„Tatort“ aus Zürich: Zu viel des Guten

Ein Schokoladenfabrikant wird ermordet. Aus seiner Familie entspinnen sich spannende Geschichten. Leider sind es ein paar zu viele.

Frau hält Waffe in der Hand.

Kommissarin Tessa Ott (Carol Schuler) muss sich bewähren Foto: ARD

Das Leben ist wie eine Pralinenschachtel, man weiß nie, was man bekommt. Einige Menschen bekommen zu viele Pralinen, andere gar keine. Exemplarisch steht dafür dieser Tatort, dessen Titel so viel wie „die ­Schokoladenseite des Lebens“ bedeutet.

Von diesem Leben hat das Mordopfer, der wohlsituierte Schokoladenfabrikant Chevallier, freilich nichts mehr. Blutreich wurde er in seinem vollholzgetäfelten Designerwohnhaus in Zürichs exklusivstem Viertel dahingemeuchelt; dieser Tat Verdächtige wird es etliche geben. Neben der über den Tod ihres Vaters wenig bestürzten Tochter Claire (Elisa Plüss), die nun das Familienunternehmen erben soll, kommt auch die Mutter des Toten (Sibylle Brunner), die gewissenlose Matriarchin Mathilde, zurück nach Zürich, um die Geschicke der Schokofabrik wieder selbst zu lenken.

Währenddessen stellt sich heraus, das Chevallier schwul war und eine Beziehung zu einem Callboy pflegte. Zwischen den beiden Frauen entspinnt sich ein Konflikt, wie die Firma nun zu leiten sei; während Mathilde, die ihren Sohn nie für geschäftlich kompetent hielt, alle Macht in ihrer Hand wissen will, versucht Claire, das Schokoladen­erbe in eine Genossenschaft umzuwandeln.

Das Testament ihres Vaters heizt die Kämpfe zwischen der Enkelin und der Großmutter nur noch weiter an. Die Macher dieses „Tatorts“ lustwandeln in einer riesengroßen Pralinenschachtel voller abenteuerlicher Geschichten, die teils versanden – leider, weil einige darunter interessant genug gewesen wären, um sie ausführlicher zu erzählen.

„Tatort“ aus Zürich, Sonntag 20.15 Uhr, ARD

Kommissarin Isabelle Grandjean (Anna Pieri Zuercher) und Profilerin Tessa Ott (Carol Schuler) scheinen noch nicht recht miteinander vertraut, das Team schwankt zwischen Selbstzweifeln und Hightech-Ermittlungsmethoden wie aus dem Labor des jamesbondschen Superhirns „Q“. Ein trauriger und fast tödlicher Höhepunkt ist erreicht, als Grandjean von einem Verdächtigen mit einer Pistole bedroht wird. Ott könnte die Situation mit beherztem Waffeneinsatz beenden – doch sie tut es nicht. Gelähmt sieht sie zu, wie ihre Kollegin fast erschossen wird. Grandjean lässt als Kon­sequenz ein internes Ermittlungsverfahren gegen Ott einleiten.

Wenn dieser „Tatort“ eine Pralinenschachtel ist, dann eine sehr hübsch ausstaffierte, die aber viel zu groß ist, um je alles zu kosten. Was bleibt, ist allein die Ahnung: Selbst wer alles hat, muss nicht zwangsläufig glücklich sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de