Antisemitischer Terror

Hässliche Worte, hässliche Taten

Angesichts von Halle kann unser Autor keinen Schock vorspielen: Längst sei es wieder normal, dass Nazis in Deutschland Menschen umbringen.

Polizisten hinter einem Absperrband vor der Synagoge in HAlle, dahinter Blumen an der Gebäudemauer

Polizisten sichern den Bereich vor der Synagoge in Halle nach dem Anschlag – zu spät Foto: dpa

Vergangenen Mittwoch rief mein verreister Vater an, gratulierte zum Fest und bat mich, neue Kippot zu besorgen. Wenn schon nicht an Rosch ha-Schana und nicht den Tagen der Einkehr, sollten wir zumindest kurz nach Jom Kippur unsere Toten, Rachel und David Kapitelman, auf dem Friedhof aufsuchen. Mit neuen Kippot (Plural von Kippa) auf unseren neu ausgekehrten Köpfen im neuen Jahr 5780. Ich versprach also, für frische Kopfbedeckung zu sorgen, und legte mein Handy weg. Weil ich internetsüchtig bin, nahm ich es zwei Minuten später wieder in die Hand und erfuhr auf Twitter, dass mindestens zwei Einzeltäter die Jüdische Gemeinde von Halle an der Saale abschlachten wollten. Auf einen Schlag, live gestreamt, damit sich die anderen Einzeltäter da draußen nicht zu einsam fühlen.

Besorgte Freunde

Halle ist direkt vor meiner Tür, einen Hakenkreuzwurf von Leipzig entfernt, wo ich wohne. Wahrscheinlich hörte mein Telefon deshalb den ganzen Abend nicht mehr auf zu klingeln. Besorgte Freunde wollten trösten, solidarisch sein, über den Schock sprechen. Allerdings scheine ich sie enttäuscht zu haben. Zumindest wirkten sie irritiert von meiner allzu zurückgenommenen Gefasstheit.

Ich danke jeder und jedem für die Anteilnahme. Aber kann keinen Schock vorspielen, wo keiner ist. Ich kann nicht völlig überrascht fragen, wie-konnte-das-nur-geschehen? Es konnte und musste geschehen, weil es inzwischen normal ist, dass Nazis in Deutschland Menschen umbringen.

Weil es schon vor mehr als zwanzig Jahren in ostdeutschen Asylheimen geschah, weil es jahrelang durch den NSU geschah, weil es erst vor wenigen Wochen geschah, als ein Mann aus Eritrea auf offener Straße angeschossen wurde. Von einem weiteren Einzeltäter, der vorher in seiner Stammkneipe seine Einzeltat ankündigte – wogegen kein einziger dort etwas tat. Von der Polizei oder dem Verfassungsschutz wurden sie auch nur sehr vereinzelt gestört.

Dieser Text stammt aus der taz.am wochenende. Immer ab Samstag am Kiosk, im eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo. Und rund um die Uhr bei Facebook und Twitter.

Also trauten sich die Nazis an privilegiertere, fettere Beute und holten sich Walter Lübcke, der sich für Asylsuchende einsetzte. Wenn nicht mal ein verdienter deutscher Christdemokrat (der das Christ in Demokrat verdient) entschieden vom deutschen Staat gegen rechten Terror verteidigt wurde – welcher Jude, welcher Muslim, welcher türkische Gemüseverkäufer, welche Anwältin der NSU-Opfer soll dann schockiert sein, wenn sie Zielscheibe werden?

Gemeinsam Geschichte schreiben

Aber der deutsche Staat, das ist inzwischen auch die AfD. Wenn Hass auf Minderheiten in Deutschland wählbar ist und auch massiv gewählt wird, kann es nicht schockierend sein, dass Minderheiten diesen Hass zu spüren bekommen. Täglich. Welche Diskursverschiebung sollen wir erwarten, wenn Gauland im öffentlich-rechtlichen Fernsehen den Holocaust mit einem Fliegenschiss der Geschichte gleichsetzt und nächste Woche gleich wieder eingeladen wird? Irgendwo treffen sich hässliche Worte und hässliche Taten immer, wenn sie Raum kriegen, dann schreiben sie gemeinsam Geschichte.

Wie es die göttliche Gegenwart so wollte, ist auch die Frau, die ich liebe, Jüdin. Ihre Mutter wimmerte am Abend der Tat, dass sie uns jetzt alle holen wollen. Angstaugen hatte sie. Noch vor wenigen Jahren hätten Anna und ich sie für ihre Judenpanik verlacht. Doch nicht in dieser unserer demokratischen, offenen, seelisch vernünftigen Bundesrepublik. Niemand packt hier den Koffer nach Israel. Wir können mal an die Isar, wenn du willst, Julia, du Angsthase.

Das hier ist der Notfall, nicht der Alarm davor. Und im Notfall weiter schockiert dazustehen ist tödlich

Irgendwann zwischen 5776 und der Gegenwart kamen aber auch unsere Schocks. Vielleicht als ertrinkende Menschen zu retten plötzlich als links galt. Vielleicht als der Chef des Verfassungsschutzes haargenau wie ein rechter Verschwörungstheoretiker klang. „Ich bin vor dreißig Jahren nicht in die CDU eingetreten, damit 1,8 Millionen Araber nach Deutschland kommen“, grölte Hans-Georg Maaßen einem CDU-Ortsverein in Weinheim entgegen. Die Jagd nach rassistischer Legitimität in Chemnitz letztes Jahr. Die unzähligen Hetzkampagnen der AfD. Schock um Schock schlug uns, bis wir taub wurden, und als kein neuer Unglaube mehr zu holen war, zogen die Schocks weiter. Die völlige Vorstellbarkeit, die neue Normalität von genau dem, was in Halle passiert ist, ließen sie uns zurück.

Solider Schock

Und trotzdem fällt Bundespräsident Walter Steinmeier unmittelbar nach dem Anschlag nichts Besseres ein, als schockiert zu sein. Bis vor Kurzem sei es unvorstellbar gewesen, dass Synagogen in Deutschland angegriffen werden. Das muss ein Witz sein!? Na ja, vielleicht nur unglücklich formuliert.

Solide schockierte Statements gibt auch die CDU von sich, wenn Nazis töten. Annegret Kramp-Karrenbauer nannte den Anschlag ein Alarmzeichen. Herausgebrochene Stolpersteine waren ein Alarmzeichen. Das hier ist der Notfall, das ist die Katastrophe, nicht der Alarm davor. Und im Notfall weiter schockiert dazustehen, anstatt zu handeln, ist tödlich. Als würden wir mit dem Horror nach Halle bei null beginnen. Als wäre das jetzt eine neue Phase des Hasses auf Juden, ein vereinzelt zu diskutierendes Ereignis – während die Gewalt gegen alle möglichen als anders und fremd ausgegrenzten Menschen längst Hochkonjunktur hat.

Seit dreißig Jahren regiert die CDU Sachsen, seit dreißig Jahren wird das riesige gesellschaftliche Problem Rassismus geleugnet, ebenso wie organisierter rechter Terror. Ja, Halle ist Sachsen-Anhalt, doch es ist die gleiche, vierzig Minuten entfernte politische Welt. Lieber vor linker Gewalt warnen und re­lativieren.

„Keine akute Bedrohung“

So viele Menschen im Osten, die wirklich für eine freie Gesellschaft einstehen, die von Nazis dafür bedroht werden, fühlen sich alleingelassen und verhöhnt von dieser „Räson“. Genauso alleingelassen, wie die Gemeinde in Halle sich gefühlt haben muss. Eine Polizeistreife hat die Synagoge nicht bewacht, obwohl die Gemeinde mehrmals darum bat. Es liege keine akute Bedrohung vor. Der Security-Mann der Synagoge war selbst ein Gemeindemitglied, ein Laie. Gegen einen hauptberuflich Wahnsinnigen mit Gewehr, vier Kilogramm Sprengstoff, einer Schussweste und einen Helm (mit Kamera).

Leugnen. Leugnen, Schock. Leugnen, Leugnen, Blut. Wen soll diese redundante Rhetorik noch aufrütteln. Wen erschüttern?

Meine Schwiegermutter vielleicht. Zittrig an ihrer Avocado puhlend, erzählte Julia am besagten Abend, dass die Mörder von Halle Juden in ihren Posts die Schuld am Feminismus (und natürlich noch vielem mehr) zuschreiben. „Na ja, zumindest halten sie die Juden also nicht für Sexisten“, habe ich geantwortet. „Du redest wie ein Jude“, ent­gegnete sie halb lachend, halb weinend und holte spielerisch nach mir aus.

Was soll ich denn anderes tun als über diese Irren spotten? Wer nicht länger schockiert sein kann, geht über zu Humor. Der Jude immer, mit seinen listigen Um-die-Ecke-Witzchen. Woher sollen sie denn sonst kommen, wenn man Jahrhundert um Jahrhundert in die Ecke gedrängt wird?

„Wenn wir wollen, schlagen wir euch tot“, haben Nazis letzte Woche auf ihrer Kundgebung in Berlin skandiert. Stellen wir ganz nüchtern fest: Sie wollen, und sie werden es versuchen. Das ist so vorhersehbar wie Koalitionen der CDU mit der AfD. Wie viel Toleranz nach rechts ist genug, Herr Joachim Gauck? Sollen wir uns für die zu feste, ausschließende Tür der Synagoge in Halle entschuldigen? War das ausgrenzend?

Und seine Lösung?

Dürfen wir jetzt nicht mal mehr entsetzt sein?, fragen Sie sich vielleicht beim Lesen. Und was ist denn seine Lösung? Ich habe keine. Ehrliches menschliches Mitgefühl ist wundervoll. Aber ohne Taten, konsequente Ermittlungen, glaubhafte Ächtung der Verbrecher und ihrer politischen Wegbereiter in der AfD ist das leider zu wenig.

Wo ist die große, konsequente gesellschaftliche Erhebung, die fordert, dass rechtsextreme Strukturen in Polizei, Verfassungsschutz, Justiz und Bundeswehr endlich bekämpft werden? Ich kann keine sehen. Einen Tag lang solidarisch Kippot anziehen und schockiert sein ist einfach nicht genug.

Ich habe Anna nach unserem bedrückenden Gespräch mit ihrer Mutter vorgeschlagen, gemeinsam einen Tee zu trinken und Kniffel zu spielen. Natürlich wollte ich eigentlich weinen, schreien und um mich schlagen. Deprimiert, nicht schockiert. Aber Juden, die kichernd Kniffel spielen, obwohl man sie umbringen will, erschienen mir an diesem düsteren Jom-Kippur-Abend des Jahres 2019 als die stählernste Gegenwehr.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben