„Tatort“ aus Dortmund: Ohne Banalitäten

Ein Tatort, der strukturellen Rassismus in der Polizei und gesellschaftliche Reaktionen darauf thematisiert. Belehrend kommt er nicht daher.

Anna Schudt und Jörg Hartmann spielen die zwei Kommis­sar:innen. Hier im Auto.

Anna Schudt und Jörg Hartmann spielen die zwei Kommis­sar:innen – facettenreich und komplex Foto: WDR

Es ist wahrscheinlich Zufall, dass diese „Tatort“-Folge just nach dem Jahrestag des rassistischen Anschlags in Hanau läuft. Zumindest wird nichts dergleichen im Pressedossier über „Heile Welt“ erwähnt. Und der WDR hat mit seiner rassistischen Talk-Ausgabe „Die letzte Instanz“ samt vergurkter Nicht-Entschuldigung und dem Blackfacing in einer Karnevalssendungen ausreichend gezeigt, dass antirassistische Sensibilität nicht so wirklich zu den Stärken des Senders gehört.

Es mag also Zufall sein, aber: Unter allen bekannten deutschen TV-Krimi-Versuchen, strukturellen Rassismus in der Polizei zu thematisieren und gesellschaftliche Reaktionen darauf, gehört dieser Dortmunder „Tatort“ wirklich zu den besten.

Der Kontext, stark verkürzt: Eine junge weiße Mieterin eines Hochhauskomplexes in Dortmund liegt ermordet in ihrem Kellerabteil. Kommissarin Bönisch (Anna Schudt) nimmt vor Ort einen der Nachbarn fest, den Teenager-Sohn der irakischen Familie Khaled. Jemand filmt sie dabei, der Clip landet in den sozialen Medien. „Super“ kommentieren die einen, „Rassistin“ die anderen.

Die medialen Blasen drumherum kriegen Impulse von einem rechtsextremen Lokalpolitiker mit eigenem Youtube-Kanal und einer linken Plattform. Das ganze Chaos aus homogenisierenden Gruppen-Zuschreibungen einerseits, individuellem Selbstverständnis andererseits, dazu Missverständnissen, verfälschenden Verkürzungen knallt hier aufeinander. Und zwar ohne dröge oder nervend belehrend daherzukommen, sogar ohne banalen Schluss.

Visuell aufregend

Das hat mehrere Gründe. Zum einen liegt es daran, wie sensationell Regisseur Sebastian Ko („Wir Monster“) diese Geschichte von Jürgen Werner inszeniert hat. Da sind etwa die rauchroten Nebelschwaden gleich zu Beginn. Eine Preview auf eine spätere Kampfszene, aber eben alles undurchsichtig und in Slow Motion. Visuell aufregender als alle „Tatorte“ seit einem Jahr. Und ein Bild für die Gemengelage der Story.

Dortmund-„Tatort“: „Heile Welt“, So., 21.02.21, 20.15 Uhr, ARD und in der Mediathek

Zum anderen dank des Plots: Hauptkommissarin Rosa Herzog (Stefanie Reinsperger) ist die Neue, sie ersetzt Nora Dalay (Aylin Tezel) und hat hier die Rolle der Außenstehenden: Sie weiß eben nicht, wie das Team so tickt, wie stark die Kumpanei, wie ausgeprägt Racial Profiling ist.

Und obendrein gönnen Drehbuch und Regie der Crew um Faber, Bönisch, Pawlak samt Nebenfiguren, dass sie Facetten haben dürfen. Und so komplex sein können, wie das eben in 90 Minuten möglich ist. Aber: Es geht.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben