Streit zwischen Milka und Ritter Sport: Morgen zählt wieder Geschmack

Der Streit um die Form der Schokolade dürfte moderne Konsumenten kalt lassen. Die interessieren sich mehr für den Zuckergehalt oder gar den Geschmack.

In Goldpapier verpackte Ritter Sport Schokolade

Glänzende Verpackung. Aber Zeiten, in denen quadratisch automatisch gut war, sind vorbei Foto: Daniel Maurer/dpa

Das Urteil im Streit Milka gegen Ritter Sport ist ein Sieg für beide Schokoladenproduzenten wie für alle Markenartikler, aber lang wird er nicht währen. Nicht nur am gestrigen Tag, auch immer wieder in den vergangenen zehn Jahren, so lange währte der ganze Rechtsstreit, teilte sich die Republik in Anhänger der lila Kuh oder des sportlichen Schokoladenquadrats, wenn das Thema hochkam.

Es ist dann für viele wie eine kleine erholsame Reise zurück zu Kindheitstagen und in eine Zeit, als es noch Marken waren, die kulinarische Identitäten prägten. Ob der bessere Bohnenkaffee von Jacobs oder von Eduscho kam, das Eis von Schöller oder Langnese, Fruchtgummis von Katjes oder Haribo oder ob es Coca oder Pepsi-Cola sein musste, das war in der alten Bundesrepublik bisweilen so wichtig wie die Partei, die man wählte oder der Fußballverein, für den man brannte. Und manchmal hing das sogar eng zusammen.

Aber die Zeiten, in denen quadratisch automatisch gut war, sind vorbei. Inzwischen werden aus treuen Kun­d*in­nen bewusste Kund*innen. Sie lassen sich keinen Lebensstil verkaufen, sie wählen für ihren Lebens- und Ernährungsstil aus. Und misstrauen dabei Verpackung und Etiketten. Sie fragen nach den inneren Werten, sie interessieren sich für die Produktionsbedingungen, sie geben bei Schokolade mehr Geld aus, wenn der Kakao bio und fair angebaut wurde. Und weil sich allein mit schönem Schein nichts mehr verkaufen lässt, konkurrieren Unternehmen, die immer noch auf ihre alten, floskelhaften Botschaften setzen, im Supermarkt inzwischen am unteren Ende der Preisliste und ringen mit Sonderaktionen um Marktanteile. Oder streiten vor Gericht um Form und Verpackung dessen, was sie zur Ramschware haben werden lassen.

Aber was soll’s, was schadet ein unschuldiger Tag Nostalgie für die gute alte Milchschokolade? Ab morgen interessieren sich Verbraucher*innen wieder für Palmöl, den Zuckergehalt oder sogar den Geschmack. Und über den sagt es nichts aus, wenn eine Schokolade quadratisch ist oder der Butterkeks 52 Zähne hat. Aber auch diese Frage, steht zu befürchten, wird noch mal vor Gericht landen.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Themenchef und Kulinarischer Korrespondent für taz und FuturZwei

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben