Alternativen zum Fliegen

Europa erfahren, wie?

Damit Menschen ökologisch reisen können, müssen neben der Infrastruktur auch Details verbessert werden. Ein Beispiel: die Fahrgastrechte.

Ein ICE fährt über einer Brücke über der Autobahn

Für das Gefühl einer tiefen Verbundenheit braucht es eben doch: Schotter, Gleise, Oberleitungen Foto: imago-images/Jochen Tack

Sie wollten nie nach Sofia? Und wenn, dann wüssten Sie ganz sicher nicht, warum Sie von der bulgarischen Hauptstadt aus nach Paris weiterfahren sollten? Macht nichts, das kann sich ja ändern. Schauen wir also mal: Die Website der Deutschen Bahn spuckt auf der Suche gleich eine Fehlermeldung aus. Die französische SNCF zeigt als Ergebnis zwar vielversprechende 22:51 Stunden an, aber dann: „Voi­ture uniquement“ – nur mit dem Auto.

Hallo, Europa, bist du da? Oder gibt es dich nur für Menschen, die entweder ihr ökologisches Gewissen erfolgreich verdrängen können, wenn sie sich zwischen den anderen Flugreisenden in Reihe 15 auf den Fensterplatz drängeln? Oder sich alternativ unbegrenzt Urlaub nehmen können, um zunächst zwei Tage lange mögliche Verbindungen zu recherchieren und Fahrkarten zu kaufen und dann an die 30 Stunden in Verkehrs­mitteln von Bus bis Bahn unterwegs zu sein mit so schönen Gimmicks wie: halb drei Uhr nachts, umsteigen in Budapest?

Man könnte jetzt sagen: Macht nichts, um die Ecke ist es doch auch schön, fahren wir zum Beispiel nach – Augen zu und Finger auf die Deutschlandkarte – Tiefensee. Ach ja, fein, Brandenburg, warum eigentlich nicht? Nun, darum nicht: Bahnhof geschlossen.

Nun lässt sich einwenden, für Urlaubsreisende wäre es doch in Kauf zu nehmen, stattdessen in den Bus zu steigen. Ja, natürlich. Aber es geht nicht darum, was zumutbar ist, wenn jemand an diesen bestimmten Ort will. Es geht um eine Vision.

Busverbindungen sind eine Beziehung auf Zeit

Darum, dass Reisen zumindest auf einem geografisch so dichten Kontinent wie Europa selbstverständlich möglich und attraktiv sein sollte – auch ohne damit für Fluglärm, klimaschädliche Emissionen direkt in der Atmosphäre und den Bau von dritten Startbahnen mit verantwortlich zu sein. Und zwar egal, ob man von der Nordsee in die brandenburgische Provinz will oder von Sofia nach Paris.

Und nein, da helfen leider auch keine Fernbusse. Denn Busverbindungen, die sind maximal eine Beziehung auf Zeit. Schnell eingerichtet, aber auch schnell wieder weg, wenn statt Lloret de Mar wieder die Adria in ist. Für das Gefühl eines dauerhaften Verbundenseins, einer Stetigkeit, da braucht es eben doch: Schotter, Gleise, Oberleitungen. Dass es eine vorbildliche Infrastruktur ausgerechnet in einem Mitten-in-Europa-Land gibt, das nicht zur EU gehört, ja genau, die Schweiz, – traurige Ironie.

Doch es sind es nicht nur neue Gleise, reaktivierte Bahnhöfe und eine umfassende Verbindungsauskunft, sondern auch die kleinen Details, die einen großen Beitrag leisten können. Zum Beispiel die Sache mit den Fahrgastrechten. Bislang ist es so: Wer von Leipzig nach Lissabon fährt, kauft Tickets bei vier Eisenbahnunternehmen.

Bequem, einfach, zugänglich

Und wenn dann in Südfrankreich ein Erdrutsch die Weiterfahrt blockiert, sagt der:die Zug­begleiter:in, Pech gehabt. Anspruch auf Entschädigung oder kostenlose Weiterfahrt gibt es nur noch bis zum Endpunkt der Gültigkeit der französischen Fahrkarte. Für den spanischen und portugiesischen Abschnitt heißt es Nachlösen. Das wird, zumal spontan, teuer.

Die EU-Abgeordneten haben das Problem erkannt und Ende vergangenen Jahres beschlossen, dass die Regeln der europäischen Fahrgastrechteverordnung, was etwa Erstattung und Weitertransport angeht, auch für solche gestückelten Tickets gelten sollen. Nun kommt es darauf an, dass diese Verbesserung auch in den weiteren Verhandlungen der Reform drinbleibt.

Denn je bequemer, je einfacher und zugänglicher die Alternativen zum Flugzeug sind, je mehr Orte angebunden, je besser Takt und Umsteigemöglichkeiten, je kulanter die Reaktionen bei Verspätungen, Ausfällen und den unvorhergesehenen Wintereinbrüchen sind, desto mehr Menschen werden sie nutzen. Sie werden reisen, entspannt und ökologisch. Und ankommen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben