aktivist:innen aus dem linken Block und der Migrantifa hätten bis 4.30 Uhr vor der Gefangenensammelstelle ausgeharrt und auf die Freilassung gewartet.

„Wir leisten gerade Unterstützungsarbeit für Betroffene, indem wir anwaltliche und psychologische Beratung vermitteln, und dokumentieren Fälle und Erfahrungen.“ Nach diesem massiven Protest und wiederum der Gewalt durch die Polizei sei es wichtig, dass das Thema nicht auf symbolischer Ebene verhandelt, sondern daraus Schlüsse gezogen würden.

Lyza S., Aktivistin und Demoteilnehmerin

„Wir können bei dem Thema nicht leise bleiben“

Solche Schlüsse will nun auch die grüne Basis ziehen, der das Thema institutioneller oder Behördenrassismus derzeit unter den Nägeln brennt. Die beiden Bezirksgruppen Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg diskutierten am Dienstagabend über einen Antrag, sich für die Einrichtung einer Enquetekommission im Abgeordnetenhaus stark zu machen. „Ich hatte einfach die Nase voll“, sagt Aida Baghernejad von den Grünen aus Friedrichshain-Kreuzberg, die jetzt den Anstoß dazu gab, und zählt auf: George Floyd, die neuesten Enthüllungen um Beziehungen zwischen Berliner Sicherheitsbehörden und rechten Strukturen, die Polizeigewalt nach der Großdemo.

Eine solche Enquetekommission könnte die verschiedenen Facetten übergreifend analysieren, erklärt Philmon Ghirmai von den Grünen Neukölln – „und vor allem säße die Zivilgesellschaft mit am Tisch, was eine unabhängige Analyse garantiert“, hofft er. Ziel der Kommission soll sein, „rassistische bzw. diskriminierende Strukturen in der Berliner Verwaltung (zu) identifizieren und institutionelle und zivilgesellschaftliche Handlungsempfehlungen (zu) erarbeiten, um diese abzubauen“, heißt es im Antrag.

Die Idee sei bereits „nach Hanau“ entstanden, so Ghirmai. Er und einige andere Grüne hatten den Antrag vor dem Hintergrund der rechten Anschlagserie in Neukölln und den ausbleibenden Ermittlungserfolgen bereits beim letzten Landesparteitag einbringen wollen, der dann wegen Corona ausfiel.

Auch für Ghirmai gibt es viele Gründe für eine solche Enquete – von Racial Profiling über Diskriminierung in Behörden und Verwaltungen bis hin zur offenkundiger Polizeigewalt ausgerechnet gegen BPoC am Samstag. Er sagt: „Wenn die Polizei das Vertrauen der Bürger:innen haben will, muss sie einer politischen Überprüfung standhalten können – und sie eigentlich sogar begrüßen!“

Falls der Antrag in beiden Bezirken durchgeht, müssen weitere Kreisverbände und zuletzt die Fraktion gewonnen werden. Dort gibt es bereits Unterstützerinnen, darunter die Abgeordneten Sebastian Walter, June Tomiak und Susanna Kahlefeld. Ob eine Enquete noch in dieser Legislatur kommen kann, ist jedoch fraglich. „Natürlich möchte ich sie am liebsten sofort“, sagt Ghirmai. Aber wenn sie nur ein Jahr tagen würde, weil in 2021 wieder gewählt wird, „wäre das viel zu kurz“.

Am Sonntag nächste Großdemo: Unteilbar

Die öffentliche Debatte im Nachgang der Demo dreht sich unterdessen bereits zu einem großen Teil wieder um Infektionsschutz während der Coronapandemie. Grünen-Vorsitzende Antje Kapek bemängelte die Polizeitaktik, die offenkundig nicht auf solche Menschenmassen vorbereitet gewesen sei. Tom Schreiber (SPD) sprach sich sogar dafür aus, das Abstandsverbot bei Demos zu kippen. Der rot-rot-grüne Senat hingegen sieht im Gegensatz dazu vor allem De­mon­strant:innen in der Pflicht. An­mel­de­r:innen müssten Konzepte und Umsetzung kontrollieren.

Und der Gesundheitswissenschaftler Karl Lauterbach (SPD) kritisierte das hohe Risiko, das von Großkundgebungen wie dieser ausgehe. Sprechchöre von derart vielen Menschen auf engem Raum verteilten große Mengen an Aerosolen, die Infektionsgefahr sei groß. Das sei ein Sargnagel für noch bestehende Regeln.

Lyza S. hält dagegen: „Dass so viele Menschen gekommen sind, sagt etwas über die Dringlichkeit aus, die von rassistischen Polizeimorden ausgeht, und nicht, wie ernst es Leute mit der Infektionsgefahr nehmen. Wir können bei dem Thema nicht leise bleiben“, sagt sie. Die überwiegende Mehrheit der Teil­neh­mer:innen hätte zudem Mundschutz getragen.

Am Sonntag soll bereits die nächste Großdemo stattfinden: die Unteilbar-Demo. Tahir Della von der Initiative Schwarzer Menschen wird dabei sein, ebenso die Migrantifa-Gruppe. Infektionsschutz soll hier gewahrt werden, indem Teilnehmende ein neun Kilometer langes Band der Solidarität halten sollen – mit jeweils drei Metern Abstand.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben