Widerstand in Berlin: Nein sagen

Im Norden Berlins geht so einiges – in bester feministischer Tradition. U. a. Gedenken an die Widerstandkämpferin Frieda Seidlitz in Weißensee.

Die Widerstandskämpferin Frieda Seidlitz Foto: AK Frauen im Widerstand

Frieda Seidlitz war Verkäuferin. 1931 wurde die Weißenseerin Mitglied der Kommunistischen Partei und später Mitglied der illegalen Gebietsleitung der Roten Hilfe in Berlin-Brandenburg. Sie arbeitete als Materialkurierin zwischen den vier Berliner Bezirken. Nach Verhören durch die Gestapo nahm sie sich am 27. Mai 1936 das Leben, um unter Folter keine Ge­nos­s*in­nen zu verraten.

Anlässlich des Todestages von Frieda Seidlitz will eine Demonstration in Weißensee an den Widerstand von Frauen im Bezirk erinnern. „Auch heute im Jahr 2021 verknüpft man Antifaschismus und Widerstand fast ausschließlich mit Männern.

Umso wichtiger und notwendiger endlich Frauen hervorzuheben“, heißt es im entsprechenden Aufruf. Auch an die Widerstandkämpferinnen Else Jahn und Anna Ebermann soll namentlich erinnert werden (Donnerstag, 27. Mai, 16.30 Uhr, Antonplatz).

Netzwerk gegen Feminizide

Im Wedding wiederum steht die (tödliche) Gewalt gegen Frauen im Mittelpunkt. Bei einem Aktionstag gegen Femizide stellt sich zum einen das neugegründete Netzwerk gegen Femizide vor. Zum anderen berichtet die Gruppe Dziewuchy Berlin über die feministischen Kämpfe, die derzeit im nahen Polen auszutragen sind. Anschließend bleibt das Mikrofon offen für spontane (Samstag, 29. Mai, ab 10 Uhr, Platz des Widerstands/Nettelbeckplatz).

Der taz plan erscheint auf taz.de/tazplan und immer Mittwochs und Freitags in der Printausgabe der taz.

„Woher kommt die Idee der Kiezkommune, was machen wir gerade und wo wollen wir damit hin?“ Dies sind Fragen, die bei einem Kiezspaziergang der Frauen- und Kiezkommune Wedding besprochen werden. Um das Mitbringen einer eigenen Tasse für Kaffee und/oder Tee wird gebeten (Samstag, 29. Mai, 12 Uhr, Buttmannstraße 1a.).

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

er/ihm. Lernt derzeit an der Deutschen Journalistenschule in München. Zuvor Redakteur der taz Bewegung und im Social Media Team. Autor für Themen aus den sozialen Bewegungen und queer durch die Kirchenbank. Gelernter Religions- und Kulturwissenschaftler.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de