Verlegung einer historischen Latrine: Sie ist gelandet

Die altertümliche Latrine der Fischerinsel in Berlin-Mitte hat nun einen neues Zwischenlager. Für Berlin hat sie eine besondere Bedeutung.

In einer Baugrube stehen Männer mit Bauhelm um die verpackte Latrine herum, die bereits in der Luft schwebt.

Sie hängt an dicken Stahlketten und ist gut verpackt: Die mittelalterliche Toilette Foto: dpa

In der Baugrube auf der Fischerinsel in Berlin-Mitte stehen eine Handvoll Männer, sie tragen Bauhelm und Warnweste. Einer aus der Gruppe zeigt auf den quadratischen Kasten vor ihnen, dann ein zustimmendes Kopfschütteln, und schließlich beginnt der Schwerlastkran zu arbeiten: die mittelalterliche Toilette hebt ab.

Entdeckt wurde die Latrine 2016 bei archäologischen Ausgrabungen an der Straße Fischerinsel. Weil hier 210 Mietwohnungen der Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte entstehen sollen, wurde der Bauplatz im Vorfeld auf geschichtsträchtige Funde untersucht. Historisch ist die Toilette allemal, schließlich stammt sie vermutlich aus einem Haushalt des 14. Jahrhunderts.

Allerdings könnte die Latrine auf Laien kaum unspektakulärer wirken: Sie besteht aus großformatigen Ziegelsteinen, die mit einer Seitenlänge von knapp zwei Metern quadratisch angeordnet sind. So entsteht in der Mitte ein schachtartiger Hohlraum, mit einer Tiefe von zwei Metern.

Trotz des schlichten Erscheinungsbildes sei eine Latrine durch Form und Füllung unverkennbar, sagt Jens Henker, wissenschaftlicher Referent der Bodendenkmalpflege des Landesdenkmalamts Berlin. Und man ahnt es, mit Füllung ist der „klassische Latrineninhalt“ gemeint. Inklusive Hausmüll und Töpfen. Eben allem, was Menschen früher so entsorgen mussten. Entgegen der heutigen Vorstellung einer Toilette fehle jedoch die Sitzmöglichkeit, da es sich bei der Entdeckung lediglich um die Klärgrube handle, also den unterirdischen Teil des altertümlichen Klos, erklärt Jens Henker.

Ab 2023 ist die Latrine frei zugänglich

Damit die Bauarbeiten am Original­fundort weitergehen können, wurde die Latrine am Mittwoch mit einem Schwerlastkran versetzt. Vorab haben Re­stau­ra­to­r*in­nen den Mörtel gefestigt und die Risse verfugt, um die fragile Toilette für den Transport zu stabilisieren. Anschließend wurde die Klärgrube verpackt, sodass sie bei der Kranaktion gar nicht sichtbar ist.

Ja, und da fliegt sie nun. An dicken Stahlketten hängend, folgt die Latrine der 180-Grad-Drehung des Kranarms, überquert die Straße und wird auf der gegenüberliegenden Seite langsam heruntergelassen. Der Höhenflug dauert knappe fünf Minuten und endet in einem abgezäunten Bereich, wo die massive Verpackungskonstruktion auf einer Stahlvorrichtung landet. An sich kein sensationeller Anblick. Gerade in Berlin, wo ständig Bauarbeiten mit Kran zugange sind – gleichzeitig hat die fliegende Toilette aus dem Mittelalter eine Skurrilität an sich, die kaum zu leugnen ist.

Für Berlin hat die Latrine eine besondere Bedeutung. Nicht nur, weil es außergewöhnlich sei, dass sie komplett erhalten ist, so Christoph Rauhut, Landeskonservator des Landesdenkmalamtes. Sondern auch, weil sie eines der ältesten Ziegelbauwerke Berlins sei. Dazu kommt, dass die Ziegelsteine als Anzeichen für die zunehmende wirtschaftliche Konsolidierung Berlins gelten, da damals zumeist mit Holz gebaut wurde.

Bis der Wohnungskomplex auf dem Originalfundort 2023 fertiggestellt ist, wird die Latrine verpackt an ihrem Zwischenlager an der Straße Fischerinsel verweilen. Nach Abschluss der Neubauarbeiten wird die historische Toilette dann – geschützt durch einen Pavillon – von allen frei zugänglich ­begutachtet werden können. Wir müssen uns also noch gedulden, bis wir einen Blick auf das stille Örtchen werfen können. Bis dahin muss die verpackte Version des historischen Klos genügen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de