Umfrage zur Bundestagswahl: Grüne im Langzeittief

Laut einer aktuellen Emnid-Umfrage kommen die Grünen nur noch auf 6 Prozent der Wählerstimmen. Das ist so wenig wie zuletzt 2002. Die Union gewinnt hinzu.

Cem Özdemir mit geschlossenen Augen zwischen zwei Ballons

Augen zu und durch? Cem Özdemir und seine Partei haben ein Problem Foto: dpa

BERLIN afp | Die Grünen stehen einer Umfrage zufolge in der Wählergunst so schlecht dar wie seit 15 Jahren nicht mehr und nähern sich der Fünf-Prozent-Marke. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für Bild am Sonntag erhebt, verlieren die Grünen einen Zähler und kommen nur noch auf sechs Prozent.

Zuletzt erreichte die Partei diesen Wert im September 2002. CDU und CSU können hingegen einen Punkt zulegen und liegen jetzt bei 36 Prozent. Damit baut die Union ihren Abstand zur SPD weiter aus. Die Sozialdemokraten stagnieren bei 31 Prozent.

Auch Linke und AfD bleiben wie in der Vorwoche bei jeweils neun Prozent. Die FDP büßt einen Zähler ein und erreicht fünf Prozent. Auf die sonstigen Parteien entfallen vier Prozent (plus ein Prozent).

Für den Sonntagstrend befragte Emnid zwischen dem 13. und 19. April 1.412 repräsentativ Ausgewählte danach, welche Partei sie wählen würden, wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre.

Lesen Sie hier den Text über den Umgang der Grünen Jungend mit den schlechten Umfragedaten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben