Berliner Wochenkommentar I

Scheitern? Bitte woanders!

Die Debatte über Obdachlose aus Osteuropa, die vor allem im Tiergarten campieren, treibt seltsame Blüten. Über Vor- und Nachteile einer globalisierten Welt.

Obdachlose haben sich provisorische Zelte gebaut und leben im Tiergarten

Oktober 2017: Obdachlose haben sich unter einer Brücke im Tiergarten ein Lager eingerichtet Foto: dpa

Dass es für Waren und Menschen innerhalb der EU quasi keine Grenzen gibt, gehört definitiv zu den feinen Sachen. Oder sagen wir mal zu denen, von denen wir alle nur zu gern profitieren: vom T-Shirt, günstig genäht in Rumänien, von der Pflegekraft aus der Slowakei, die einen Job macht, für den sich hier einfach nicht mehr genug finden. In Zeiten der wachsenden Stadt wäre auch der derzeitige Berliner Bauboom undenkbar ohne Arbeitskräfte aus Ost- und Südosteuropa.

Nun gibt es zwischen der Freiheit im Warenverkehr und der sogenannten Arbeitnehmerfreizügigkeit einen wesent­lichen Unterschied. Die Lebensgeschichten, die mit billig produzierten Konsumgütern verbunden sind, verbleiben im Heimatland: Menschen, die krank werden oder Leistungsvorgaben nicht mehr schaffen, die Gescheiterten, die Elenden. Dem T-Shirt für neunneunundneunzig haften sie höchstens imaginär an.

Ganz anders verhält es sich mit Menschen, die aus ärmeren EU-Ländern kommen und in einem wirtschaftlich florierenden Deutschland nach Arbeit suchen. Die allermeisten tragen wie gesagt einen gehörigen Teil dazu bei, dass diese und andere Städte überhaupt funktionieren. Aber auch die, die es aus persönlichen oder gesellschaftlichen Gründen nicht schaffen, sind dann erst einmal hier.

Auch die, die es nicht schaffen, sind dann erst einmal hier

Und nachdem diese Gruppe von der Stadt jahrelang ignoriert wurde, sind es jetzt plötzlich – oh Wunder – eine ganze Menge: Weit mehr als die Hälfte aller Berliner Obdachlosen kommt inzwischen aus anderen EU-Ländern, so die Schätzung der Wohlfahrtsorganisationen. Nach Jahren ohne ausreichende Betreuung fallen jetzt einzelne von ihnen als aggressiv auf. Und nun rufen Politiker nach Abschiebung und bloß nicht zu viel Hilfe, das könnte Anreiz für noch mehr Obdachlose aus Osteuropa sein.

Arbeiten hier, Scheitern bitte woanders? Dazu lässt sich nur sagen: Es ist von jeher ein schmutziges Geschäft, wenn man sich an den Vorteilen einer globalisierten Welt bereichert, sich aber mit den Nachteilen nicht befassen will.

.

Bis zu 20.000 Wohnungslose gibt es in der Stadt, bis zu 8.000 leben auf der Straße. Wie umgehen mit der sozialen Notlage?

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Wenn Sie Ihren Kommentar nicht finden, klicken Sie bitte hier.

Ihren Kommentar hier eingeben