Serdar Somuncu über Politik und Satire

„Die reden über Mütter oder Ikea“

Der Kabarettist Serdar Somuncu ist zur Bundestagswahl „Kançlerkandidat“ der Satirepartei „Die Partei“. Er will die Homoehepflicht für alle – und kritisiert seine Zunft.

ein Mann mit Mikrofon, den rechten Arm und Zeigefinger ausgestreckt

Will nach ganz oben: Serdar Somuncu Foto: dpa

taz: Herr Somuncu, Sie gehen als Kabarettist in die Politik und sind „Kançlerkandidat“ der PARTEI. Was ist daran denn witzig?

Serdar Somuncu: Ich wäre der erste türkische Kanzler in Deutschland, das wäre schon sehr witzig. Zumal es mal eine Zeit gab, in der das Thema deutsch-türkische Beziehungen eine gewisse Brisanz hatte. Für manche Menschen bin ich deswegen eine Reizfigur. Und diese Reibungspunkte mit der PARTEI zu verbinden, die für einige Menschen auch eher seltsam ist – das ist eine gute Idee. Die Chancen stehen gut. Ich bin Direktkandidat in Berlin. Es ist nicht unrealistisch, dass wir dort viele Stimmen holen.

Nimmt die PARTEI damit nicht ernsthaften Konkurrenten die Stimmen weg?

Wir machen ironische Politik mit ernsthaften Absichten. Andere Parteien tarnen sich mit Ernsthaftigkeit, agieren aber oft am Rande der Ironie. Ich glaube nicht, dass wir anderen Parteien Stimmen wegnehmen. Vielmehr denke ich, dass wir junge Menschen animieren können, zur Wahl zu gehen. Es geht auch nicht nur um Albernheit und Spaß, sondern auch um das Anliegen, Missstände mit Mitteln der Satire entlarven zu wollen. Unser Parteivorsitzender Martin Sonneborn hat zum Beispiel vor Kurzem eine bemerkenswerte Rede im Europaparlament gegen Apples Steuergebaren in Irland gehalten. Das traut sich nicht jeder.

Ein Mandat im Europaparlament. Reden zur Steuerpolitik. Ist da die Grenze zur normalen Politik nicht überschritten?

Sonneborn macht sicher keine schlechtere Politik als andere Parlamentarier. Im Gegenteil: Er erreicht mit seinen Videos Hunderttausende Menschen und macht auf viele sinnlose Dinge aufmerksam, die im Europäischen Parlament stattfinden. Und das ist effektiver als das, was so mancher Hinterbänkler macht, ohne dass wir was davon mitbekommen.

Aber er stellt sich ja nicht wirklich dem politischen Diskurs, weil er sich hinter der Ironie versteckt.

Klar stellt er sich dem Diskurs. Es gibt ein durchaus ernsthaftes Wahlprogramm und die PARTEI hat sich auch inhaltlich entwickelt. Bei ihrer Gründung 2004 war sie vielleicht noch eine reine Satirepartei. Ihre Forderungen, wie zum Beispiel nach dem Wiederaufbau der Mauer, haben das unterstrichen. Mittlerweile hat aber die Realität die Idee einer Spaßpartei eingeholt. Wir werden nach unserer Machtübernahme die verpflichtende Homoehe für alle einführen und gleichzeitig die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zur EU sofort absetzen. Viele, die jetzt noch über uns spotten, werden sich schon bald wundern.

Der Kabarettist: Serdar Somun­cu, 49 Jahre, geboren in Istanbul, wurde bekannt mit szenischen Lesungen von Hitlers „Mein Kampf“. Auf n-tv hat er die Sendung „So! Muncu!“, bei Radio Eins „Die Blaue Stunde“. Als Kommentator tritt er bei der ZDF-Satiresendung „heute-show“ auf.

„Die PARTEI“: Die Satirepartei, geführt von dem Ex-Titanic-Chefredakteur Martin Sonneborn, hat Somuncu als Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl nominiert. Somuncu tritt an mit dem Slogan „Mehr Glatze als Schulz, mehr Hitler als Erdoğan“. Er ist auch Direktkandidat der Partei im Berliner Stadtteil Friedrichshain-Kreuzberg. Bei der letzten ­Bundestagswahl kam die „Partei“ auf 0,2 Prozent der Stimmen. Sie hält ein Mandat im Europaparlament, besetzt von Sonneborn. (taz)

Der Schriftsteller Heinz Strunk und die Rapper von KIZ sind auch schon für die PARTEI angetreten. Ansonsten ist nur Sonneborn der breiteren Öffentlichkeit bekannt. Ist die PARTEI eine One-Man-Show mit gelegentlichen prominenten Maskottchen?

Nein, da ist Lindners FDP mehr One-Man-Show als die PARTEI. Es ist gut, eine charismatische Persönlichkeit wie Martin Sonneborn zu haben, die auch jenseits der Mikrokosmen bekannt ist, in denen man sich sonst bewegt. Darüber hinaus aber hat die PARTEI eine gewachsene Struktur mit Orts- und Landesverbänden – das ist also nicht nur Sonneborn. Es passt besser zu uns Künstlern, in einem solchen Rahmen Politik zu machen, als wenn wir jetzt einer etablierten Partei beitreten, plötzlich in billigen Nadelstreifenanzügen auftreten und hölzerne Politphrasen verbreiten.

Das klingt nach einer neuen Stufe der Satire. Politik nicht von außen persiflieren, sondern in den Betrieb eingreifen. Entwickelt sich daraus nicht auch eine Verantwortung, die man als Außenseiter nicht hat?

Solange Politik die schlechtere Satire macht, keinesfalls. Was Trump twittert, könnte sich kein Comedy-Autor ausdenken. Aber es ist eben bitterer Ernst. Mein Schritt jetzt in die Politik zu gehen ist zwangsläufig, weil ich nicht nur auf etwas aufmerksam machen, sondern auch teilhaben will. Wir haben einen anderen Zugang zu den Wählern. Und wenn wir denen vermitteln, dass man auch Politik machen kann, ohne sich dabei allzu ernst zu nehmen, dann ist das ein größerer Anreiz als jedes andere Parteiprogramm, das die Wähler oft ernsthaft überfordert.

Ist auch das Kabarett im Zuge der aktuellen politischen Entwicklungen politischer geworden?

Nicht so, wie es sollte. Ich finde, dass Kabarett heutzutage sehr stark in seinen eigenen Mustern gefangen ist. Es gibt kaum Neues, kaum Bewegung, wenig Kontroverses. Stattdessen Spartensendungen wie „Die Anstalt“ oder „Nuhr“. Diese Sendungen bewirken überhaupt nichts, außer dass sie diejenigen bestätigen, die ohnehin schon wissen, wo sie stehen. Viel spannender wäre, Menschen zu erreichen, die anders denken und mit ihnen in einen Diskurs zu treten. Zum Beispiel mit AfD-Mitgliedern. Das wird gerade größtenteils verpasst. Es gäbe viel mehr Möglichkeiten, auch abseits des politischen Alltags Zugriff auf das Geschehen zu bekommen.

Aber selbst der für Alltagshumor bekannte Komiker Mario Barth spricht in Facebook-Videos über Donald Trump und inszeniert eine Sendung zu angeblicher Steuerverschwendung.

Das stimmt, und paradoxerweise hat gerade Barth gemerkt, dass Politik auch Teil von Unterhaltung sein kann. In diesem Fall allerdings bleibt es schäbige Unterhaltung. Es ist den Leuten nach dem Mund geredet und die Leute mögen das. Aber der Rest ist auch nicht besser: Worüber reden die Comedians denn heutzutage? Die reden über ihre Mutter oder über Ikea, wie sie vor ihrem Haustier onanieren, oder schlimmstenfalls parodieren sie vermeintlich Dümmere. Dabei ist das erschreckend rückständig und keinen Deut klüger als das, wogegen es sich richtet. Es ist sträflich, wie heutzutage zugunsten von Anerkennung Anspruch verschwendet wird.

Wogegen sollte sich die Kunst richten?

Es gäbe genug zu erzählen. Kriege in aller Welt, Populisten drängen in Europa an die Macht, Hunger und Elend, der Kampf der Kulturen. Und was machen wir Künstler? Wir reden über uns selbst und besprechen die Banalitäten unseres mediokren Alltags.

Dem Publikum gefällt es offenbar. Mario Barth füllt mit seinem Programm Stadien.

Gefälligkeit ist sehr verlockend. Es garantiert einem Erfolg und Zuspruch. Aber es bringt einen auch weg von dem, was man eigentlich will. Das gilt für angeblich kluge Kabarettisten, die ihrem Publikum nach dem Mund reden, genau wie für Mario Barth, der das Gleiche tut. In beiden Fällen richtet der Künstler seine Inhalte nach den Ansprüchen seines Publikums. Besser ist, wenn der Künstler tut, was er eben tut, und das Publikum ihn dafür liebt – oder vielleicht auch hasst. Und von diesen Kollegen gibt es derzeit viel zu wenig.

Wenn Sie wirklich im September in den Bundestag einziehen, haben sie nicht Angst, dass sie dann zwanzig Wochen im Jahr im Parlament sitzen müssen? So ein Abgeordnetendasein kann auch recht anstrengend sein …

Die Kohle wird mir über den Schmerz der Langeweile hinweghelfen. Nutten und Koks sind manchmal besser als jede halbgare Pointe.

.

Die Kommentarfunktion verabschiedet sich über die Feiertage und wünscht allen Kommune-User*innen ein tolles Osterwochenende in der analogen Welt!

-

Genießt die Sonne,
Eure Kommune