Wahlkampagne der Grünen: Ohne Abteilung Attacke

Die Grünen stellen ihre Wahlkampagne vor. Endlich soll es mal um Inhalte gehen: Klima, Wirtschaft, Europa. Die Ansprache ist nicht härter als nötig.

Dre Wahlplakat der Grünen zu sehen - eines zeigt Annalena Baerbock und den Slogan «Wirtschaft und Klima ohne Krise.»

Wahlplakate in Grün getaucht: Die Ökopartei gibt sich optimistisch Foto: Michael Kappeler/dpa

BERLIN taz | Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, steht am Montag vor einer grünen Wand, auf der mehrfach der Slogan „Bereit, weil ihr es seid“ geschrieben steht. Aber so richtig bereit sieht Kellner nicht aus. Wochenlang standen die Grünen in der Kritik, zu spät gemeldete Nebeneinkünfte der Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock, ein mehrfach korrigierter Lebenslauf, zuletzt wurde über Plagiate in ihrem neuen Buch diskutiert. Die Krisenkommunikation der Grünen machte es nicht besser. Die Umfragewerte für die Grünen sinken.

Inmitten dieses Chaos muss nun Kellner die Kampagne für den Bundestagswahlkampf vorstellen. Und die Frage ist: ­Gehen die Grünen in die Offensive?­ Schalten sie auf Attacke? Nein. In moderatem Tonfall redet Kellner zuerst über Schulen, um Kinder und Jugendliche in der Pandemie besser zu schützen. Dass Armin Laschet (CDU) einen Kita- und Schulgipfel ablehne, sei „ein schwerer Fehler“. „Rumgetrödel können wir uns nicht leisten“, kritisiert er. Es ist so ziemlich das Härteste, was ihm über die Lippen kommt.

In diesem Moment ist eigentlich klar, dass der Wahlkampfmodus der Grünen weich wird. Kellner sagt es so: „Wo nötig, kritisieren wir hart in der Sache, aber wir bleiben fair im Ton.“ Bevor er zur neuen Plakatkampagne kommt, erläutert er detailliert, welche Stellen im ARD-Sommerinterview von Armin Laschet er problematisch fand: das vage Programm, wie die Klimaziele erreicht werden können, die unklare Finanzierung. Dann noch ein paar Worte zur Artenvielfalt.

Es dauert, bis er das erste Plakat vorstellt: Zu sehen ist das Spitzenduo Robert Habeck und Annalena Baerbock, beide sind in Grün getaucht, sie lachen. „Darauf steht: Unser Land kann viel, wenn man es lässt.“ Es ist in gewisser Weise so, wie man es von den Grünen gewohnt ist. Ein nettes Bild, viel Grün, eine Sonnenblume. „Das ist auch eine Antwort auf 16 Jahre Regierung der Union“ erklärt Kellner. Es gebe in der Bevölkerung eine hohe Bereitschaft für Veränderungen und für mehr Klimaschutz. Die Politik sei aber „überhaupt nicht so weit wie die Menschen im Lande“. Mit einer „optimistischen Kampagne“ wollen die Grünen nun bei den Wäh­le­r:in­nen punkten.

So ist man es von den Grünen gewohnt: ein nettes Bild, viel Grün, eine Sonnenblume

Die anderen Plakate sind ähnlich im Design, aber zeigen andere Personen und Slogans. Mal ist es Baerbock allein, ein Mann mit Kind auf den Schultern, zwei Kinder neben dem Slogan „Reichtum ist, wenn alle Kinder frei von Armut sind“. Oder eine Pflegekraft mit dem Slogan: „Ganz einfach: Gleiche Arbeit, gleiche Bezahlung.“ Klimaschutz, Kinder, Europa, Wirtschaft, Löhne, Rassismus, thematisch versucht sich die Ökopartei breit aufzustellen.

„Wir sehen eine Verdreifachung der Bestellmenge“ erzählt Kellner und zeigt dann auch das nachgefragteste Plakat. Darauf zu sehen: Annalena Baer­bock und die Worte „Wirtschaft und Klima ohne Krise“. Besonders ansprechen möchten die Grünen in diesem Wahlkampf auch die Generation 60 plus. Ein Plakat zeigt einen älteren Mann, ein Handy in der Hand. „Lädt nicht, gibt’s nicht“ steht darauf. Manche Wäh­le­r:in­nen seien ja „in den letzten vierzig Jahren mit uns älter“ geworden, erklärt Kellner. Diese Zielgruppe sei ein „neuer Fokus“. Denn besonders stark seien sie bei jungen Menschen und Erstwähler:innen. Deshalb adressieren die Grünen nun auch „enkeltaugliche Politik“.

Ansonsten soll es auch ein „digitaler Wahlkampf“ werden, soziale Netzwerke, Videos, eine eigene Wahlkampf-App. Insgesamt wirkt alles so glatt gebügelt, wie man es vor der Pannenserie von den Grünen gewohnt war. Der Anspruch auf die Kanzlerschaft wird bislang aber nicht thematisiert. Auf die Frage, ob das bewusst so sei, weicht Kellner aus. Das werde noch entschieden.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de