Schlaf- und Liegewagen in Deutschland

Nachtzüge werden weniger und teurer

Die Österreichischen Bundesbahnen übernehmen nur sechs Nachtzugstrecken von der Deutschen Bahn. 300 DB-Mitarbeiter verlieren ihre Stelle.

Ein Nachtzug (EuroNight) der ÖBB (Österreichische Bundesbahnen) steht im Bahnhof Altona in Hamburg zur Abfahrt nach Wien bereit

Nachtzug nach Wien Foto: dpa

BERLIN taz | Das klassische Nachtzugangebot in Deutschland wird ab 11. Dezember ungefähr halbiert und für viele Fahrgäste teurer – aber es gibt künftig auch im Liegewagen ein kostenloses Frühstück. Das haben am Freitag die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) in Berlin bekannt gegeben. Sie übernehmen zusätzlich zu ihren zwei bestehenden sechs Strecken der Deutschen Bahn (DB), die sich aus dem Geschäft zurückzieht. Nun verlieren knapp 300 Zugchefs und andere DB-Mitarbeiter ihre derzeitigen Stellen. Nachtzüge mit Schlaf- und Liegewagen sind auf mittleren und langen Verbindungen eine der wenigen umweltfreundlichen, aber komfortablen Alternativen zum Flugzeug.

Die DB kündigte zwar an, zum Fahrplanwechsel auf vier zusätzlichen Strecken Intercity-Züge (IC) fahren zu lassen – unter anderem Basel–Köln–Hamburg. Zudem sollen am späten Abend oder frühen Morgen drei neue ICE- beziehungsweise IC-Verbindungen, etwa zwischen Frankfurt und Amsterdam sowie Ulm und München, angeboten werden. Aber diese Züge haben nur Sitzplätze.

Klassische Nachtzüge werden die ÖBB unter der Marke „Nightjet“ in Zukunft von Düsseldorf, Hamburg und München nach Wien, Zürich, Innsbruck, Venedig, Rom oder Mailand schicken. Auf vier dieser Strecken werden auch Autos und Motorräder befördert, etwa zwischen Hamburg und Wien. Wegfallen werden die bislang von der Deutschen Bahn angebotenen Schlafwagenzüge zum Beispiel zwischen Köln und Prag, Köln und Warschau oder von Amsterdam nach München.

Auf den verbleibenden Verbindungen gilt der ÖBB-Tarif, was auch bedeutet: Die deutsche Bahncard bringt keinen Rabatt. Ein Liegewagenplatz im 6-Bett-Abteil kostet nun nach dem „Sparschiene“-Angebot der ÖBB mindestens 59 Euro statt wie bislang bei der DB 39 Euro. Wer vor oder nach einem Nachtzug die DB nutzen will, braucht einen Anschlussfahrausweis, den es aber nur in Kombination mit dem österreichischen Normalpreis gibt. Von den Mehrkosten könnte man gleich für mehrere Personen das Frühstück bezahlen, das ab Dezember im Fahrpreis inklusive ist. DB-Tarife sollen nur noch während einer einjährigen Übergangszeit angeboten werden.

Darüber hinaus wird es weniger Fahrradstellplätze in den Nachtzügen geben: Lediglich noch 6 statt wie je nach Zug bisher 8 bis 30.

„Wir werden unsere Arbeitsplätze verlieren“, sagte Joachim Holstein, Sprecher des Wirtschaftsausschusses beim Gesamtbetriebsrat der Firma DB European Railservice, die das Personal auf den Nachtzügen der Deutschen Bahn stellt. Nach Verhandlungen von Unternehmensführung und Betriebsräten liege ein unterschriftsreifer Sozialplan vor. Wer den Konzern verlässt, werde niedrige Abfindungen erhalten. Für die anderen Mitarbeiter würden neue Stellen bei der Bahn gesucht. „Aber die Vermittlungschancen sind schlecht“, so Holstein zur taz. Wer nicht vermittelt werde, bekomme deutlich weniger Geld als in seinem alten Job. Eine DB-Sprecherin erklärte, dass man mit den Mitarbeitern über Lösungen rede.

Kornfelder und ein Kaff: In der Einöde Minnesotas wünschen sich viele Jugendliche Trump als Präsidenten. Unsere Autorin hat ein Jahr dort gelebt und ihre Eindrücke aufgeschrieben. Die Geschichte lesen Sie in der taz.am wochenende vom 08./09. Oktober. Außerdem: Christine Nöstlinger spricht über Feminismus, Ehe und wie die Figur der feuerroten Friederike geboren wurde. Und unser Hauspsychologe Christian Schneider hat AfD-Chefin Frauke Petry besucht. Am Kiosk, eKiosk oder gleich im praktischen Wochenendabo.

Die DB gibt die Nachtzüge auf, nachdem sie trotz guter Auslastung etwa 2015 rund 31 Millionen Verlust eingefahren hatten. Die ÖBB dagegen rechnen damit, dass sie mit ihrem erweiterten Nachtzugangebot nun sogar ihren Betriebsgewinn erhöhen werden.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben