„Tatort“ aus Dortmund: 90 Minuten Geraune

Dass die Sache in Dortmund ein schlechtes Ende nimmt, ahnt man irgendwie. Aber wir werden nichts verraten, nein, das tun wir nicht!

Kommissarin mit Waffe

Zieh oder verrat, wie es ausgeht: Kommissarin Martina Bönisch (Anna Schudt) mit gezogener Waffe Foto: WDR

Nach welchen Kriterien entscheiden TV-Serien-PR-Leute eigentlich, ob der Ausstieg von Figuren im Vorfeld für Werbezwecke kolportiert wird? Oder ob das Ganze die Überraschung der Folge sein soll?

Dass mit dieser Dortmunder „Tatort“-Folge irgendwas nicht stimmt, war schon seit einer Weile klar: Sie stand nicht in der Presse-Mediathek, wo wir Journalistinnen sonst die kommenden Sendungen, Filme, Serien anschauen können. Das gab’s zuletzt bei Til Schweigers „Tatorten“, dem Vorabkritiken wohl nicht so gefallen.

Nun ja, die Pressestelle rückte dann doch einen Link raus mit der Bitte, nicht zu spoilern. Und klar, es macht auch keinen Sinn, zu verraten, was sich fürs Ermittlungsteam Faber (Jörg Hartmann), Bönisch (Anna Schudt), Pawlak (Rick Okon), Herzog (Stefanie Reinsperger) verändert. Allerdings sind die Spuren sowieso nicht zu übersehen, die Drehbuchautor Jürgen Werner und Regisseur Torsten C. Fischer in „Liebe mich“ von Anfang an auslegen.

Etwa dass die Ermittlungen umgeben von Leichen und Kreuzen starten. Also unverdächtigen Leichen. Der Fall beginnt in einem Friedwald – und kreist um ein Bestattungsunternehmen. Tote tauchen auf dem Friedhof auf, die da nicht liegen sollten: ermordet, in Blümchenkleidern „aus den Neunzigern“, wie die SpuSi verblüffend modesicher feststellt.

Verdächtiger Kram

Das Gefährliche bei Filmüberraschungen: Das „Boom!“ ist so laut, dass das Drumherum leicht aus dem Blickfeld rutscht. Denn letztlich ist die ganze Story nicht um die Serienmorde gestrickt, sondern hat nur einen Fokus: die Fährten zu verwischen, die zu jener Überraschung führen (die, wie gesagt, nicht so mega überraschend ist, aber hey, ich hab nix gesagt).

Was dem Autor einfällt: Er packt allen im Team verdächtigen Kram ins Folgengepäck. Bönisch hat den manipulativ bösartigen Typ von der SpuSi an der Backe, mit dem sie kurz was hatte. Faber konfrontiert eben jenen Dulli deswegen, so oft er ihm über den Weg läuft. Pawlaks Ex-Frau sitzt im Gefängnis, weil sie wen umgebracht hat, um Pawlak zu schützen. Herzogs Mutter ist Teil der RAF-Reste und will aussteigen.

Moment, worum ging’s noch mal? Ach ja, Serienmord, Bestattungsfirma, Leichen unter Leichen. Spätestens als nach einem Angriff eine Dienstpistole minutenlang rumliegen darf, ist klar: Das nimmt kein gutes Ende. Und das, obwohl es zum Einmaleins gehören sollte, zuerst die Waffe zu sichern, klar. Was bleibt: 90 Minuten Geraune. Und die Frage: Wie geht’s weiter in Dortmund?

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de