ZDF-Moderationsteam wieder komplett: Die neue Frau um 19 Uhr

Jana Pareigis moderiert von nun an die ZDF-Hauptnachrichten. Im „heute“-Team folgt sie auf Petra Gerster, die in den Ruhestand gegangen war.

Jana Pareigis

Studierte Politologie und Afrikanistik in ihrer Heimatstadt Hamburg und in New York: Jana Pareigis Foto: Jana Kay/ZDF

BERLIN taz | „Guten Abend und herzlich willkommen“, sagte Jana Pareigis am Dienstagabend zu den über drei Millionen Zu­schaue­r:in­nen der 19-Uhr-„heute“-Sendung im ZDF – zum ersten Mal: Sie ersetzt von nun an Petra Gerster, die sich nach 23 Jahren 19-Uhr-Nachrichten im Mai in den Ruhestand verabschiedete. Das Moderationsteam der Sendung, dem außerdem Barbara Hahlweg und Christian Sievers angehören, ist jetzt wieder komplett.

Doch ihre neue Rolle ist nicht das einzige, was Pareigis mit Petra Gerster verbindet: Beide Frauen verwenden konsequent genderneutrale Sprache. So ließ Pareigis in ihrer ersten Sendung beim Sprechen Pausen für das Gendersternchen. Allerdings interessieren sich viele Medienberichte zu Pareigis’ Debüt – weniger genderneutral – für die Farbe ihres Kleides und urteilen, dass das Königsblau wunderbar mit dem nachrichtlich-sachlichen Hintergrund harmonierte.

Interessanter aber ist: Wer die gerade 40 gewordene Journalistin genau ist. Und was sie bewegt. Jana Pareigis studierte Politologie und Afrikanistik in ihrer Heimatstadt Hamburg und in New York.

Erste Berührungen mit dem Journalismus hatte sie bei N24 in Berlin, als Assistentin des Chefredakteurs in der Parlamentsredaktion. Danach arbeitete sie beim deutschen Auslandssender Deutsche Welle und moderierte dort das Format „Journal“, bis sie 2014 zum ZDF-Morgenmagazin wechselte. Ab 2018 wurde sie Hauptmoderatorin beim Mittagsmagazin.

Rassismus präsentes Thema

Es gibt Themen, die Pareigis besonders wichtig sind. Der Zeit sagte sie: „Wir brauchen viel mehr Berichterstattung über Afrika, die nicht so klischeebehaftet ist.“ Auch Rassismus sei ein sehr präsentes Thema für sie. Das spiegelt sich in ihrer Arbeit wider: 2016 sprach Pareigis in dem Film „Afro.Deutschland“ mit Schwarzen Menschen über ihre Erfahrungen in Deutschland.

2018 schrieb sie das Vorwort für eine deutsche Neuübersetzung von James Baldwins „Nach der Flut das Feuer“. Ein Roman, in dem es um die „brutalen Auswirkungen rassistischer Stereotype“ geht, wie sie es selbst zusammenfasst. Im Vorwort berichtet sie auch von eigenen Rassismuserfahrungen.

Bis heute sind Schwarze Menschen im öffentlich-rechtlichen Rundfunk unterrepräsentiert. Zwar werden Jour­na­lis­t:in­nen wie Malcolm Ohanwe vom Bayerischen Rundfunk, Alice Hasters vom rbb oder Aimen Abdulaziz-Said vom ARD-Mittagsmagazin dort immer häufiger sichtbar – dennoch leisten sie Pionierarbeit.

Denn Talkshows und Redaktionen sehen Schwarze Menschen häufig ausschließlich als Rassismus-Expert:innen. Dass Jana Pareigis, also zum ersten Mal eine Schwarze Frau die Nachrichten im ZDF zur Hauptsendezeit moderiert, ist ohne Frage eine große Bereicherung für die Sendung.

Bettina Schausten, Leiterin der ZDF-Hauptredaktion Aktuelles, findet jedenfalls: „Sie ist eine im Nachrichtenjournalismus erfahrene, erstklassige Kollegin.“ Dem gibt es nichts hinzuzufügen. Außer vielleicht Pareigis’ Abschiedsgruß von Dienstag Abend: „Machen Sie’s gut, auf Wiedersehen.“

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben