Spahn gegen Corona-Aprilscherze: Nur mit Humor zu ertragen

Das Gesundheitsministerium bittet, am 1. April auf erfundene Corona-Geschichten zu verzichten. Doch gerade Krisenzeiten brauchen Scherze.

Jens Spahn lacht.

Nebenjob Humorpolizei: Gesundheitsminister Jens Spahn Foto: Christian Spicker/imago

Wussten Sie schon: Die Bundesregierung plant Gutschriften für Bordellbesucher, einlösbar für die Zeit nach Corona. In diesen „schweren Zeiten geschlossener Pro­sti­tu­tions­stät­ten“, so das Gesundheitsministerium, bräuchten Freier eine Perspektive. Und: KrankenhauskleidungsfetischistInnen sollen mit einer Sonderabgabe belegt werden, weil sie derzeit „wichtige Ressourcen wie Atemmasken und Plastikkittel unnötigerweise für sexuelle Aktivitäten binden“.

April, April, natürlich. Geht es nach dem Ministerium, sollte es keine Aprilscherze mit dem Coronavirus geben. Jens Spahns Haus empfahl, „auf erfundene Geschichten zu der Coronavirusthematik zu verzichten“, denn sie könnten zur „Verunsicherung“ beitragen. Spahns Humorpolizei hat etwas falsch verstanden: Gerade Krisenzeiten brauchen Scherze, weil sie ohne sie nicht zu ertragen sind. Dass ein Witz befreiende Wirkung haben kann, sollte auch das Gesundheitsministerium wissen.

Gute Aprilscherze halten der Öffentlichkeit den Spiegel vor, parodieren oder entlarven sie, etwa den Irrsinn der Corona-Breaking-News. Wieder 812 Tote in Italien! USA überholt bei den Toten jetzt Spanien! Manche Medien und Social-Media-Aktive schreiben so. Selbst formal korrekt, sind solche Schlagzeilen geifernder Sen­sa­tions­jour­na­lis­mus und viel gefährlicher als gut überlegte April-Falschmeldungen, die kurz darauf als Unsinn erklärt werden.

Bedenklich ist ein gesellschaftliches Klima, in dem ein Ministerium Empfehlungen zum Humorverzicht ausspricht. Wir leben in Zeiten, in denen ein hingeworfenes „Geht's dir gut?“ normal geworden ist – eine Scheinfrage, die eher ein Befehl ist. ReporterInnen faken mit einem „Wie fühlt sich das an für Sie?“ Anteilnahme und sind doch nur interessiert an einem schnellen O-Ton. Scherzkekse und FreundInnen der Ironie dagegen sind die wahren Menschenfreunde. Sie nehmen Mitmenschen ernst, weil sie sich Zeit nehmen, zu überlegen, worüber sie lachen könnten. Sie verabreichen das nötige Gegengift zu Abstumpfung und Zynismus in Krisenzeiten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben